1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Umwelt

BaySanto: Front gegen "Todeshochzeit"

Bayer und Monsanto könnten Ende des Jahres eins werden. Dagegen erheben Umweltschützer, Bürger und Politiker vehement Einspruch. Rund um die Hauptversammlung von Bayer sind die Stimmen nun besonders laut.

Bonn Proteste vor Bayer Hauptversammlung (DW/I. Eisele)

Drinnen Bayers Hauptversammlung, draußen die Demonstranten

Vor und während der Hauptversammlung von Bayer in Bonn haben Umweltorganisationen, Bürger und grüne Politiker mit Podiumsdiskussionen und Protesten lauthals ihre Meinung zum Ausdruck gebracht: Die Fusion von Bayer und Monsanto muss gestoppt werden!

Bayers Plan, den US-Konzern Monsanto für knapp 59 Milliarden Euro zu übernehmen, sorgt schon länger für Diskussionen. Die Gegner dieser BaySanto-Hochzeit fürchten, dass sich die verheerenden Verbrechen, für die Bayer und Monsanto in ihren Augen stehen, noch multiplizieren könnten. 

NRWs Landwirtschafts- und Umweltminister Johannes Remmel erklärt im Gespräch mit der DW: "Die Fusion würde eine noch zentralere Marktposition dieser zwei sehr mächtigen Konzerne bedeuten. Auf diese Weise werden Abhängigkeiten von Bauern noch weiter forciert, weil nur die, die sich bestimmte Technologien und Pestizide leisten können, durchhalten. Kleinere Betriebe werden aus der Landwirtschaft rausgedrängt, und das können wir nicht wollen."

Köln Podiumsdiskussion zu Bayer Hauptversammlung Monsanto (DW/I. Eisele)

Podiumsdiskussion mit u.a. Johannes Remmel unter dem Motto: "Bayer & Monsanto: Finger weg von unserem Essen!"

Axel Köhler-Schnura ist Gründungsmitglied der "Coordination gegen BAYER Gefahren" (CGB), die schon seit Jahren durch Bayer verursachte Probleme anklagt. Er glaubt: "Bayer hat zwar durch gute Lobbyarbeit in der Öffentlichkeit ein besseres Image als Monsanto, ist aber in Wirklichkeit aus demselben Holz geschnitzt. Und wenn zwei Verbrecher sich zusammentun, kann das Verbrechen nicht kleiner werden."

Der König des gentechnisch veränderten Saatguts

Aber was genau sollen die Missetaten der beiden Megakonzerne sein? Da ist zum einen Monsanto: Der Agrochemie-Konzern ist bekannt für seinen umstrittenen glyphosathaltigen Plfanzenvernichter "RoundUp", den er in die ganze Welt verkauft. Glyphosat steht in Verdacht, krebserregend zu sein. So erkranken beispielsweise in Argentinien in ländlichen Gebieten mit viel Glyphosateinsatz überproportional viele Menschen an Krebs.

Es gibt zwar Studien, die das Gegenteil behaupten, doch bei denen soll Umweltschutzorganisationen zufolge Monsanto oftmals die Finger im Spiel haben. Auch die Methodik kann die Ergebnisse verzerren: Werden die Ratten in den Tierversuchen dem Stoff nur über kürzere oder über längere Zeit ausgesetzt? Wird Glyphosat in Reinform oder in Kombination mit anderen Stoffen getestet? Fakt ist, dass Glyphosatrückstände bereits in Bier, Brötchen oder anderen Lebensmittels gefunden wurden - sogar in menschlichem Urin und in Muttermilch.

Monsanto ist außerdem der weltweit größte Anbieter von genmanipuliertem Saatgut. Auch daran ist die Kritik groß, denn einmal ausgebracht, lassen sich genetisch veränderte Pflanzen nie wieder komplett aus dem Ökosystem tilgen. Sie sind so manipuliert, dass sie gegen Glyphosat resistent sind, Monsanto kann die beiden Produkte also bequem in Kombination vertreiben.

Es heißt: Einmal Monsanto, immer Monsanto. Wer einmal das patentierte Saatgut und das dazugehörige Glyphosat kauft, muss es immer wieder kaufen, denn es lässt nur eine Fruchtfolge zu. Monsantos Produkte bringen Landwirte weltweit in Abhängigkeit und schädigen die Umwelt: Böden werden verseucht und unbrauchbar gemacht, Insekten sterben.

Bonn Proteste vor Bayer Hauptversammlung (DW/I. Eisele)

Auch Grünenpolitikerin Renate Künast war bei den Protesten vor dem World Conference Center in Bonn dabei

Was ist aber nun mit Bayer und wie passt der Konzern überhaupt zu Monsanto? Obwohl die meisten wohl eher Aspirin und die Antibabypille damit in Verbindung bringen, ist Bayer auch in der chemischen Industrie und Pflanzenwissenschaft tätig.

Bayer steht öffentlich nicht so am Pranger wie Monsanto, hat aber bei genauerem Hinsehen eine ebenso große Erblast im Gepäck, findet Köhler-Schnura: "Abgesehen von Skandalen um gefährliche Medikamente wie die Antibabypille Yasminelle, gab es wegen Sicherheitsmängeln schon zahlreiche Unfälle in Bayerwerken. Ein herausragendes Beispiel für Bayers unverantwortliches Handeln ist die Giftgaspipeline, die man quer durch NRW leiten will – einfach um Geld zu sparen. So eine Pipeline ist hochgefährlich, da das Gas tödlich ist, man es bei einem eventuellen Austreten aber weder schmecken noch riechen kann."

Das schlimmste an Bayer sei aber, dass der Konzern mit Sitz in Leverkusen die Giftgasproduktion erfunden habe. Vom ersten Weltkrieg, so Köhler-Schnura weiter, bis heute habe Bayer Giftgas geliefert, unter anderem auch an die Nazis.

"Wir sind im Krieg"

Falls Monsanto und Bayer bei den Wettbewerbsbehörden durchkommen, wäre es übrigens nicht das erste Mal, dass sie zusammenarbeiten: So gab es zwischenzeitlich das Gemeinschaftsunternehmen Mobay, das an der Herstellung des im Vietnamkrieg eingesetzten Herbizids "Agent Orange" beteiligt war.

Wie im Krieg fühlt sich auch Miguel Lovera, Agrarwissenschaftler und unter dem paraguayanischen Ex-Präsidenten Fernando Lugo als Kabinettsmitglied verantwortlich für Pflanzenschutz und Saatgut: "Monsanto hat uns unser Land genommen, 95 Prozent des Ackerlandes in Paraguay sind mittlerweile in den Händen des globalen Agrobusiness. Wir sind im Krieg und haben einen schlimmeren Feind als im echten Krieg damals gegen Bolivien."

Deutschland Traktor Unkrautbekämpfung Herbizid (Getty Images/B. Beytekin)

Monsanto hat durch sein Saatgut und seine Herbizide Einfluss auf die weltweite Ernährung

Mit dem Regierungswechsel im Jahr 2012 sei eine starke Deregulierung im Landwirtschaftssektor einhergegangen, seitdem würde Monsanto in Paraguay machen, was es wolle - so wie auch in vielen anderen lateinamerikanischen Ländern.

Dementsprechend kritisch sieht auch Lovera die Zusammenkunft mit Bayer: "Monsanto zu kaufen, bedeutet den Tod zu kaufen, sowohl in ökonomischer als auch in ethnischer und moralischer Hinsicht. Monsanto hat schon so viel Schaden mit seinen Pestiziden und seinen genetisch veränderten Nahrungsmitteln angerichtet, so viele Klagen am Hals."

Ob Bayer und Monsanto tatsächlich ihre "Todesehe" schließen können, bleibst bis mindestens Ende 2017 offen. Während Remmel sich optimistisch gibt, dass "die Europäische Kommission da besonders kritisch hinguckt", haben viele Umweltschützer und Bürger ihre begründeten Zweifel, dass das Kartellamt sich querstellt. Sie setzen darauf, die Massen gegen BaySanto zu mobilisieren und ähnlich wie bei TTIP Druck auszuüben.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema