1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur.21

Berlinale 2006 - Eine kurze Gebrauchsanweisung

Berlinale 2006 - zehn Tage lang ist Berlin Welthauptstadt des Films. Von Clooney bis Campus: Das KULTUR.21 Dossier zu den 56. Internationalen Filmfestspielen in Berlin.

default

Welche Stars abends auf dem Roten Teppich erscheinen,

BDT Sigourney Weaver beehrt die Berlinale

Sigourney Weaver

das hat viel mit Glück zu tun. Dieses Jahr hat sich die Zitterpartie für Festival Direktor Dieter Kosslick gelohnt, denn er kann nicht nur viele Stars bieten, er hat auch geschafft der Berlinale ein scharfes Profil zu geben mit vielen politischen und realitätsnahen Filmen. Bei der Eröffnung am 9. Februar sorgen Sigourney Weaver und Alan Rickman für den nötigen Glamour im Berlinale Palast am Potsdamerplatz. In «Snow Cake», einem Melodram von Marc Evans, spielen sie eine autistische Frau und einen Mann, der nach einem Autounfall ein Trauma hat. Lang ist die Liste prominenter Stars, die den kalten Berliner Winter nicht scheuen und dieses Jahr von Kosslick auf dem roten Teppich erwartet werden: George Clooney, Isabella Rossellini, Meryl Streep, Vin Diesel, Roberto Benigni, Isabelle Huppert und Claude Chabrol kommen. Charlotte Rampling bleibt das ganze Festival, denn sie leitet die internationale Jury. Mit einem Programm mit fast 400 Filmen und über 600 weitere auf dem Filmmarkt hat die Berlinale 2006 einige echte Höhepunkte. Heimische Produktionen sind ungewöhnlich stark vertreten dieses Jahr, mit insgesamt 55 deutsche Filmen in allen Sektionen und gleich vier davon im Wettbewerb.

Deutsche Kino-Highlights

Ein großer Favorit im Rennen um den Goldenen Bären ist Oskar Roehlers Filmadaption von Michel Houellebecqs Erfolgsroman «Elementarteilchen». Der Film mit großem Staraufgebot (Moritz Bleibtreu, Uwe Ochsenknecht, Corinna Harfouch, Nina Hoss) hat ebenso Weltpremiere wie «Requiem«, der neue Film von Hans-Christian Schmid über eine Teufelsaustreibung.
Zwei weitere deutsche Uraufführungen: Matthias Glasner («Die Mediocren») geht in «Der freie Wille» den Spuren eines Mannes nach, der nach zwölf Jahren Regelvollzug wegen mehrfacher Vergewaltigung in die Freiheit entlassen wird. Jürgen Vogel spielt einen von seinen inneren Kräften Getriebenen, Sabine Timoteo ein Mädchen, das ihn aus seinen Fesseln zu befreien sucht. Valeska Grisebach («Mein Stern») erzählt in «Sehnsucht» eine Liebes- und Dreiecksgeschichte aus der ostdeutschen Provinz.

Dominik Graf - Der Felsen

Dominik Graf

Der mit Laiendarstellern besetzte Film reflektiert über Träume und Aufbrüche, die Suche nach dem Glück und die damit verbundenen Schmerzen und Hoffnungen. Entdeckenswerte deutsche Beiträge gibt es auch in der Panorama-Sektion, z.B. «Der rote Kakadu» von Domink Graf. Für Fans von Deutschen Kino bietet die Sektion «Perspektive deutsches Kino» mit zwölf ausgesuchten Produktionen ein erstaunlich breites Spektrum.

Internationale Highlights

Der Berlinale-Wettbewerb zeigt die Weltpremiere «A Prairie Home Companion», eine Ensemble-Komödie von Altmeister Robert Altman.

Robert Altman Filmdirekktor Regisseur

Robert Altman, Regisseur

Das Geschehen kreist um eine legendäre Radioshow, die nach dreißig Jahren eingestellt wird. Der mehrfache Berlinale-Sieger Altman gewann dafür ein beispielloses Aufgebot an Stars, darunter Meryl Streep und Lily Tomlin, Woody Harrelson, Kevin Kline und John C. Reilly. Im Wettbewerbsprogramm laufen insgesamt 26 Filme, 19 davon kämpfen um den Goldenen und den Silbernen Bären; 17 sind Weltpremieren. Einige bemerkenswerte Produktionen laufen außer Konkurrenz: der Polit-Thriller «Syriana» mit George Clooney und Matt Damon. Oder «The New World» von Terrence Malick mit Colin Farrell – die mit Spannung erwartete Verfilmung der Geschichte eines englischen Forschungsreisenden, der sich in Amerika in die Häuptlingstochter Pocahontas verliebt. Asien präsentiert den Thai-Psychothriller «Invisible Waves", das Porträt eines Auftragskillers. Spektakulär: Chen Kaiges farbenprächtiges Kampfsport-Abenteuer «Wuji – The Promise». Die 35-Millionen-Dollar-Produktion gilt als der teuerste chinesische Film aller Zeiten.

Treffpunkt Festival

Soweit der Wettbewerb, während des Festivals ein gesellschaftliches Muss für VIPs aus Film, Politik und Medien. Wo aber treffen sich die wahren Kino-Fans?

Berlinale - Andrang nach Kinokarten

Die lieben vor allem Sektionen wie das Panorama, das Forum, die Perspektive deutsches Kino und das Kinder-und Jugendfilmfest. Treffpunkt für das Filmbusiness sind der European Film Market und der Markt für Koproduktionen, wo Käufer und Verkäufer aus der ganzen Welt zusammenkommen.
Der Filmnachwuchs, die Macher von morgen, networken eine ganze Woche lang auf dem Berlinale Talent Campus 2006.

WWW-Links