1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern siegt gegen unbequeme Leverkusener

Der FC Bayern wackelt, fällt aber nicht. Er setzt sich knapp aber souverän gegen Bayer Leverkusen durch. Alle übrigen Champions-League-Anwärter geben sich keine Blöße. Schalke, Wolfsburg und Gladbach gewinnen.

Im Spitzenspiel des 14. Spieltags der Fußball-Bundesliga hat der FC Bayern München mit 1:0 (0:0) gegen Bayer 04 Leverkusen gewonnen. Wie vor dem Spiel angekündigt setzten die Leverkusener den FC Bayern früh unter Druck und kamen so zu vielen Ballgewinnen, aus denen sich Konterchancen ergaben. Die erste große Möglichkeit vergab Karim Bellarabi, der alleine auf Manuel Neuer zulief und den Ball flach über den Bayern-Keeper lupfte. Allerdings in so langsamen Tempo, dass der hinterher eilende Juan Bernat noch vor der Linie klären konnte (3. Minute). Nach einer Viertelstunde befreiten sich die Bayern dann vom Druck der Gäste, zogen ihrerseits ein Pressing auf und kamen zu Torchancen. Die Leverkusener begingen viele unnötige Fouls und beraubten sich so selbst ihrer Stärken. Erst in den letzten 15 Minuten vor der Halbzeitpause änderte sich das Bild wieder: Bayer 04 kehrte zu dem zurück, was man sich vorgenommen hatte - große Torchancen gab es aber nicht mehr.

Nach einer Ecke ließ Franck Ribery schließlich den Torknoten platzen. Volley drosch er den Ball aus kurzer Distanz nach einer Kopfballablage in die Maschen (51.). Es war das 100. Pflichtspieltor des Franzosen für die Bayern. Fünf Minuten später ging Thomas Müllers Schuss aus spitzem Winkel nur an den Pfosten (56.). Sekunden danach traf Robert Lewandowski aus vier Metern das leere Tor nicht (58.). Leverkusen schaffte es nicht, die Bayern entscheidend unter Druck zu setzen - auch eine ihre größten Stärken, die Freistöße von Hakan Calhanoglu, kam nicht zum Tragen, weil Bayer 04 es kaum schaffte, in Strafraumnähe Fouls zu ziehen. Letztlich spielten die Bayern die Partie routiniert über die Zeit und hätten bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus höher gewinnen können.

Schalke deklassiert Stuttgart

Für Schalkes "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens war das 0:4 (0:3) seines VfB Stuttgart gegen den FC Schalke 04 kein schönes Wiedersehen. Stevens sah eine schwache Leistung seiner Mannschaft, die folgerichtig mit einer hohen Niederlage endete. Bereits nach 59 Sekunden war Eric Maxim Choupo-Moting zum ersten Mal zur Stelle. Der Stürmer hielt bei einem angeschnittenen Freistoß von Tranquillo Barnetta den Fuß in die Flugbahn des Balles und erzielte das frühe 1:0 (1.). Nach zehn Minuten erhöhte Max Meyer auf 2:0. Er setzte sich gegen VfB-Verteidiger Timo Baumgartl durch, nach dessen Abwehraktion der Ball hoch absprang und über Stuttgarts Torwart Sven Ulreich hinwegflog. Meyer lief hinterher und vollendete per Kopf ins leere Tor.

Bundesliga Stuttgart vs Schalke 06.12.2014, Jubel Eric Maxim Choupo-Moting (Foto: Daniel Kopatsch/Bongarts/Getty Images)

Schalkes Matchwinner Choupo-Moting (r.) gelingen gegen Stuttgart drei Tore und eine Vorlage

Dann war es erneut Choupo-Moting, der nach einer Ecke von Barnetta frei zum Kopfball hochstieg und zum 3:0 einköpfte (21.). Nach einer Stunde war die VfB-Abwehr erneut nicht im Bilde: Bei einer Barnetta-Flanke stieg niemand neben Choupo-Moting im Strafraum hoch. Der Kameruner erzielte per Kopf seinen dritten Treffer des Tages (61.) - für Barnetta war es die dritte Vorarbeit. Der VfB Stuttgart hatte nichts mehr zuzusetzen und durfte mit der 0:4-Niederlage sogar noch zufrieden sein.

Wolfsburger Derbysieg

Bundesliga 14. Spieltag Wolfsburg vs Hannover Torschuss von Kevin de Bruyne (Foto: Joern Pollex/Bongarts/Getty Images)

1:0-Torschütze Kevin de Bruyne

Ebenfalls siegreich und damit erster Verfolger des FC Bayern München blieb der VfL Wolfsburg. Die "Wölfe" setzten sich auswärts im Derby bei Hannover 96 mit 3:1 (1:1) durch. Kevin de Bruyne sorgte früh für die Führung. Der Belgier nutze eine Unaufmerksamkeit in der Hannoveraner Viererkette, in der ein Spieler nicht mit herausrückte und eine Abseitsposition de Bruynes verhinderte. Der VfL-Angreifer hatte anschließend im Eins-gegen-eins gegen 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler keine Mühe zum 1:0 zu vollenden (4.). Kurz vor Abpfiff der 1. Halbzeit kämpfte sich Hannover zurück in die Partie: Joselu erzielte nach Flanke von Jimmy Briand per Kopf aus wenigen Metern Torentfernung das 1:1 (45+1). Wolfsburg hatte im Anschluss mehr vom Spiel, brauchte aber einige Zeit, um die erneute Führung herzustellen. Nach 69 Minuten verwertete der eingewechselte Bast Dost eine Flanke von Ivan Perisic per Kopf. Der ebenfalls in Halbzeit zwei eingewechselte Maximilian Arnold sorgte mit einem Kontertor für den 3:1-Endstand (85.).

Mönchengladbach gewinnt wieder

Bundesliga 14. Spieltag Hertha BCS Berlin vs Mönchengladbach, Spielszene mit Ronny (Foto: Sascha Steinbach/Bongarts/Getty Images)

Gladbach siegt, tut sich gegen Hertha BSC aber lange schwer

Auch Borussia Mönchengladbach bleibt oben dran. Nach zuletzt drei Bundesliga-Pleiten in Folge gewannen die Borussen ihr Heimspiel gegen Hertha BSC mit 3:2 (1:1). Tony Jantschke machte nach Freistoß von Thorgan Hazard per Flugkopfball das 1:0 (9.). Anschließend verpassten es die Gladbacher, wie bereits einige Male zuvor in der Saison, nachzulegen. Stattdessen fiel quasi mit dem Pausenpfiff der Ausgleich durch Julian Schieber, der bei einer Flanke von Änis Ben-Hatira von der Innenverteidigung der Borussen übersehen wurde und per Kopf ausglich (45.). Kurz nach Wiederanpfiff schlugen die Gladbacher zurück: Alvaro Dominguez brachte den Ball nach einem Konter über die linke Angriffsseite flach in die Mitte, Raffael vollendete mit einem Flachschuss zum 2:1 (53.). Anschließend war es aus Sicht der Hertha Torwart Thomas Kraft zu verdanken, dass die Borussia nicht frühzeitig einen Haken an die Partie machte. Der Berliner Schlussmann rettete mehrfach in brenzligen Situationen und hielt die Hertha so im Spiel. Erst ein Konter, den Hazard schließlich zum 3:1 abschloss, brachte die endgültige Entscheidung (83.). Ein von Salomon Kalou verwandelter Foulelfmeter brachte keine Wende mehr (90.+2).

Augsburg dreht das Spiel in Köln

Bundesliga Köln vs Augsburg Ujah 06.12.2014, Spielszene mit Anthony Ujah (Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Ujahs (l.) Tor reichte den Kölnern nicht

Das Überraschungsteam der Liga, der FC Augsburg konnte sich erneut behaupten. Beim 1. FC Köln setzten sich die Augsburger durch ein spätes Tor mit 2:1 (0:1) durch. Köln ging zunächst dank eines Treffers von Anthony Ujah mit 1:0 in Führung. Der Nigerianer stahl sich bei einer Flanke von Pawel Olkowski seinen Bewachern davon, nahm den Ball geschickt mit der Brust an und spitzelte ihn an FCA-Torwart Alex Manninger vorbei ins Netz. (13.). Anfang der 2. Halbzeit nutzten die Gäste aus Augsburg ihre erste Torchance. Kapitän Paul Verhaegh schoss, FC-Keeper Timo Horn bekam zwar noch die Hand an den Ball, doch Nikola Djurdjic stand richtig und konnte locker zum 1:1 abstauben (53.). Schließlich erzielte Alexander Esswein mit einem abgefälschten Schuss den Siegtreffer für den FCA (90.).

Aufsteiger SC Paderborn 07 erkämpfte sich gegen den SC Freiburg ein 1:1 (0:1). Nach einem klaren Foul von SCP-Kapitän Uwe Hünemeier an Freiburgs Stürmer Felix Klaus im eigenen Strafraum entschied der Schiedsrichter zu Recht auf Elfmeter. Vladimir Darida verwandelte sicher (18.). Als es bereits so aussah, als sollten die Gäste den Sieg gegen überlegene Hausherren glücklich über die Zeit retten, profitierte der SCP von einem Fehler der Freiburger Abwehr. Nach einem langen Ball waren sich Torwart Roman Bürki und seine beiden Innenverteidiger nicht einig. Elias Kachunga schnappte sich den Ball und schoss in zum viel umjubelten Ausgleich ins Tor (89.).

Frankfurt gegen Werder

Am Sonntag folgen die Partien Hamburger SV gegen den FSV Mainz 05 (15:30 Uhr MEZ) und Eintracht Frankfurt gegen den SV Werder Bremen (17:30 Uhr MEZ).

Bereits am Freitag besiegte der bisherige Tabellenletzte

Borussia Dortmund die TSG 1899 Hoffenheim

mit 1:0 (1:0). Ein verdienter Sieg des BVB, für den Ilkay Gündogan das entscheidende Tor erzielte (17.).

Wer den genauen Verlauf der Samstagspartien noch einmal nacherleben möchte, kann sich

hier in den Liveticker klicken

.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links