1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Beatles und mehr - Kulturhauptstadt Liverpool

Berlin war es schon, Weimar ebenfalls - und Essen wird's 2010: Europäische Kulturhauptstadt. Seit 1985 wird die Auszeichnung vergeben. 2008 führt unter anderem Liverpool den begehrten Titel.

default

Das 'Pier Head' an der Mersey

Den Beatles kann man in dieser Stadt einfach nicht entkommen. Schon am Flughafen geht es los, der nach John Lennon benannt wurde. Im Pub "White Star", wo die "Pilzköpfe" so manches Pint schluckten, stehen ihre Namen auf Messingplatten über ihren alten Stammplätzen. Gleich um die Ecke liegt der Cavern Club, wo John, Paul, George und Ringo zu den Stars der ersten Stunde gehörten. Natürlich gehören ihre alten Wohnhäuser zum Programm. Und die Penny Lane, verewigt in einem Lennon-McCartney-Song.

Schon Liverpools Status als Wiege der Beatmusik wäre Grund genug gewesen, die nordwestenglische Hafenmetropole für ein Jahr zur Kulturhauptstadt Europas zu machen. Schließlich ist Liverpool nicht nur mit der Karriere der wohl berühmtesten Band der Welt eng verbunden. Auch etliche andere haben in der Nachtschwärmermeile Mathew Street ihre Feuertaufen erhalten - unter ihnen die Rolling Stones, die Kinks und The Who.

Großbritannien Liverpool wird Kulturhauptstadt Europas 2008

"Das Erbe der Beatles hat geholfen, aber damit allein wollten wir uns nicht der Welt präsentieren", sagt Paul Newman, Sprecher der Liverpool Culture Company - quasi die Schaltzentrale für die Verwandlung der einst daniederliegenden Stadt am Mersey in eine Kulturmetropole.

Spirale der Hoffnungslosigkeit durchbrochen

Was hier in wenigen Jahren geleistet wurde, ist erstaunlich. Länger als andere Industrieregionen war die Mersey-Stadt in der Spirale von Arbeits- und Hoffnungslosigkeit hängen geblieben. Margaret Thatchers "Revolution" ging an Liverpool vorbei. Schließlich aber siegte der Pragmatismus, und die Kultur wurde zum Zopf, an dem Liverpool sich aus dem Sumpf zog.

Wie in keiner anderen britischen Stadt wurden hier trotz sozialer Probleme Kulturstätten und -veranstaltungen gefördert. Die jährliche Biennale moderner Kunst, kostenlose Galerien, Theater und die Philharmonie machten Liverpool zur Stadt mit dem zweitgrößten Kulturangebot im Königreich.

Neuer Tummelplatz für Touristen

So kam es, dass die Wahrzeichen der mehr als 800 Jahre alten Stadt - die Fantasievögel "Liver Birds" - nicht mehr wie Pleitegeier, sondern eher wie stolze Herren der Lüfte wirken. Die Vögel, die auch die Shirts und die Clubfahne des FC Liverpool zieren, thronen über dem neuesten Tummelplatz für Touristen, dem rekonstruierten Hafenviertel am Albert Dock. Direkt neben der nagelneuen Konzert- und Sporthalle mit 10.000 Plätzen lädt hier die Kunstgalerie Tate Liverpool - ein Ableger der Tate London - zu Besuchen ein.

Restaurants und Bars ziehen Tausende an. Und im Merseyside Marine-Museum wird Seefahrtgeschichte lebendig. Tiefe Eindrücke hinterlässt das International Slavery Museum. Es setzt sich mit dem transatlantischen Sklavenhandel auseinander, der Liverpool als größtem Umschlagplatz für die "Ware Mensch" zwischen Afrika und Amerika zu Reichtum verholfen hatte.

Multikulti-Metropole

Zu den Stärken der Hafenstadt - sie war einst die erste wirkliche "Multikulti-Metropole" Europas - gehört bis heute, dass ihre verschiedenen Völkerschaften gut miteinander auskommen. Die erste China Town des Westens entstand hier. Menschen aus Afrika und Asien, aus Nordeuropa und von der Nachbarinsel Irland, später auch aus der Karibik landeten im Merseyhafen, um für immer zu bleiben.

Mehr als 300 Veranstaltungen haben Liverpools Stadtväter für das Jahr der europäischen Kulturregentschaft versprochen - von Straßenkunstshows bis zur musikalischen Mammutshow "The Liverpool Sound". Klar, dass auch heimische Stars wie der Klassik-Dirigent Simon Rattle und die beiden Ex-Beatles Paul und Ringo dabei sein werden. "Ich bin stolz auf die Stadt", erklärte McCartney. "Und ich freue mich darauf, Euch alle willkommen heißen zu können!"

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links