1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Bericht zur Unbedenklichkeit geklonten Fleisches einseitig?

Vor drei Monaten gab die US-Lebensmittebehörde (FDA) bekannt, dass der Verzehr von Erzeugnissen geklonter Tiere unbedenklich sei. Die Öffentlichkeit hatte drei Monate Zeit darauf zu reagieren. Was ist seitdem passiert?

Schlafende Schweine unter wärmenden Lampen

Ob es auch geklonten Schweinen so gut geht, wie diesen schlafenden Vierbeinern?

Im Dezember 2006 hatte die US-Lebensmittelbehörde FDA die Erzeugnisse von geklonten Rindern, Schweinen und Ziegen als genauso unbedenklich für den menschlichen Verzehr erklärt wie Fleisch und Milch von nicht geklonten Tieren. Es gebe "keinen Unterschied zwischen einem gesunden Klon und konventionell gezüchteten Tieren", hatte damals ein Sprecher in Washington erklärt. Der im Dezember veröffentlichte Bericht galt als Durchbruch der Fleisch- und Molkereilobby in den USA. Eine endgültige Entscheidung darüber, ob das geklonte Fleisch tatsächlich in die Läden kommt, steht allerdings noch aus. Bei einem Votum für den Verkauf, wären die USA das erste Land, das den Verkauf von Produkten aus geklonten Tieren erlaubt.

Die Lebensmittelbehörde der USA hatte der Öffentlichkeit im vergangenen Dezember noch 90 Tage Zeit gegeben, die Ergebnisse zu kommentieren. Hinweise sollten bei der Behörde selbst eingereicht werden - am Montag (02.04.07) läuft die Frist aus. Mit den neu gewonnenen Daten und Hinweisen will die Behörde den Sachverhalt erneut prüfen und erst danach endgültig darüber entscheiden, ob Erzeugnisse geklonter Tiere verkauft werden dürfen. Außerdem soll erst dann bekannt gegeben werden, ob diese Produkte besonders gekennzeichnet werden müssen. Eine Entscheidung könnte bis Ende 2007 fallen, sagte ein Sprecher vor drei Monaten.

"FDA von biotechnologischer Industrie beeinflusst"

Das erste geklonte Säugetier: Schaf Dolly im Alter von sieben Monaten

Das erste geklonte Säugetier: Schaf Dolly im Alter von sieben Monaten

Die Ankündigung der FDA löste Kritik und Zuspruch aus. Eine Umfrage der "International Dairy Foods Association" zeigte, dass 61 Prozent der US-Bürger, die schon etwas von geklonten Tieren gehört haben, sich bei der Vorstellung unbehaglich fühlen. Von denen, die noch nicht viel über das Klonen wissen, fühlen sich sogar 68 Prozent unwohl bei dem Gedanken, zum Beispiel Fleisch von einem geklonten Schwein zu essen.

Nach Angaben der "Washington Post" warf das amerikanische "Center for Food Safety" der US-Lebensmittelbehörde vor, dass die Daten für den Bericht selektiv ausgewählt seien. Die FDA sei außerstande gewesen, für ihren Bericht die Studien zu finden, die nötig gewesen wären, um die Unbedenklichkeit des Verzehres der geklonten Tiere wirklich zu prüfen. "Ich denke der ganze Prozess wurde stark von der biotechnologischen Industrie beeinflusst", sagte auch Charles Margulis, der den Kritik-Bericht des "Center for Food Safety" verfasste. Die US-Lebensmittelbehörde sollte auch andere Interessenvertreter in ihren Entscheidungsprozess einbeziehen.

Lebensmittelindustrie hört auf Verbraucher-Meinungen

Barbara Glenn, eine Sprecherin der "Biotechnology Industry Organization" sagte dagegen, dass ergänzende Studien zum Thema Klonen das Ergebnis unterstützt hätten, dass Milch- und Fleischprodukte geklonter Tiere unbedenklich seien. Außerdem bewertete sie den FDA-Bericht als eine "vollständige und intensive Analyse aller verfügbaren Daten", schrieb die Washington Post.

"Dean Foods Co", ein großes US-amerikanisches Milchverarbeitungs- und Handelsunternehmen sagte, dass es wegen der Verbraucherkonzerne keine Milch von geklonten Tieren verkaufen werde, auch dann nicht, wenn es erlaubt werde, zitierte die "Washington Post". Zwar hob das "American Meat Institute" in einer Stellungnahme hervor, dass es mit den Ergebnissen der FDA übereinstimme, dass es zwischen den Erzeugnissen von geklonten Tieren und konventionell gezüchteten Tieren keinen Unterschied gebe. Aber die Lebensmittelbehörde solle auch auf die Bedürfnisse der Verbraucher hören.

Dolly bleibt umstritten

Fast identische Schaufensterpuppen stehen hintereinander aufgereiht

Werden in den USA auch bald Menschen geklont?

Ob auch geklontes Schafsfleisch unbedenklich ist, hat der FDA-Bericht im Dezember vergangenen Jahres nicht geklärt. Es gebe noch zu wenig Untersuchungen zu geklonten Schafen. Dabei war das erste geklonte Tier ein Schaf - Dolly wurde 1996 geboren. Seine Geburt löste heftige Diskussionen aus. (sw)

Die Redaktion empfiehlt