1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Beate Zschäpe will Anwältin Sturm feuern

Für die Hauptangeklagte im NSU-Prozess scheinen ihre drei Verteidiger nur noch Last zu sein. Als erste will sie daher Anja Sturm über die Klinge springen lassen. Allerdings muss der Vorsitzende Richter zustimmen.

Beate Zschäpe im Gerichtssaal mit ihren Verteidigern Anja Sturm und Wolfgang Heer (Foto: picture-alliance/dpa/Andreas Gebert)

Beate Zschäpe in hinlänglich bekannter Pose und mit ihren Verteidigern Anja Sturm und Wolfgang Heer

Nach 209 Verhandlungstagen hat Beate Zschäpe offenkundig endgültig kein Vertrauen mehr in Anwältin Anja Sturm. Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess beantragte Sturms Entlassung. Das gab der Vorsitzende Richter Manfred Götzl nach mehreren Verhandlungspausen bekannt. Sturm gehört dem Team von drei Anwälten an, das Zschäpe in dem Verfahren vertritt. Sowohl Zschäpe als auch Sturm wollten sich im Prozess nicht dazu äußern.

Sturms Kollege Wolfgang Heer beantragte daraufhin erfolgreich, den Verhandlungstag nicht fortzusetzen. Zur Begründung sagte er, aufgrund der prozessualen Situation sei eine "eingehende Beratung" nötig. Mehrere Nebenkläger widersprachen Heers Antrag und verwiesen darauf, dass die insgesamt drei Verteidiger Zschäpes während der zahlreichen Pausen gemeinsam vor dem Gerichtsgebäude zu sehen gewesen seien. Zschäpe selber war längere Zeit allein auf ihrem Platz zu sehen und löste Kreuzworträtsel.

Schon zweiter Versuch Zschäpes

Das Verhältnis zwischen der Hauptangeklagten und ihren drei Verteidigern gilt schon lange als zerrüttet. So hatte Zschäpe in einem Telefonat mit Angehörigen erklärt, sie müsse aufpassen dass ihre Verteidiger keine Fehler machten. Außerdem empfing sie in der Haft in den letzten Monaten mehrfach Besuch von einem Münchner Strafverteidiger. Zschäpe zweifelt offenbar auch zunehmend an der Strategie, vor Gericht keine Angaben zu machen.

Bereits vor knapp einem Jahr hatte sie versucht, sich von ihrem Pflichtverteidiger-Trio komplett zu trennen. Das Gericht lehnte das ab. Da Zschäpe nun aber nur Verteidigerin Sturm vom Mandat entbinden möchte, ist wahrscheinlich, dass das Gericht diesem Antrag folgt und die Hauptangeklagte erst einmal nur von Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl weiter vertreten wird.

sti/sp (dpa, BR)

Die Redaktion empfiehlt