Besitzer Richardson wird Panthers verkaufen | Sport-News | DW | 18.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

NFL-Untersuchung zu Rassimus und Belästigung

Besitzer Richardson wird Panthers verkaufen

Die Carolina Panthers stehen bald zum Verkauf. Der in einen Belästigungs-Skandal verwickelte Klubeigner kündigte an, das Team nach der laufenden Saison an einen neuen Besitzer abgeben zu wollen.

Der 81-Jährige Panthers-Eigentümer Jerry Richardson

Der 81-Jährige Panthers-Eigentümer Jerry Richardson

Teambesitzer Jerry Richardson zieht Konsequenzen aus den Ermittlungen der US-Football-Profiliga NFL gegen seine Person und wird die Carolina Panthers verkaufen. Dies gab der Klubgründer in einer persönlichen Erklärung auf der Website der Panthers bekannt. Gegen den 81-Jährigen läuft eine Untersuchung wegen Fehlverhaltens am Arbeitsplatz.

"Es ist Zeit, die Franchise einem anderen Besitzer zu übergeben", schrieb Richardson. Er werde das Team, das seit 1995 in der NFL spielt,  nach der laufenden Saison zum Verkauf freigeben.

Richardson macht Weg frei, Stephen Curry interessiert

Laut dem US-Magazin "Sports Illustrated" haben sich Richardson und der Klub mit mindestens vier früheren Angestellten wegen sexueller Belästigung und rassistischer Bemerkungen außergerichtlich auf eine Abfindung geeinigt. Zwei Tage zuvor hatten die Panthers angekündigt, selbst eine Untersuchung zu eröffnen, ohne die Vorwürfe gegen Richardson öffentlich zu erläutern.

Als potenzielle Käufer der NFL-Franchise haben sich der Musikproduzent und Rapper Sean Combs alias P. Diddy und NBA-Star Stephen Curry von den Golden State Warriros ins Gespräch gebracht. Combs twitterte eine Bild von sich im Panthers-Trikot und schrieb dazu: "An alle NFL-Besitzer, es ist Zeit für Diversität. Es ist Zeit für einen schwarzen Besitzer. Jetzt ist die Zeit, lasst es uns wahrmachen." 

"Ich will mich einkaufen", hatte anschließend Curry, der in Carolina aufwuchs und zur Schule ging, nach Bekanntwerden von Richardsons Verkaufsabsicht getwittert, woraufhin Combs antwortete: "Sprich mit mir, lass uns einkaufen." 

dvo/ck (sid)

    

Die Redaktion empfiehlt