1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Berliner Internetstar Kazim Akboga ist tot

Der Berliner Internetstar Kazim Akboga ist tot. Das teilte seine Managerin per Facebook mit. Der Künstler war Ende 2015 mit dem Werbevideo "Is mir egal" deutschlandweit bekannt geworden.

"Kazim lebt nicht mehr", heißt es auf seiner Facebook-Seite. Angaben zu den Todesumständen des gelernten Werbetexters machte Akbogas Managerin May-Brit Stabel nicht. Sie bat darum, mit Rücksicht auf die Angehörigen auf Spekulationen zu verzichten: "Von jeglichen Diskussionen zu Kommentaren oder den Umständen bitten wir Abstand zu nehmen hier auf dieser Seite. Mit Rücksicht auf die Familie!"

In dem von der Werbeagentur Jung von Matt produzierten Video ist er als rappender Fahrkartenkontrolleur zu sehen. Gegenüber den teils skurril-verrückten Fahrgästen der Berliner U-Bahn ist er tolerant - solange sie einen gültigen Fahrschein vorweisen.

Das Video wurde allein auf der Youtube-Seite der BVG mehr als 9,3 Millionen Mal angeklickt. Mit dem Lied "Deutschland ist gute Land" zur Fußball-Europameisterschaft 2016 hatte Akboga versucht, einen weiteren viralen Hit zu landen. Das Video wurde auf Youtube immerhin mehr als 700.000 Mal angeklickt. An seinen vorherigen Erfolg konnte er damit allerdings nicht anknüpfen. 2015 und 2016 hatte sich Akboga, der im Berliner Stadtteil Neukölln lebte, zudem vergeblich bei "Deutschland sucht den Superstar" versucht. Kazim Akboga wurde 34 Jahre alt.

nf/pg (afp, Facebook)