1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa League

Berlin und Köln blamieren sich in der Europa League

Tabellenletzter: Dieses Schicksal teilen sich der 1. FC Köln und Hertha BSC nach erneuten Niederlagen in der Europa League. Für den einzigen Lichtblick aus deutscher Sicht sorgt die TSG Hoffenheim.

Wieder keine Punkte, wieder blamable Auftritte: Die Pleitenserie deutscher Klubs in der Fußball-Europa-League hält - mit der Ausnahme der TSG Hoffenheim - weiter an. Auch am dritten Gruppenspieltag war die Bilanz ernüchternd. Sowohl der 1. FC Köln als auch Hertha BSC haben wohl frühzeitig ihre Chance auf die nächste Runde verspielt, lediglich 1899 Hoffenheim rettete mit dem ersten Sieg eines Bundesliga-Teams im laufenden Wettbewerb die Ehre der deutschen Eliteklasse. Die Kölner unterlagen bei BATE Borissow in Weißrussland 0:1 (0:0), Hertha verlor bei Sorja Luhansk in der Ukraine 1:2 (0:1). Hoffenheim feierte dagegen mit 3:1 (0:0) gegen den türkischen Vizemeister Istanbul Basaksehir seinen ersten Europacup-Sieg.

Kollektiver Aussetzer beim FC

Fußball Europa League Borissov vs. 1. FC Köln Spielszene (Getty Images/AFP/M. Malinovsky)

Viel Kampf, wenig Spielfluss und am Ende keine Punkte für den 1. FC Köln

Bundesliga-Schlusslicht Köln offenbarte vor dem so wichtigen Punktspiel gegen Werder Bremen am Sonntag erneut seine großen Schwächen in der Offensive und der Chancenverwertung. Ganz anders die Weißrussen: Aleksej Rios (55. Minute) nutzte gleich die erste Möglichkeit der Gastgeber zum 1:0. Der FC hatte wie zuletzt ordentlich begonnen und das Spiel gegen die insgesamt biederen Weißrussen zunächst im Griff. Nach dem Treffer durch Rios gelang den Gästen allerdings nicht mehr viel.

"Es ist bitter. Wir haben den ein oder anderen Fehler zu viel gemacht. Die Jungs haben es versucht. Wir waren aber nicht klar genug in unseren Aktionen nach vorne. Wir haben Phasen, in denen jeder etwas reparieren möchte. Da verliert man manchmal die Organisation. Es ist keine Frage dass wir enttäuscht sind", sagte Trainer Peter Stöger nach der dritten Niederlage im dritten Europa-League-Spiel.

Hertha ohne Chance gegen in Europa League

Nicht viel besser lief es bei Hertha BSC. Der Bundesligist musste Treffer von Silas (42.) und Alexander Swatok (79.) hinnehmen. Zwischenzeitlich hatte Davie Selke (57.) bei seinem Startelf-Debüt für die Berliner den Ausgleich erzielt. Fünf Tage nach dem 0:2 in der Liga gegen Schalke 04 blieb das Team von Trainer Pal Dardai erneut hinter den Erwartungen zurück. "Der Gegner hat verdient gewonnen", betonte der Coach. "Wenn du Letzter bist, hast du das auch verdient. Wir müssen eine Analyse machen, ob wir überhaupt reif sind, in der Europa League mitzukicken."

In Sinsheim wahrten derweil Benjamin Hübner (52.), Nadiem Amiri (59.) und Nico Schulz (75.) die Hoffenheimer Chancen auf den Einzug in die nächste Runde. Der Sieg der Gastgeber war absolut verdient, weil Hoffenheim von Beginn an den Ton angab und bereits in der ersten Hälfte zahlreiche Chancen hatte. Stefano Napoleoni gelang in der Schlussminute für die Gäste nur der Ehrentreffer. Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann war nach dem Spiel zufrieden. "Wir haben heute die Aufgabe gut gelöst. Das 1:0 war dann der Dosenöffner. Wir haben insgesamt sehr gut verteidigt. Wir sind sehr zufrieden, der Sieg war hochverdient."

 

BORISSOW - KÖLN 1:0 (0:0)

LUHANSK - HERTHA 2:1 (1:0)

HOFFENHEIM - BASAKSEHIR 3:1 (0:0)

--------------------------

Fußball UEFA Europa League - 1899 Hoffenheim v Istanbul Basaksehir F.K. (Reuters/K. Pfaffenbach)

Großer Jubel in Hoffenheim - es ist der erste Europapokal-Erfolg in der Vereinsgeschichte

Hoffenheim - Basaksehir (90.+4): Jetzt aber - Feierabend in Hoffenheim! Das Team von Trainer Nagelsmann gewinnt hochverdient mit 3:1 gegen Basaksehir und hat damit noch Möglichkeiten auf die nächste Runde.

Hoffenheim - Basaksehir (90.+3): Und dann fällt doch noch der Anschlusstreffer. Napoleoni zieht aus gut 16 Metern einfach ab und trifft ins rechte Eck. Ein kleiner Schönheitsfehler aus Hoffenheimer Sicht, mehr nicht.

Hoffenheim - Basaksehir (90.+2): Die TSG steuert dem ersten Sieg auf internationalem Boden entgegen. Auch für Nagelsmann ist es der erste Erfolg im Europapokal.

Hoffenheim - Basaksehir (89.): Jetzt kommen die Gäste doch noch einmal. Frei knallt den Ball an die Latte, Baumann hätte wohl keine Chance gehabt.

Hoffenheim - Basaksehir (83.): Fast der Anschlusstreffer. Nach Flanke von links köpft Batdal aus zentraler Position nur ganz knapp neben den rechten Pfosten.

Hoffenheim - Basaksehir (78.): Die Gäste kommen noch einmal. Einen Fernschuss von Frei aus 26 Metern kann TSG-Torwart Baumann nur abklatschen lassen. Am Ende wird der Ball aber geklärt - es bleibt beim 3:0. Es war die beste Chance von Basaksehir in dieser Halbzeit.

Hoffenheim - Basaksehir (75.): Das ist die Entscheidung. Schulz erzielt seinen ersten Treffer für Hoffenheim. Die Gäste bekommen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, was Schulz nutzt und aus kurzer Distanz das Leder in die Maschen hämmert.

Hoffenheim - Basaksehir (71.): Der letzte Wechsel auf Hoffenheimer Seite. Geiger darf nach einem guten Spiel raus, für ihn kommt Polanski in die Partie.

Hoffenheim - Basaksehir (69.): Nagelsmann wechselt noch einmal. Zuber kommt in die Partie, dafür muss Posch raus.

Hoffenheim - Basaksehir (63.): Hoffenheim wechselt: Ochs kommt für Demirbay, der wohl für die Bundesliga am Wochenende geschont wird.

Hoffenheim - Basaksehir (63.): Hoffenheim setzt weiter nach und drängt auf die Entscheidung. Ein gutes Spiel der TSG.

Hoffenheim - Basaksehir (59.): Amiri jubelt über das 2:0. Nach einer starken Flanke von der linken Seite durch Demirbay, hält Amiri den Fuß hin und lenkt den Ball ins Tor - wird das etwa der erste Sieg eines Bundesligisten in der Europa League?

Hoffenheim - Basaksehir (57.): Und noch eine gelbe Karte, dieses Mal für den Ex-Schalker Caicara, der hart gegen Schulz einsteigt.

Hoffenheim - Basaksehir (56.): Nach einem kleinen Gerangel gibt’s Gelb für Inler.

Hoffenheim - Basaksehir (52.): Jetzt aber! Die TSG führt mit 1:0 nach einer Ecke von Demirbay. Hübner steht genau richtig und wuchtet den Ball über die Linie.

Hoffenheim - Basaksehir (50.): Die TSG startet die Offensivbemühungen mit einer Ecke von rechts. Demirbay bringt den Ball in den Strafraum, Basaksehir kann aber zunächst klären.

Hoffenheim - Basaksehir (46.): So, es geht ohne Wechsel weiter in Hoffenheim. Ein Heimsieg liegt in der Luft - es wäre der erste Erfolg für eine deutsche Mannschaft in dieser Europa-League-Saison.

Fußball 1899 Hoffenheim v Istanbul Basaksehir F.K. - UEFA Europa League (Reuters/K. Pfaffenbach)

Die TSG ist klar die bessere Mannschaft, lediglich die Tore fehlen noch

Hoffenheim - Basaksehir (45.+2): Pause in Hoffenheim. Die Zuschauer sehen eine ordentliche Partie mit zahlreichen Chancen für die Gastgeber (11:1 Torschüsse). Lediglich das Tor fehlt, aber dafür hat Hoffenheim ja noch 45 Minuten Zeit.

Hoffenheim - Basaksehir (40.): Jetzt kommen auch die Gäste mal zum Zug. Nach einem schönen Querpass, versucht sich Frei auf der linken Seite durchzusetzen, wird aber von Posch gekonnt gestoppt.

Hoffenheim - Basaksehir (36.): Schulz setzt sich auf der linken Seite gut durch und kann den Ball scharf in den Strafraum flanken. Dort lauert Wagner, der aber nicht richtig an den Ball kommt. Hoffenheim veranstaltet hier ein Chancen-Festival. Sie sind überlegen, lediglich ein Tor fehlt.

Hoffenheim - Basaksehir (31.): Den neunten Torschuss der Partie ermöglicht Wagner, der im Strafraum den Ball mit der Hack für Amiri auflegt. Der Hoffenheimer kommt mit seinem Abschluss aber nicht durch.

Hoffenheim - Basaksehir (30.): Freistoß aus 25 Metern für Hoffenheim. Amiri donnert den Ball in die Mauer. Den wuchtigen Nachschuss von Demirbay kann Istanbuls Torwart Günok gerade noch zur Ecke klären. Starke Szene von Demirbay.

Hoffenheim - Basaksehir (26.): Wieder eine Ecke, dieses mal von der rechten Seite. Die Gäste verteidigen aber gut und starten den Konter. Frei kommt im TSG-Strafraum zum Abschluss. Sein Versuch wird aber zur Ecke geklärt.

Hoffenheim - Basaksehir (22.): Schulz holt die dritte Ecke der Partie raus. Demirbay bringt die Kugel in den Strafraum. Und wieder kommt Hübner mit dem Kopf an den Ball, wieder landet das Leder nicht im Tor.

Hoffenheim - Basaksehir (20.): Hoffenheim hat die Partie bisher gut im Griff. 62% Ballbesitz für die TSG sind deutlich. Torchancen sind auch da - es wird wohl das berühmte Geduldsspiel.

Hoffenheim - Basaksehir (16.): Ecke von Demirbay. Die Hereingabe landet auf dem Kopf von Hübner, dessen Versuch kann der junge Posch beinahe noch ins Tor lenken, er kommt aber nicht an den Ball.

Hoffenheim - Basaksehir (12.): Foul gegen Hübner. Es gibt Freistoß für die TSG aus guter Entfernung. Demirbay tritt an und zirkelt das Leder aus 20 Metern knapp über das linke Toreck - gute Chance für die Gastgeber.

Hoffenheim - Basaksehir (8.): Demirbay setzt zum Dribbling an und schafft es bis zum Strafraum, wird dann aber vom Ball getrennt.

Hoffenheim - Basaksehir (3.): Hoffenheim startet gut. Kaderabek setzt sich auf der rechten Seite durch und flankt in die Mitte, wo Wagner in Position ist, aber nicht an den Ball kommt.

Hoffenheim - Basaksehir (1.): Es geht los. Die Hoffenheimer starten offensiv und wollen endlich den ersten Sieg in der Europa League landen. Die Arena ist nicht ausverkauft, gut 20.000 wollen das Duell heute sehen.

21:00 Uhr: Die Hoffenheimer versuchen es mit folgender Startelf: Baumann, Kaderabek, Benjamin Hübner, Posch, Schulz, Vogt, Geiger, Demirbay, Amiri, Wagner und Uth.

20:54 Uhr: Ein bitterer Europa-League-Abend bisher. Erneut können die Bundesligisten nicht gewinnen. Hertha BSC und auch die Kölner sind so gut wie ausgeschieden. Jetzt muss es die TSG Hoffenheim richten. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann spielt gegen Istanbul Basaksehir und muss die deutsche Ehre retten.

 

Luhansk - Berlin (90.+3): Auch in der Ukraine ist Schluss, auch hier unterliegt der Bundesligist. Hertha verliert mit 1:2 und ist damit ebenfalls - wie Köln - so gut wie ausgeschieden. Ein bitterer Abend.

Borissow - Köln (90.+3): Schluss in Weißrussland. Die Kölner verlieren auch ihr drittes Spiel in der Europa League, obwohl der FC die bessere Mannschaft war.

Borissow - Köln (90.+2): Chance für den FC. Guirassy traut sich nicht selbst zu schießen und legt auf Bittencourt, doch der scheitert. Es bleibt beim 0:1 aus Kölner Sicht.

Borissow - Köln (89.): Gelb für Guirassy - berechtigt.

Borissow - Köln (88.): Köln kommt noch einmal. Der eingewechselte Bittencourt zieht ab, doch sein Schuss ist viel zu unplatziert und landet in den Armen von Scherbizki.

Borissow - Köln (87.): Starke Szenen auf der Gästetribüne. Die Köln-Fans pfeifen nicht, sondern feuern ihr Team weiter an.

Borissow - Köln (83.): Trotz Rückstand geben sich die Kölner nicht auf und spielen weiter auf den Ausgleich. Sie kämpfen, aber es fehlt der entscheidende Pass und manchmal die technischen Fähigkeiten. Noch bleiben den Gästen ein paar Minuten.

Luhansk - Berlin (80.): Und da ist es passiert. Luhansk geht mit 2:1 in Führung. Svatok steht total frei und trifft zur erneuten Führung für die Gastgeber.

Borissow - Köln (76.): Glück für die Kölner. Nach einem Fernschuss von Dragun kann Horn nur abprallen lassen. Die FC-Abwehr ist noch auf dem Posten und so kommt Gordeychuk im Strafraum frei zum Abschluss. Der Ball landet aber knapp neben dem Tor.

Luhansk - Berlin (70.): Der nächste Freistoß-Hammer von Luhansk! Dieses Mal pariert Hertha-Keeper Jarstein glänzend gegen Andrijewski.

Borissow - Köln (72.): Köln wirbelt im Strafraum herum und am Ende kann Osako den Ball quer legen. Rausch kommt frei zum Schuss. Der Ball verspringt allerdings und fliegt in den Nachthimmel.

Borissow - Köln (71.): Die Kölner haben übrigens 59% Ballbesitz.

Borissow - Köln (70.): Köln wechselt noch einmal. Für Jojic kommt Bittencourt ins Spiel. Noch einmal Kreativität für die Schlussphase?

Borissow - Köln (66.): Borissow kontert über Ivanic, Maroh ist an ihm dran und kann ihn gerade noch stoppen. Der Schiedsrichter gibt sogar Offensivfoul und somit Freistoß für die Gäste. Merkwürdige Entscheidung.

Borissow - Köln (65.): Wieder Borissow. Dieses mal bringen die Gastgeber den Ball über die linke Seite. Die Kölner können nicht klären und so landet der Ball bei Signevitsch, der aber keine Kontrolle über das Spielgerät bekommt. Horn kann die Situation am Ende entschärfen.

Luhansk - Berlin (57.): Wechsel bei Hertha: Kalou und Ibisevic kommen für Esswein und Torschütze Selke.

Borissow - Köln (61.): Köln wechselt. Clemens hat Feierabend, mit Guirassy bringt Peter Stöger einen frischen Stürmer.

Luhansk - Berlin (56.): Für die Berliner läuft es besser. Sie erzielen den Ausgleich - Selke macht das 1:1 per Kopf!

Borissow - Köln (55.): Wie aus dem Nichts die Führung für die Gastgeber. Köln kriegt den Ball nicht geklärt und Rios staubt ab. Ganz bitter für die Kölner.

Borissow - Köln (53.): Köln kommt wieder. Dieses Mal bringt Clemens den Ball nach vorne und schließt auch ab. Scherbizki ist aber auf dem Posten und pariert ohne Probleme.

Borissow - Köln (51.): Ecke für Köln durch Jojic. Seine Hereingabe landet im Strafraum, findet aber keinen direkten Abnehmer. Trainer Stöger beobachtet das Geschehen (noch) entspannt von der Trainerbank.

Borissow - Köln (47.): Der erste Abschluss geht auf das Konto des FC. Osako zieht aus rund 30 Metern ab. Sein Schuss ist aber nicht gefährlich.

Luhansk - Berlin (46.): Es geht weiter in der Ukraine. Auch bei Hertha stehen noch die gleich elf Mann auf dem Rasen.

Borissow - Köln (46.): Die Kugel rollt wieder. Peter Stöger hat nicht gewechselt. Warum auch? Seine Elf hat eine ordentliche erste Halbzeit gespielt.

Luhansk - Berlin (45.+1): Auch in Luhansk sind die Teams in der Halbzeit. Hertha liegt zurück, hat aber noch ein bisschen Zeit die Partie wieder zu ihren Gunsten zu drehen.

Borissow - Köln (45.+1): Pause in Borissow. Die Kölner verkaufen sich bisher gut und hatten sogar ordentliche Chancen. Eine Halbzeit bleibt noch, um den ersten Sieg einzufahren.

Luhansk - Berlin (42.): Tor für Luhansk. Freistoß von Silas aus knapp 20 Metern, zentrale Position - und der sitzt! Esswein hatte den Ball noch abgelenkt. Bitter.

Luhansk - Berlin (39.): Große Chance für Luhansk! Lury zirkelt den Ball mit der Picke aus kurzer Distanz neben das Hertha-Tor - und ärgert sich.

Borissow - Köln (37.): Und noch einmalBorissow: Stasewitsch zieht aus 25 Metern ab. Sein Schuss geht aber knapp über das Tor.

Borissow - Köln (36.): Borissow mit einer gefährlichen Aktion. Stasewitsch flankt von links scharf in den Strafraum, wo Dragun den Ball aufs Tor lenken kann. Der Ball geht allerdings nicht rein und hätte auch nicht gezählt, Dragun stand im Abseits.

Borissow - Köln (33.): Wieder Köln, wieder Zoller. Dieses Mal legt der Stürmer den Ball für Jojic auf, doch der Schuss des Serben findet landet nur am Außennetz. Köln ist jetzt die bessere Mannschaft.

Borissow - Köln (32.): Fast die Führung für Köln. Olkowski flankt in den Strafraum, doch der Kopfball von Zoller wird vom stark reagierenden Scherbizki entschärft. Auch der Nachschuss geht nicht ins Tor.

Borissow - Köln (31.): Die nächste Ecke für die Kölner. Doch auch diese bringt keine Gefahr. Torwart Scherbizki faustet das Leder aus der Gefahrenzone.

Fußball Europa League Borissov vs. 1. FC Köln Spielszene (Getty Images/AFP/M. Malinovsky)

Viel Kampf, wenig Spielfluss und am Ende keine Punkte für den 1. FC Köln

Borissow - Köln (28.): Clemensverliert in der Vorwärtsbewegung den Ball und ermöglicht Borissow den Konter. Doch die Gastgeber spielen es nicht gut zu Ende - Chance verpufft im Mittelfeld.

Borissow - Köln (25.): Gute verteidigt! Maksim Wolodko will sich auf der linken Seite durchsetzen, wird aber von Heintz abgekocht. Starke Szene des FC-Verteidigers.

Borissow - Köln (20.): Die erste "Chance" für die Kölner. Osako kommt auf der rechten Seite an den Ball und passt auf Jojic, der relativ frei zum Abschluss kommt. Sein Schuss ist aber zu harmlos und kein Problem für den Keeper von Borissow.

Borissow - Köln (19.): Die FC-Fans haben ihren Humor noch nicht verloren. "Wir holen den UEFA-Cup und werden Deutscher Meister" schallt es von der Tribüne. Gute Stimmung!

Borissow - Köln (13.): Der erste Torschuss der Partie kommt von Alexander Wolodko, der nach einer Ecke frei zum Schuss kommt. Sein Versuch landet aber in den Armen von FC-Keeper Horn.

Borissow - Köln (12.): Neben Pizarro fehlen den Kölnern noch Handwerker, der ebenfalls nicht für die Europa League gemeldet ist. Auch Cordoba kann dem FC nicht helfen, er wird noch einige Wochen verletzt ausfallen. Bisher zeigen die elf auf dem Platz aber eine sehr engagierte Leistung. Köln stört früh und setzt Borissow so unter Druck.

Borissow - Köln (10.): Der FC nähert sich dem Tor der Gastgeber. Zoller dribbelt auf der rechten Seite bis zur Grundlinie. Doch sein Flankenversuch wird abgeblockt. Die erste Ecke des Spiels bringen nichts ein.

Borissow - Köln (5.): Beide Teams lassen es erst einmal ruhig angehen. Von Nervosität bei den Gästen aus Köln ist bisher nichts zu sehen – ein gutes Zeichen.

Luhansk - Berlin (1.): Auch in der Ukraine rollt der Ball. 

Borissow - Köln (1.): Der Ball rollt, der 1. FC Köln will unbedingt etwas Zählbares aus Weißrussland mitnehmen.

18:59 Uhr: In Borissow machen die Kölner Fans richtig Stimmung. Großer Rückhalt trotz Niederlagenserie für den FC. Vielleicht reicht es ja heute zum ersten Sieg in dieser Saison?!

18:56 Uhr:Hertha-Coach Pal Dardai schickt folgende Elf ins Rennen: Jarstein, Pekarik, Stark, Rekik, Plattenhardt, Lustenberger, Maier, Weiser, Lazaro, Esswein und Selke.

18:53 Uhr: Im Parallelspiel ist Hertha BSC bei Sorja Luhansk in der Ukraine zu Gast. Die Berliner haben bisher erst einen Punkt eingefahren und brauchen dringend eine Sieg, um sich die Tür für die nächste Runde offen zu halten.

18:52 Uhr:Die Startaufstellung der Kölner sieht wie folgt aus: Horn, Olkowski, Maroh, Heintz, Rausch, Lehmann, Höger, Jojic, Clemens, Zoller und Osako

18:49 Uhr:Hoffnungsträger Pizarro, der die Kölner im Sturm unterstützen soll, ist nicht spielberechtigt für die Europa League. Es müssen heute also unter anderem Zoller und Osako in der Offensive richten.

18:46 Uhr: Der 1. FC Köln steht vor entscheidenden Wochen. In der Bundesliga steht der Klub am Tabellenende und auch in der Europa League konnte das Team von Trainer Peter Stöger noch keine Punkte einfahren. Im dritten Anlauf bei Bate Borissow soll es nun endlich klappen. "Da können wir uns das Erfolgserlebnis holen, und so werden wir es angehen. Das wird keine Trauerreise. Da habe ich keinen Bock drauf“, sagte Stöger vor dem Spiel.

18:45 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt