1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern will über Lyon nach Madrid

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München geht mit einem 1:0-Vorsprung ins Halbfinalrückspiel der Champions League bei Olympique Lyon. Allerdings hat die Dauerbelastung der Spieler Spuren im Kader hinterlassen.

Arjen Robben zeigt nach dem Tor im Hinspiel gegen Lyon mit dem Daumen nach oben. Foto: AP

Trifft Robben wieder?

Münchner bejubeln Miroslav Klose nach seinem Treffer in Gladbach. Foto: AP

In Gladbach noch Torschütze, jetzt fehlt Klose

Beim Abschlusstraining trabte ein Notaufgebot über den Rasen des Stade de Gerland in Lyon. Trainer Louis van Gaal konnte nur mit zwölf Spielern für das Halbfinalrückspiel der Champions League an diesem Dienstag (27.04.2010) üben. Miroslav Klose, der am vergangenen Samstag im Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach noch den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielt hatte, meldete sich wegen einer Erkältung krank. Der Russe Anatolij Timoschtschuk fehlte mit Magen-Darm-Problemen. Die angeschlagenen Verteidiger Daniel van Buyten und Martin Demichelis wurden geschont. Ob sie spielen können, ist fraglich. "Wir haben viele Probleme", sagt Bayern-Trainer van Gaal, "aber der Wille ist groß." Der Coach aus den Niederlanden muss außerdem noch auf die gesperrten Franck Ribery und Danijel Pranjic verzichten. Superstar Ribery hatte beim Hinspiel in München die Rote Karte gesehen. Pranjic fehlt wegen der dritten Gelben Karte im laufenden Wettbewerb.

Immer für ein Tor gut

Bastian Schweinsteiger jubelt über einen Treffer. Foto: AP

Schweinsteiger: Wir haben eine Riesenchance

Bayern München will endlich wieder als eines der ganz großen Teams Europas wahrgenommen werden. Die Chancen stehen gut. Erstmals seit dem Triumph von 2001 können die Bayern wieder das Finale der Champions League erreichen – vorausgesetzt sie bestehen bei Olympique Lyon. "Ich glaube, dass der Wille bei uns sehr groß ist", meint Nationalspieler Bastian Schweinsteiger. "Wir haben eine Riesenchance, die wir natürlich auch nutzen müssen. Das ist eine sehr große und starke Motivation für uns." Dank des Treffers ihres niederländischen Torgaranten Arjen Robben hatten die Bayern am vergangenen Mittwoch das Hinspiel gegen den siebenmaligen französischen Meister mit 1:0 (0:0) gewonnen und damit fast ein Wunschergebnis erreicht. "Wenn wir ein Tor machen, dann muss der Gegner ja schon drei machen", sagt Vorstandschef Karlheinz Rummenigge. "Und dann wird es sicherlich nicht einfach gegen uns." Auch Nationalspieler Philipp Lahm spricht von einer sehr guten Ausgangsposition: "Mit dem 1:0 im Rücken können wir ein bisschen abwartend spielen, mit der Sicherheit, dass wir immer für ein Tor gut sind."

Noch immer auf drei Hochzeiten

Die heimstarken Franzosen hatten sechs Tage Zeit, um sich in aller Ruhe auf das Halbfinalrückspiel vorzubereiten – im Gegensatz zu den Bayern, die immer noch auf drei Hochzeiten tanzen: Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League. Das Triple, der Sieg in allen drei Wettbewerben, ist möglich. "Unglaublich" findet das Trainer van Gaal. "Wir haben das volle Programm hinter uns und sind noch immer da."

Mannschaftsfoto vor dem Hinspiel gegen Lyon. Foto: AP

Die Bayern-Mannschaft, hier vor dem Hinspiel gegen Lyon, kann in dieser Saison drei Titel abräumen

Es fragt sich nur, ob die Kräfte reichen. Sorgen macht van Gaal vor allem die Abwehr, die auch schon vor den Verletzungen der Innenverteidiger van Buyten und Demichelis gelegentlich wackelte. Dann müssten halt die Stürmer einspringen, findet Mannschaftskapitän Mark van Bommel: "Wenn wir sechs Tore bekommen, müssen wir eben fünf schießen." Der Niederländer weiß, wie sich ein Champions-League-Finale anfühlt. 2006 holte van Bommel mit dem FC Barcelona den Titel.

Warm anziehen

Giovane Elber jubelt im Bayern-Trikot. Foto: AP

Elber spielte für Bayern und Lyon

An das Stade de Gerland haben die Bayern schlechte Erinnerungen. 2001 gingen sie dort gegen Olympique Lyon mit 0:3 unter. Das geschah allerdings in der zweiten Gruppenphase. Am Ende gewannen die Münchner die Champions League. Bayern-Präsident Uli Hoeneß erwartet in Lyon wieder einen "ganz heißen Tanz". Und auch Ex-Profi Giovane Elber, der in seiner aktiven Laufbahn für beide Vereine spielte, glaubt, dass sich das französische Team ganz anders präsentieren wird als vor einer Woche. "In München haben sie sehr defensiv und ängstlich gespielt. Sie wollten nicht hoch verlieren", sagt der Brasilianer. "Jetzt in Lyon muss sich Bayern warm anziehen." Vorstandschef Rummenigge ist dennoch zuversichtlich, dass sein Team beim Champions-League-Finale am 22. Mai in Madrid auflaufen wird: "Unsere Mannschaft hat die ganze Saison ausgezeichnet, dass sie mit großem Willen, großem Kampf und großer Leidenschaft zu Werke geht. Sie hätte es verdient, ins Finale einzuziehen."

Im zweiten Halbfinale stehen sich an diesem Mittwoch (28.04.2010) Titelverteidiger FC Barcelona und Inter Mailand gegenüber. Das Hinspiel hatten die Mailänder gegen das Starensemble um Weltfußballer Lionel Messi überraschend mit 3:1 (1:1) gewonnen.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema