1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern wirft Werder aus dem Pokal

Der FC Bayern gewinnt auch die Wiederauflage des DFB-Finales gegen Werder Bremen. Ins Achtelfinale ziehen auch die Bundesligisten Wolfsburg, Schalke, Köln und Kaiserslautern ein. Nur der SC Freiburg scheitert an Cottbus.

Bastian Schweinsteiger jubelt (Foto: AP)

Matchwinner Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger nahm Maß, zog ab und brachte seine Bayern mit einem strammen Schuss aus gut 25 Metern in die nächste Runde des DFB-Pokals. "Ich musste das Tor machen, so einfach ist das", erklärte der Torschütze, der vor dem 2:1 (1:1)-Endstand bereits zum 1:1-Ausgleich getroffen hatte. Denn Bremen war durch den Treffer von Claudio Pizarro sogar in Führung gegangen und hatte allein durch Marko Arnautovic mehrere Großchancen, doch die zwei Treffer von Schweinsteiger reichten den Bayern zum Sieg. "Ich finde es fantastisch. Wir haben so viele Verletzte, es ist Wahnsinn eigentlich", sagte Trainer Louis van Gaal, der erneut ohne Franck Ribéry, Arjen Robben und Kapitän Mark van Bommel auskommen musste. Wieder haben sich die Bayern gegen Werder Bremen durchgesetzt, doch dieses Mal war es im Gegensatz zum Pokalfinale im Mai ein echtes Topspiel. Der deutsche Rekordmeister ist nun seit 19 Jahren im eigenen Stadion bei Pokalspielen ungeschlagen - das sind 24 Heimspiele in Serie.

Lakic schießt Kaiserslautern ins Achtelfinale

Srdjan Lakic und Kaiserslauterns Oliver Kirch (r.) jubeln nach dem Treffer zum 1:0 durch Lakic (Foto: dapd)

Drei Mal erfolgreich: Lakic

Äußerst souverän hat sich Bundesligist 1. FC Kaiserslautern gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld durchgesetzt und mit 3:0 (2:0) gewonnen. Alle Treffer gingen auf das Konto von Srdjan Lakic, der damit in dieser Saison bereits auf insgesamt neun Pflichtspieltreffer kommt. "Das war ein perfekter Abend für mich. Das ist aber nicht nur mein Erfolg, sondern der Erfolg der ganzen Mannschaft", sagte der glückliche Torschütze.

Auch der FC Schalke 04 hat sich in das Achtelfinale gekämpft. Beim Zweitligisten FSV Frankfurt sicherte sich Königsblau einen knappen 1:0 (1:0)-Sieg. José Manuel Jurado sorgte mit seinem Tor für Schalkes Weiterkommen, der Tabellen-16. der Bundesliga bot jedoch erneut keine glanzvolle Vorstellung. "Nach dem Tor hat uns der Killer-Instinkt gefehlt", kritisierte Schalkes Trainer Felix Magath. "Die Mannschaft war offenbar zufrieden nach dem 1:0. Doch so etwas ist nicht ungefährlich, wenn man dann noch ein Gegentor bekommt. Aber letztendlich war es ein souveräner Sieg."

Einen Bundesligisten hat es am Dienstag (26.10.2010) allerdings erwischt: Der stark ersatzgeschwächte SC Freiburg unterlag mit zwei Regionalliga-Spielern in der Aufstellung beim Drittligisten Energie Cottbus mit 1:2 (0:1). "Uns haben viele Spieler gefehlt - so kamen unsere beiden Debütanten zum Einsatz", rechtfertigte sich Freiburgs Trainer Robin Dutt. "Man hat gesehen, dass die Mannschaft so nicht eingespielt ist."

Podolski erlöst neuen Kölner Trainer

Zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Zvonimir Soldo hat der 1. FC Köln einen kleinen Schritt aus der Krise gemacht und ist ins Achtelfinale eingezogen. Für den neuen Trainer des 1. FC Köln, Frank Schaefer, war es nicht nur ein gelungenes Debüt, sondern auch ein schönes Geschenk zu seinem 47. Geburtstag. Und das hat er vor allem einem seiner einstigen Schützlinge aus der Jugendabteilung des 1. FC Köln zu verdanken: Lukas Podolski bereitete beim 3:0 (0:0)-Sieg über 1860 München die Treffer von Martin Lanig und Milivoje Novakovic vor und erzielte selbst das 3:0. Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerte sich der Tabellen-Letzte der Bundesliga im zweiten Durchgang, hatte jedoch Glück, dass die Gäste keine ihrer Großchancen nutzen konnten. Am Ende stand jedoch ein verdienter Heimsieg. Die rund 25.000 Zuschauer im halb leeren Kölner Stadion feierten, skandierten aber dennoch unüberhörbar: "Meier raus" und forderten damit nach der Beurlaubung des Trainers Soldo auch eine Absetzung des Kölner Managers.

Wölfe ohne Probleme

Auch der VfL Wolfsburg steht in der Runde der letzten 16 Mannschaften. Beim Oberligisten Viktoria Hamburg spazierte der Bundesligist regelrecht mit einem 3:1 (1:0)-Sieg ins Achtelfinale. Die Tore für den VfL erzielten Peter Pekarik, Josue und Marcel Schäfer. Der Hamburger Ehrentreffer kam zu spät. "Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Es ging hier nicht um den Schönheitspreis", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß, "entscheidend ist, dass wir in diesem wichtigen Wettbewerb weiter dabei sind".

Eine Überraschung gab es dagegen bei der Partie zwischen Außenseiter TuS Koblenz und Zweitligist Hertha BSC Berlin: Der Drittligist gewann knapp mit 2:1 (0:0) - der erste Treffer für Koblenz fiel nach einem Schuss aus über 60 Metern. "Wir haben heute keine gute Leistung gezeigt, Koblenz hat nicht unverdient gewonnen", gab sich Hertha-Trainer Markus Babbel selbstkritisch. "Die waren nickelig, haben gebissen und gekratzt und uns damit aus dem Konzept gebracht." Damit ist für den Spitzenreiter der 2. Liga der Traum vom Finale im eigenen Stadion mal wieder geplatzt. Zudem kassierten die Berliner ihre erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison.

Das einzige Zweitligaduell des Dienstagabends zwischen der Spielvereinigung Greuther Fürth und dem FC Augsburg ging in die Verlängerung. Dort setzte sich Augsburg mit 4:2 n.V. (1:1; 0:0) durch. Fürth war im letzten Jahr erst im Viertelfinale an den Bayern gescheitert.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Calle Kops

Die Ergebnisse im Überblick:

1. FC Köln - 1860 München 3:0 (0:0)
Viktoria Hamburg - VfL Wolfsburg 3:1 (0:1)
TuS Koblenz - Hertha BSC Berlin 2:1 (0:0)
Greuther Fürth - FC Augsburg 2:4 n.V. (1:1; 1:0)
Bayern München - Werder Bremen 2:1 (1:1)
Energie Cottbus - SC Freiburg 2:1 (1:0)
FSV Frankfurt - FC Schalke 04 0:1 (0:1)
1. FC Kaiserslautern - Arminia Bielefeld 3:0 (2:0)

Mittwoch (27.10.2010):

Alemannia Aachen - FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt - Hamburger SV
Hallescher FC - MSV Duisburg
1899 Hoffenheim - FC Ingolstadt 04
Bor. Mönchengladbach - Bayer Leverkusen
Chemnitzer FC - VfB Stuttgart
Kickers Offenbach - Borussia Dortmund
SV Elversberg - 1. FC Nürnberg