1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern siegt dank Schweinsteiger

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München hat sein Champions-League-Spiel beim Schweizer Meister FC Basel mit 2:1 gewonnen. Matchwinner war Nationalspieler Bastian Schweinsteiger.

Bastian Schweinsteiger beim Spiel in Basel. Foto: AP

Zwei Tore von Schweinsteiger

Mit einem Doppelschlag hat Bastian Schweinsteiger dem FC Bayern München den zweiten Sieg im zweiten Champions-League-Spiel der Saison beschert. Die Münchner gewannen beim Schweizer Meister FC Basel mit 2:1 (0:1) und führen mit nun sechs Punkten die Tabelle der Gruppe E an. Der Sieg der Bayern war verdient, am Ende aber doch glücklich, weil Schweinsteiger seinen zweiten Treffer erst in der 89. Minute erzielte.

Alexander Frei trifft zur Führung für den FC Basel. Foto: AP

Alexander Frei trifft zur Führung für den FC Basel, Bayern-Torwart Jörg Butt hat keine Chance

Die Münchner hatten in der ersten Halbzeit überlegen begonnen, dann aber den Faden verloren. Das erste Tor machte der FC Basel. Nach einem unverständlichen Fehlpass von Bayern-Verteidiger Daniel van Buyten traf der frühere Bundesliga-Profi Alexander Frei (18. Minute). Die Schweizer hatten durchaus Chancen, die Führung auszubauen, nutzten sie jedoch nicht.

Später Siegtreffer

Basels Guggel foult Bayerns Müller. Foto: AP

Nach diesem Foul an Müller gab es Elfmeter

Die zweite Hälfte begann wie die erste: Bayern München war am Drücker - und wurde diesmal belohnt. Nach einem Foul an Nationalspieler Thomas Müller im Strafraum verwandelte Schweinsteiger (56.) den fälligen Elfmeter. Als sich die 37.500 Zuschauer im ausverkauften St. Jakob-Park schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, verwertete Schweinsteiger einen Freistoß aus kurzer Entfernung zum 2:1-Siegtreffer.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit alles getan, um dieses Spiel noch zu gewinnen", meinte Bayern-Trainer Louis van Gaal zufrieden. "Sehr enttäuscht" war dagegen Basels Coach Thorsten Fink. "Schade, dass wir das Tor in der letzten Minute bekommen haben." - Das Spiel wurde von Schlägereien in der Baseler Innenstadt vor dem Anpfiff überschattet. Die Polizei nahm mehr als 80 Fans fest.

Kleines Werder-Wunder nötig

Torsten Frings jubelt mit Teamkollegen über einen Treffer. Foto: AP

Frings (2. v.l.) fehlt in Mailand

Mit seinem letzten Aufgebot tritt Werder Bremen an diesem Mittwoch (29.09.2010) bei Inter Mailand an. Mit den Verletzten Torsten Frings, Claudio Pizarro, Clemens Fritz und Naldo fehlen gleich vier Leistungsträger. "Die Ausgangslage ist schlecht", räumte Bremens Clubchef Klaus Allofs vor dem Auswärtsspiel beim Champions-League-Sieger der vergangenen Saison ein. "Wir müssen über uns hinauswachsen." Es muss also wieder ein kleines Werder-Fußballwunder her. "Meine Mannschaft steht für Qualität", sagte Trainer Thomas Schaaf trotzig. "Ich erwarte, dass die Spieler ihre Chance wahrnehmen." Bremens Neuzugang Marko Arnautovic lässt sich nicht bange machen. Der Österreicher, der an Inter Mailand ausgeliehen war, bevor er an die Weser wechselte, sieht Probleme beim italienischen Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner: "Ich habe Inter schon ein paar Mal gesehen und da haben sie mir nicht sehr gut gefallen."

Schalker Sorgen um wacklige Abwehr

Schalkes Trainer Felix Magath beim Spiel in Lyon. Foto: AP

Schwere Zeiten für Magath

Das könnte der Gegner von Schalke 04, Benfica Lissabon, auch über die Königsblauen sagen. Der deutsche Vizemeister will mit einem Sieg am Mittwoch (29.09.2010) im ersten Heimspiel der Champions-League-Saison einen weiteren Schritt aus der Krise machen. "Ein Erfolgerlebnis würde uns Rückenwind für die Meisterschaft bringen", meinte Abwehrspieler Christoph Metzelder. In der Bundesliga zeigte die Formkurve der Schalker zuletzt leicht nach oben. Dem schmeichelhaften 2:1 beim SC Freiburg folgte ein nicht weniger glückliches 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach. "Wir werden alles in die Waagschale werfen, um drei Punkte zu holen", verspricht Trainer Felix Magath. "Dann hätten wir gute Chancen, die Gruppenphase zu überstehen." Sorgen macht dem Coach seine wacklige Abwehr. Zudem muss Magath auch noch Innenverteidiger Benedikt Höwedes ersetzen, der im ersten Champions-League-Spiel bei Olympique Lyon (0:1) vom Platz gestellt worden war.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Calle Kops

Alle Champions-League-Ergebnisse vom Dienstag (28.09.2010):

Gruppe E

FC Basel - Bayern München 1:2 (1:0)
AS Rom - CFR Cluj 2:1 (0:0)

Gruppe F

Spartak Moskau - MSK Zilina 3:0 (1:0)
FC Chelsea - Olympique Marseille 2:0 (2:0)

Gruppe G

AJ Auxerre - Real Madrid 0:1 (0:0)
Ajax Amsterdam - AC Mailand 1:1 (1:1)

Gruppe H

Partizan Belgrad - FC Arsenal 1:3 (1:1)
Sporting Braga - Schachtjor Donezk 0:3 (0:0)

Audio und Video zum Thema