1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Becker erreicht 3. Runde von Melbourne

Benjamin Becker schafft es in die 3. Runde der Australian Open. In fünf Sätzen setzt er sich gegen Lleyton Hewitt durch und verhindert das schlechteste Abschneiden der deutschen Männer in Melbourne seit vier Jahren.

Benjamin Becker hat sein Zweitrundenmatch bei den Australien Open gegen den Australier Lleyton Hewitt mit 2:6, 1:6, 6:3, 6:4 und 6:2 gewonnen. Nachdem er zwischenzeitlich nach Sätzen schon mit 0:2 hinten lag, kämpfte sich der 33-jährige Becker gegen den australischen Publikumsliebling zurück ins Match und drehte die Partie schließlich. Becker, derzeit auf Weltranglistenplatz 41 geführt, verwandelte nach 3:02 Stunden in der Rod-Laver-Arena von Melbourne den zweiten Matchball. Becker, der zuvor noch nie einen 0:2-Satzrückstand aufgeholt hatte, war bislang erst einmal über die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers hinausgekommen - 2006 bei den US Open, als er im Achtelfinale verlor und zuvor Andre Agassi in Rente geschickt hatte. Er ist nun der letzte im Feld verbliebene deutsche Spieler. Qualifikant Matthias Bachinger war zuvor in der 2. Runde ausgeschieden. Der 27-Jährige verlor gegen den Finnen Jarkko Nieminen in drei Sätzen mit 6:7 (4:7), 5:7 und 5:7.

Neben Becker stehen lediglich Fed-Cup-Spielerin Julia Görges und Nachwuchshoffnung Carina Witthöft in der 3. Runde des mit 28,3 Millionen Euro dotierten Hartplatzturniers. Das Duo kämpft am Freitag um den Einzug ins Achtelfinale. Görges bekommt es mit der Tschechin Lucie Hradecka zu tun. Die 19-jährige Witthöft spielt gegen Irina-Camelia Begu aus Rumänien, die in der 1. Runde Angelique Kerber aus dem Turnier warf.

Kvitova eine Nummer zu groß

Petra Kvitova im Spiel gegen Mona Barthel (Foto: Getty Images)

Petra Kvitova im Spiel gegen Mona Barthel

Mona Barthel musste sich in der 2. Runde der zweimaligen Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien in zwei Sätzen mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben. Von fünf Breakchancen konnte Barthel keine einzige nutzen. "Das ist natürlich schade. Aber ich kann trotzdem ganz zufrieden sein, denn durch meine Verletzung hatte ich keine richtige Vorbereitung", sagte die 24-Jährige. Barthel hatte sich im Dezember beim Joggen einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen.

Favoritinnen weiter

Wie die an Nummer vier gesetzte Kvitova zogen auch die beiden Williams-Schwestern souverän in die nächste Runde ein. Die 18-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena gewann gegen Vera Swonarewa aus Russland mit 7:5 und 6:0. Im ersten Durchgang wehrte die 33 Jahre alte US-Amerikanerin beim Stand von 3:5 einige Satzbälle ab und gewann dann zehn Spiele in Serie. Ihre ein Jahr ältere Schwester Venus Williams entschied das US-Duell mit Lauren Davis mit 6:2 und 6:3 für sich. Der an Nummer sechs gesetzten Polin Agnieszka Radwanska gelang gegen die Schwedin Johanna Larsson ein souveräner 6:0, 6:1-Erfolg.

Ausgeschieden ist dagegen die letztjährige US-Open-Finalistin Caroline Wozniacki. Die an Nummer acht gesetzte Dänin verlor gegen die zweimalige Australian-Open-Siegerin Victoria Asarenka aus Weißrussland mit 4:6 und 2:6. Die 25-jährige Asarenka feierte 2012 in Melbourne ihren ersten Grand-Slam-Sieg und verteidigte den Titel im darauffolgenden Jahr erfolgreich. Nach einigen Verletzungen ist die ehemalige Weltranglisten-Erste momentan nur noch auf Platz 44 notiert und damit nicht gesetzt.

Djokovic und Wawrinka ohne Mühe

Vorjahressieger Stan Wawrinka aus der Schweiz und der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien stehen in Melbourne in der 3. Runde. Wawrinka setzte sich gegen den Rumänen Marius Copil mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) und 6:3 durch. Der von Boris Becker trainierte Djokovic fertigte den Russen Andrej Kusnezow mit 6:0, 6:1 und 6:4 ab.

sn/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt