1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern München trifft auf den FC Porto

Der deutsche Fußball-Rekordmeister erwischt ein Gutes Los: Bayern München trifft im Viertelfinale der Champions League auf den FC Porto. Einen Kracher gibt es in Madrid.

Der FC Bayern geht mit breiter Brust ins Viertelfinale der Champions League gegen den FC Porto. "Eins ist klar: Wir wollen ins Halbfinale", verkündete Kapitän Philipp Lahm in München nach der Auslosung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) an ihrem Sitz in Nyon in der Schweiz. Auch Weltmeister Thomas Müller äußerte sich sehr selbstbewusst: "Es hätte schlimmer kommen können. Wir sind der FC Bayern! Wir haben von Anfang der Saison an das Ziel, ins Finale zu kommen. Wir sind von unserer Klasse überzeugt."

Der

deutsche Rekordmeister

geht als klarer Favorit in die beiden Partien. Die Bayern bestreiten das Hinspiel am 14./15. April auswärts in Portugal. Das Rückspiel findet am 21./22. April in München statt. "Es gibt sicher unangenehmere Gegner", erklärte Lahm. Er vertraut auf den Heimvorteil in der entscheidenden zweiten Partie daheim. "Wir können zufrieden sein und wollen natürlich weiterkommen ins Halbfinale", sagte Torhüter Manuel Neuer.

Die Europapokalbilanz des FC Bayern gegen Porto ist mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage positiv. Die Niederlage war allerdings besonders schmerzhaft. Die Bayern verloren 1987 in Wien das Endspiel im Europapokal der Meister, dem Vorgängerwettbewerb der Champions League, gegen den FC Porto mit 1:2.

Das absolute Topspiel im Viertelfinale ist die Neuauflage des Endspiels von 2014 zwischen Titelverteidiger Real Madrid und dem Lokalrivalen Atletico Madrid. Die weiteren Paarungen lauten: Paris St. Germain gegen FC Barcelona und Juventus Turin gegen AS Monaco. Das Halbfinale wird am 5./6. und 12./13. Mai ausgetragen. Das Endspiel findet am 6. Juni im Berliner Olympiastadion statt.

Das Viertelfinale der Europa League

In der Europa League trifft der

VfL Wolfsburg

im Viertelfinale auf den SSC Neapel. Nach den souveränen Achtelfinal-Auftritten gegen Inter Mailand dürften die "Wölfe" dem Ex-Klub von Diego Maradona mindestens auf Augenhöhe begegnen, der Traum vom ersten Europacup-Triumph nimmt immer mehr Gestalt an. Man habe bewiesen, "dass wir uns vor keiner Mannschaft in diesem Wettbewerb mehr verstecken müssen", sagte Keeper Diego Benaglio nach dem zweiten Viertelfinal-Einzug in der Klubgeschichte nach 2010. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking spielt am 16. April zunächst daheim. Das Rückspiel wird am 23. April in Italien ausgetragen. Wolfsburg ist die letzte deutsche Mannschaft im Wettbewerb.

Mönchengladbach-Bezwinger FC Sevilla spielt gegen Zenit St. Petersburg, Dnjepr Dnjepropetrowsk bekommt es mit dem FC Brügge zu tun und Dynamo Kiew muss gegen den AC Florenz ran.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links