Besuch des Pantheons soll Eintritt kosten | DW Reise | DW | 12.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Besuch des Pantheons soll Eintritt kosten

Wer die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Roms, das Pantheon, besichtigen will, soll ab Mai 2 Euro Eintritt bezahlen. Der Obolus soll für den Erhalt des Bauwerks verwendet werden.

Begründet wurde die Maßnahme in einer Mitteilung des Ministeriums mit Ausgaben für den Erhalt des Gebäudes und die Sicherheit der Besucher. Der Besuch von Gottesdiensten bleibt gratis. Die Kirchenleitung wolle an der bisherigen Praxis festhalten, "keine finanziellen Schranken für den freien Zugang zu Kultstätten aufzustellen", hieß es.

Italien Debatte um Droschkenpferde in Rom (picture-alliance/dpa/A. Di Meo)

Kutschen vor dem Pantheon in Rom

Im Unterschied zu Städten wie etwa Venedig oder Florenz wäre das Pantheon das erste katholische Gotteshaus in Rom, das ein Eintrittsgeld für Besichtigungen erhebt.

Im Jahr 2016 besuchten laut "IL Messaggero" 7,4 Millionen Besucher das Pantheon; das sind ebenso viele Besucher wie im Louvre in Paris. An zweiter Stelle in Rom folgen Kolosseum und Forum Romanum mit 6,4 Millionen Besucher. Die Vatikanischen Museen zählten im vergangenen Jahr 6,1 Millionen Besucher, die Engelsburg (Castel Sant'Angelo) 1,2 Millionen. Kolosseum und Forum kosten derzeit im Normalpreis 12 Euro Eintritt, die Vatikanischen Museen 16 Euro und die Engelsburg 14 Euro.

Italien, Pantheon-Tempel in Rom (picture-alliance)

Kuppel des Pantheons in Rom

Das Pantheon wurde wohl unter Kaiser Trajan um 114 n. Chr. begonnen als Tempel, der allen Göttern geweiht ist. Unter Kaiser Hadrian wurde es zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellt. Über 1700 Jahre lang hatte es, gemessen am Innendurchmesser, die größte Kuppel der Welt. Das auch "La Rotonda" genannte Bauwerk und der Platz davor inmitten der römischen Altstadt sind einer der meistfrequentierten Plätze Roms. Dort soll vor dem Pantheon ein Kassenhäuschen aufgebaut werden.

is/ch (kna)