1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Osteuropa

Belarus: Kommunisten feiern Oktoberrevolution – Demokraten protestieren

Der belarussische Präsident Aleksandr Lukaschenko hat im Vorfeld des 90. Jahrestages der Oktoberrevolution Kommunisten aus aller Welt nach Minsk eingeladen. Gleichzeitig fand ein antikommunistisches Forum statt.

default

Anlässlich des 90. Jahrestages der Oktoberrevolution sind Kommunisten aus aller Welt nach Belarus gereist. Dort ist der 7. November nach wie vor ein staatlicher Feiertag. Dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Russlands, Gennadij Sjuganow, zufolge hat dies Symbolcharakter. In Minsk wurde 1898 die Russische Sozialdemokratische Partei gegründet, die sich 1903 in Bolschewiken und Menschewiken spaltete. Sjuganow betonte in der belarussischen Hauptstadt: "In Minsk fand der erste Kongress der RSDRP statt. Heute ist es in Belarus ruhig und stabil. Das Wachstum ist groß. Es ist absolut sicher. Und die Stadt sieht prächtig aus."

Kommunismus-Gegner prangern an

Als Gegen-Veranstaltung fand im Büro der Partei Belarussische Volksfront das Forum "In die Zukunft ohne Kommunismus" statt. Pawel Sewerinez, einer der Organisatoren des antikommunistischen Forums, bedauerte den Besuch der Vertreter von kommunistischen Parteien, der zugleich am 70. Jahrestag des Massenterrors des stalinistischen Regimes stattfand: "Es gibt nur einen Grund, warum sich alle Kommunisten in Minsk versammeln könnten: und das wäre die Buße." Der stellvertretende Vorsitzende der Volksfront, Ales Michalewitsch, der ebenfalls zu den Organisatoren des Forums gehört, sieht das ähnlich. Er sagte: "Mindestens anderthalb Millionen Belarussen haben unter den Repressionen Stalins gelitten. Doch die Repressionen sind nur die Spitze des Eisbergs der Verbrechen." Man dürfe nicht vergessen, dass der Kommunismus den Zweiten Weltkrieg mit zu verantworten habe. Denn es habe damals zu Beginn des Krieges eine "Verschwörung des Kommunismus mit dem Faschismus" gegeben. "Der Kommunismus hat auch die Havarie von Tschernobyl auf dem Gewissen. Danach hat die kommunistische Führung die Kinder auf die Mai-Kundgebungen getrieben. Außerdem hat sie tausende Tote im Afghanistan-Krieg und in anderen Kolonialkriegen zu verantworten", sagte Michalkewitsch.

Lukaschenko würdigt Oktoberrevolution

"Der Kommunismus ist im Aufwind, die Krise ist überwunden. Die Lehren von Marx, Engels und Lenin erobern wieder den Verstand der Menschen weltweit", erklärten dagegen zufrieden die Teilnehmer des kommunistischen Forums. Ihre Gegner überlegen unterdessen, wie sie dem entgegenwirken können. Der Vorsitzende der Vereinigten Bürgerpartei, Anatolij Lebedko, sagte: "Lukaschenko, der heute kommunistische Parteien aus einer großen Anzahl von Ländern versammelt hat, ist nicht nur Herrscher über Belarus. Er ist der ideologische Guru, der Anführer der revanchistischen Kräfte im postsowjetischen Raum. Deshalb muss unser erster Schritt, und das ist meine tiefe Überzeugung, ein internationaler Gerichtsprozess gegen die Ideologie des Lukaschismus in Belarus sein." Davon unbeirrt begrüßte Lukaschenko die Teilnehmer des kommunistischen Forums mit den Worten: "Die Oktoberrevolution hat das gewaltige Potential des unterdrückten Volkes geweckt, hat die Massen in ihrem Streben vereint, ein freie und gerechte Gesellschaft aufzubauen."

Kritik an kommunistischer Opposition in Belarus

Oft wurde in den Reden bei dem antikommunistischen Forum auch die heutige Belarussische Partei der Kommunisten erwähnt, die seit langem in Opposition zu Lukaschenko steht. Ernest Sabilo, ehemaliger GULAG-Gefangener und protestantischer Pastor, rief dazu auf, sich nicht von denjenigen verwirren zu lassen, die keine Reue gezeigt hätten.

Die ablehnende Haltung gegenüber der Belarussischen Partei der Kommunisten ist wohl das einzige, was die Veranstalter der beiden Foren gemeinsam haben. Die Zeitung "Genosse", die von der Belarussischen Partei der Kommunisten herausgegeben wird, in der übrigens auch die Vertreter der oppositionellen Vereinigten Demokraten zu Wort kommen, wurde demonstrativ auf den Fußboden im Büro der Volksfront geworfen. Sergej Wosnjak, Chefredakteur des "Genossen" und einer der Führer der Belarussischen Partei der Kommunisten, bezeichnete das antikommunistische Forum als "dumm". Seiner Meinung nach müssen konkrete Personen und Politiker verurteilt werden, und nicht die kommunistische Ideologie: "In der kommunistischen Ideologie gibt es keinen GULAG, keine Erschießungen, keine Vertreibung von Kulaken. Nach der Logik der Organisatoren des Forums müssten wir heute dann auch das Christentum für die Inquisition verurteilen."

Sergej Pantschenko, DW-Belarus, 4.11.2007