1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

Bayern München steht im Achtelfinale

Zum Auftakt des 4. Spieltags in der Champions League dreht der FC Bayern München das Spiel gegen Eindhoven. Borussia Mönchengladbach gibt durch eine dumme Aktion einen sicheren Sieg noch aus der Hand.

In einer intensiven Partie gewann der FC Bayern München knapp, aber hochverdient mit 2:1 (1:1) bei PSV Eindhoven. Robert Lewandowski traf doppelt (34. Minute/73.), nachdem Santiago Arias die Führung für die Gastgeber erzielt hatte (14.). Die Münchener können damit für das Achtelfinale in der Champions League planen. "Es hätte eins höher ausfallen können, wir können mit dem Spiel an sich nicht zu 100 Prozent zufrieden sein", sagte Weltmeister Thomas Müller. Rückkehrer Arjen Robben schlug gar ein wenig Alarm: "In der ersten Halbzeit haben wir ohne Überzeugung gespielt. Wenn man Fehler macht wie wir in der ersten Halbzeit, dann bekommt man im Achtelfinale ein Problem."

Aktuell belegen sie den zweiten Platz in der Gruppe D hinter Atletico Madrid, das im Parallelspiel 2:1 (1:1) gegen FK Rostow gewonnen hatte. Antoine Griezmann traf doppelt für die Madrilenen (28./90.+4), für den russischen Vertreter war Sardar Azmoun erfolgreich (31.).

Der Schiedsrichter steht im Mittelpunkt

Gleich der erste Angriff der Gäste aus München wurde gefährlich. Die Direktabnahme von Thomas Müller flog aber neben dem Tor. Noch ein bisschen weniger fehlte bei Lewandowskis Versuch - sein Kopfball landete nur am Querbalken. Die Bayern machten Druck, doch das Tor erzielten die Gastgeber. Bart Ramselaar flankte nach einem schnellen Konter den Ball in den Strafraum. Der Schuss von Davy Pröpper konnte Neuer noch parieren, doch beim nachfolgenden Kopfball von Arias ist der Bayern-Schlussmann machtlos. Allerdings stand der Torschütze im Abseits.

Championsleague PSV Eindhoven gegen Bayern München (GettyImages/D. Mouhtaropoulos)

Torschütze Arias bedankt sich ganz oben

Der Rekordmeister drängte in der Folge auf den Ausgleich, doch Xabi Alonso scheiterte mit einem wuchtigen Schuss am Eindhoven-Torwart. Nach einer halben Stunde köpfte Lewandowski den Ball aus kurzer Distanz an den Pfosten. Der Bayern-Stürmer wurde bei seiner Aktion regelwidrig von Hector Moreno gehalten - der Schiedsrichter entschied aber erneut gegen das Team von Trainer Carlo Ancelotti und nicht auf Elfmeter. Diesen gab es dafür wenig später und dann durfte auch der Bayern-Goalgetter Lewandowski jubeln, der den berechtigten Handelfmeter zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Mit Wut im Bauch stürmten die Münchener weiter. Einen Kopfball von Arturo Vidal aus kurzer Distanz konnte PSV-Schlussmann Remko Pasveer gerade noch entschärfen.

Lewandowski dreht das Spiel

Im zweiten Durchgang versuchte es David Alaba aus rund 18 Metern mit einem wuchtigen Schuss, scheiterte aber am Torwart der Gastgeber. Nicht der Schlussmann, sondern Innenverteidiger Moreno verhinderte wenig später die Münchener Führung. Vidal hatte einen tollen Pass von Mats Hummels zuvor aufs Tor gebracht. Doch dann klingelte es bei Eindhoven im Tor: Der eingewechselte Douglas Costa bediente Lewandowski, der ohne Probleme zum 2:1-Endstand einschieben konnte.

Mönchengladbach mit unnötigem Punktverlust

Beim nur 70 Kilometer entfernten Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und Celtic Glasgow kam das Team von Trainer André Schubert nur zum einem 1:1 (1:0)-Unentschieden. Zur Führung hatte Lars Stindl getroffen (32.), ehe Moussa Dembele den Ausgleich erzielen konnte (FE/76.). Julian Korb war eine Minute vorher mit Rot vom Platz gestellt worden.Die Borussia belegt aktuell den dritten Platz in ihrer Gruppe C vor Glasgow. "Unser Ziel war immer, dass wir europäisch überwintern. Das haben wir immer noch in der Hand", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl: "Unter dem Strich bin ich froh, dass wir in Unterzahl nicht verloren haben."

Im zweiten Spiel besiegte Manchester City den FC Barcelona mit 3:1 (1:1). Zwei Tore für das von Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola trainierte Team erzielte der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan (39./74.). Auch Kevin De Bryune konnte sich mit einem Treffer in die Torschützenliste eintragen (51.). Für Barcelona hatte Lionel Messi getroffen (21.).

Hazard bringt Tempo ins Spiel

Championsleague Borussia Mönchengladbach gegen Celtic Glasgow (GettyImages/Bongarts/A. Grimm)

Lars Stindl (l.) trifft zu verdienten Gladbacher Führung

Mit Torjäger Thorgan Hazard in der Startelf startete die "Fohlenelf" in das Champions-League-Heimspiel gegen die Gäste aus Schottland. Der Belgier stand erstmals seit dem 2. Oktober wieder auf dem Rasen. Gut für die Gastgeber, denn der Offensivspieler war auch gleich an den ersten Aktionen beteiligt. Die erste gute Chance hatte Tobias Strobl auf dem Fuß, doch Torwart Craig Gordon wehrte das Spielgerät gekonnt ab.

Die Gäste aus Glasgow warteten ab und versuchten über Konterangriffe zum Erfolg zu kommen. Scott Sinclair knallte nach einem Stellungsfehler von Stindl den Ball an den rechten Pfosten. Besser machte es Stindl in der Offensive, als er eine perfekte Flanke von Hazard zum 1:0 verwertete. Die Elf von Trainer André Schubert zog sich im weiteren Verlauf etwas zurück und überließ den Gästen den Spielaufbau. Bis zur Pause passierte aber nichts mehr, Mönchengladbach ging mit einer verdienten Führung in die Kabine.

Korb mit Rot vom Platz

Auch im zweiten Durchgang kontrollierte der Bundesligist die Partie. Und wieder war es Hazard, der für die gefährlichen Momente sorgte. So auch nach einer Stunde, als er den schottischen Torwart mit einem gewaltigen Schuss prüfte. Die Schubert-Elf setzte nach, doch André Hahn scheiterte an der Latte. Im Gegenzug verhinderte Yann Sommer mit einer guten Parade den Ausgleich durch Moussa Dembele. Nach einer erneuten guten Aktion von Celtic, die Korb nur mit einem Foulspiel verhindern konnte, traf Dembele vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich. Korb hatte den Torschützen zuvor regelwidrig von den Beinen geholt - er wurde folgerichtig mit Rot vom Platz gestellt. Trainer Schubert reagierte und brachte Raffael in die Partie, der nur Sekunden später zu einer Großchance kam. Der schottische Meister witterte in Überzahl seine Chance und hätte beinahe noch den Siegtreffer erzielt. Der eingewechselte Callum McGregor schoss allerdings knapp am Tor vorbei.

Den genauen Spielverlauf zu den Partien, finden Sie hier:


Die Redaktion empfiehlt