1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern vor Angstspiel gegen Werder

Nach der Länderspielpause dürfen sich die Bundesliga-Fans auf ein echtes Topduell freuen: Meister Bayern trifft auf Bremen. Zunächst aber ging die Pleitenserie der Schalker beim 0:2 in Hoffenheim weiter.

Spielszene mit Münchens Ivica Olic (l) und Bremens Torsten Frings (Foto: AP)

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar ( l.) im Zweikampf mit Hoffenheims Luiz Gustavo Dias Foto: Natalie Nollert/dapd

Auch der Schalker Neuzugang Klaas-Jan Huntelaar rettete die Königsblauen in Hoffenheim nicht

Der Supergau der Schalker zum Auftakt der neuen Saison in der 1. Fußball-Bundesliga ist perfekt. Auch nach dem dritten Spieltag warten die Königsblauen noch auf den ersten Sieg und stecken tief in der Krise. Bei den stark in die Saison gestarteten Hoffenheimern zeigte Schalke 04 zwar phasenweise eine bessere Leistung als in den ersten beiden Saisonspielen und hatte insgesamt sicherlich die größeren Spielanteile, offenbarte aber wieder große Probleme in der Abwehr. Vor der Pause kamen die Hoffenheimer nur bei Kontern zu einigen Chance, doch mit zunehmender Spieldauer erspielten sie sich immer mehr Möglichkeiten und hatten von daher den Sieg letzlich auch verdient. Die beiden Tore fielen bezeichnenderweise nach Standardsituationen - das 1:0 nach einer Ecke, das 2:0 nach einem Fresitoß. Auch dadurch wurden die Schalker Defensivprobleme verdeutlicht.

Schalke startete zuletzt 1987/88 mit drei Niederlagen - und stieg am Ende der Spielzeit ab. So weit ist es diesmal noch lange nicht, aber auf Trainer Felix Magath wartet noch viel Arbeit, wenn er mit seinem Team eine internationale Platzierung erreichen will. Hoffenheim erinnert mit dem Saisonstart an die vorletzte Spielzeit, als das Team nach der Vorrunde auf Platz eins der Tabelle stand. Sollte es Ralf Rangnick gelingen, das Potential des Teams weiterhin auf den Platz zu bringen, dürfte sich noch so mancher Club in der Bundesliga wundern.

Verheißungsvoll blicken die Fans der Bundesliga auf die weiteren Partien des 3. Spieltages. Nicht nur die sieben Auswärtssiege und 39 Tore der 2. Runde machen Appetit, sondern auch das 6:1 der deutschen Nationalmannschaft am Dienstag (07.09.2010) gegen Aserbaidschan. Holger Badstuber war hier mit dem Kopf erfolgreich. Der Verteidiger von Bayern München geht somit besonders motiviert in das Spiel gegen Werder Bremen. "Das ist ein schönes Gefühl, wen man das erste Länderspieltor macht. Jetzt geht es mit einem guten Gefühl nach München zurück." Und dort treffen die Bayern im Topspiel auf ihren Angstgegner aus Bremen.

Bayern Münchens Arjen Robben (M) freut sich über ein Tor im Pokalfinale am 15. Mai im Berliner Olympiastadion gegen Werder Bremen (Foto: AP)

Im Pokalfinale im Mai führte Arjen Robben (M) die Bayern noch zum 4:0-Erfolg gegen die Bremer

Gegen keinen anderen Klub haben die Münchner so viele Niederlagen (26) und Gegentore (113) kassiert. Stürmer Miroslav Klose will indes seine starken Auftritte beim DFB-Team gegen die Hanseaten fortsetzen: "Ich will den Rhythmus mitnehmen von der Nationalmannschaft", sagte der 32-Jährige Stürmer. Mit drei Toren in zwei Länderspielen gegen Belgien und Aserbaidschan hatte Klose im Team von Bundestrainer Joachim Löw überzeugt, dabei fühlt er sich noch nicht komplett fit. "Ich bin absolut noch nicht da, wo ich hin will", meinte der Angreifer. Personalprobleme plagen die Bremer. Sie müssen auf Nationalspieler Per Mertesacker verzichten, der sich eine Gesichtsverletzung zugezogen hat. Außerdem fehlen Naldo und Torjäger Claudio Pizarro. "Werder ist mit solchen Situation immer gut umgegangen. Egal, wie viele gefehlt haben. Wir haben den Kader immer so aufgestellt, dass wir eine starke Leistung gebracht haben", verkündete Trainer Thomas Schaaf selbstbewusst.

HSV will an die Spitze, "Wölfe" unter Druck

Hamburgs Ruud van Nistelrooy jubelt nach einem Torerfolg (Foto: AP)

Van Nistelrooy will auch gegen den "Club" treffen

Der Hamburger SV will mit einem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg seine bisher makellose Bilanz ausbauen und den Sprung an die Tabellenspitze schaffen. Das sollte auch gelingen, kassierten doch die Franken nirgendwo so viele Niederlagen wie in Hamburg (20). Der in der neuen Saison zweimal siegreiche HSV dagegen verbuchte bereits fünf Treffer, von denen drei auf das Konto von Ruud van Nistelrooy gingen. Unter Zugzwang steht hingegen bereits der VfL Wolfsburg bei Borussia Dortmund nach zwei Niederlagen zum Saisonstart. Die Statistik lässt die "Wölfe" hoffen. Drei Heimspiele in Folge blieb der BVB sieglos gegen den Meister von 2009. Zudem warten die Westfalen seit dem 3. April (2:1 gegen Bremen) vergeblich auf einen Heimsieg.

Mit der spektakulären 3:6-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach im Gepäck reist Bayer Leverkusen zu Hannover 96. Wiedergutmachung ist angesagt, vor allem auch für Spielmacher Michael Ballack, der immer noch nicht seine Form gefunden hat und von Bundestrainer Joachim Löw auch nicht für die Länderspiele berücksichtigt worden war. Auf alte Stärken hat sich dagegen Lukas Podolski zumindest in der Nationalelf besonnen. Im heimischen Kölner Stadion gehörte er gegen Aserbaidschan zu den Besten. Nun will er diese Form auch im Ligaalltag seines noch punktlosen 1. FC Köln gegen Aufsteiger FC St. Pauli zeigen. "Natürlich gibt das Länderspiel ein bisschen Selbstvertrauen. Wir haben nun eine wichtige Aufgabe gegen St. Pauli, die eigentlich entscheidend ist für die nächsten Wochen."

Gladbacher "Sahnetag"

Möenchengladbacher Spieler jubeln nach ihrem 6:3-Sieg in Leverkusen. (Foto: AP)

So sehen Sieger aus!

Großes Selbstvertrauen haben sicherlich auch die Mönchengladbacher. Sie treffen auf die seit sieben Partien sieglose Eintracht aus Frankfurt. Michael Skibbe, Coach der Hessen, gibt sich beeindruckt. "Das war natürlich herausragend. Wenn man gegen so eine starke Mannschaft wie Leverkusen auswärts sechs Tore erzielt, muss man wirklich einen absoluten Sahnetag gehabt haben." Der SC Freiburg empfängt den VfB Stuttgart. Als beste Mannschaft der vergangenen Rückrunde zieren die Schwaben nun ohne Punkte das Ende der Tabelle. Auswärts beim FSV Mainz 05 ist Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern gefordert. Es ist das eigentliche Spitzenspiel der Bundesliga, sind doch beide Teams noch verlustpunktfrei.

Eröffnet wird der Spieltag bereits am Freitag (11.09.2010) mit der Begegnung zwischen 1899 Hoffenheim und Schalke 04. Felix Magath, Trainer der Königsblauen, präsentierte rechtzeitig vor der Partie gegen den Tabellenführer seinen jüngsten Transfercoup, den niederländischen Nationalspieler Klaas-Jan Huntelaar: "Er ist eben einer, der weiß, wo das Tor steht, der Tore machen will. Und ich glaube, das hat der Mannschaft in der letzten Zeit gefehlt", hofft Magath auf die Qualitäten des 27-Jährigen. Für 14 Millionen Euro hatte Magath den Stürmer vom AC Mailand kurz vor Transferschluss geholt. Mit drei Treffern in der EM-Qualifikation in San Marino und zwei Toren gegen Finnland hat sich der teuerste Einkauf der Schalker Historie bereits für die Bundesliga warm geschossen.

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema