1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern kommt immer besser in Fahrt

Noch steht das Führungs-Duo aus Hamburg und Leverkusen an der Tabellenspitze. Doch der FC Bayern zeigt immer deutlicher, dass er die Rolle des Verfolgers ablegen und endlich wieder selbst der Gejagte sein will.

van Buyten feiert seinen Treffer zum Bayern-Sieg. (Foto: AP Photo/Christof Stache)

van Buyten feiert seinen Treffer zum Bayern-Sieg

Olic freut sich über sein 1:0 für die Bayern. (Foto: AP Photo/Christof Stache)

Olic nach dem 1:0 für Bayern

Pünktlich zur Eröffnung des Oktoberfestes hat der deutsche Rekordmeister seinen Siegeszug fortgesetzt und ist vorerst auf den dritten Tabellenplatz gesprungen. Die Münchner gewannen das bayerisch-fränkische Derby gegen den 1. FC Nürnberg mit 2:1 (0:0) und liegen nun nur noch zwei Punkte hinter Spitzenreiter Hamburger SV und dem Zweiten Bayer Leverkusen. Allerdings tat sich der FC Bayern in der ersten Halbzeit sehr schwer. Einzig beim Lattentreffer von Mario Gomez hatten die Bayern-Fans den Torschrei auf den Lippen. Gegen den "Club" wechselte Trainer Louis van Gaal seinen Star Franck Ribery zum zweiten Durchgang ein. Kurz darauf markierte Ivica Olic (55. Minute) die Führung. Danach schienen sich die Hausherren nicht mehr vom dritten Liga-Sieg in Serie abbringen zu lassen, aber Nürnbergs Neuzugang Maxim Choupo-Moting (73.) traf zum 1:1. Dann aber sorgte Daniel van Buyten (82.) doch noch für einen gelungenen Oktoberfest-Auftakt der Bayern. Trainer Louis van Gaal schien erleichtert: "Der Club war sehr gut organisiert. Gegen solche Mannschaften ist es immer schwierig zu spielen, aber wir haben sehr viele Möglichkeiten kreiert und dann endlich auch ein Tor geschossen." Er sei froh, dass man gewonnen habe. Das sei am Ende auch verdient gewesen, ergänzte der Bayern-Coach.

Hoffenheim überrennt Mönchengladbach

Rangnick hat mit Hoffenheim alles richtig gemacht. Foto: Ronald Wittek dpa/lsw)

Rangnick hat mit Hoffenheim alles richtig gemacht

Unterdessen hat 1899 Hoffenheim seine Aufholjagd auch in Mönchengladbach fortgesetzt und der Borussia die erste Heimniederlage in der laufenden Saison beigebracht. Der Herbstmeister der Vorsaison feierte beim fünfmaligen deutschen Meister dank später Tore einen 4:2 (1:2)-Erfolg. Der Trainer der Hoffenheimer, Ralf Rangnick, zeigte sich mit dem Spielverlauf zufrieden: "Sicherlich sind wir happy. Es waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. In den ersten 25 Minuten haben wir so ziemlich alles vermissen lassen, auch der Rest der ersten Halbzeit hat mir nicht gut gefallen." Allerdings sei in der zweiten Halbzeit alles besser gelaufen und man habe Torchancen im Fünf-Minuten-Takt gehabt, freute sich Rangnick. Hoffenheim schaffte mit dem dritten Sieg in Folge den Anschluss an die Spitzengruppe und ist nun Vierter. Die Gladbacher dagegen verharren im Mittelfeld.

Mainz siegt auch in Bochum

Schürrle erzielte zwei Tore für Mainz. (Foto: AP Photo/ Roberto Pfeil)

Schürrle erzielt zwei Tore für Mainz und lässt sich feiern

Neuer Fünfter ist der starke Aufsteiger FSV Mainz 05, der einen 3:2-Sieg beim VfL Bochum feierte. Damit bleibt der VfL der Lieblingsgegner des FSV: Auch das fünfte Bundesliga-Duell mit dem Revierclub beendeten die Rheinpfälzer als Sieger. Bochum kassierte damit die erste Heimniederlage der Saison und geht ganz schweren Zeiten entgegen. Minuten nach dem Schlusspfiff versammelten sich vor dem Bochumer Stadion rund 2000 Fans des VfL und forderten lautstark den Rücktritt von Trainer Marcel Koller.

Auch der siebte Versuch des BVB ist gescheitert: Nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg gegen Hannover 96 musste sich Borussia Dortmund trotz Halbzeitführung mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Nach forschem Beginn enttäuschten die Westfalen und bleiben im unteren Teil der Tabelle. Für die Gastgeber war es angesichts vieler verletzungsbedingter Ausfälle zumindest ein Teilerfolg.

Köln schießt Stuttgart tiefer in die Krise

Freis (r.) macht das 1:0 für Köln. (Foto: AP Photo/Thomas Kienzle)

Freis (r.) beim 1:0 für Köln

Der VfB Stuttgart befindet sich zunehmend auf dem Weg in eine ausgewachsene Krise. Auch gegen den bisherigen Tabellenletzten 1. FC Köln verpassten die ambitionierten Schwaben ihren angestrebten zweiten Saisonsieg in der Liga. Beim 0:2 (0:1) gegen die Rheinländer, die zu ihrem ersten Dreier kamen und Platz 18 verließen, wirkte die Mannschaft von Coach Markus Babbel verunsichert und bisweilen hilflos. FC-Trainer Zvonimir Soldo meinte: "Wir haben gewusst, dass die Stuttgarter einige Probleme haben und haben das gut ausgenutzt. Es ist in unserer Situation wichtig, dass die Mannschaft ein Erfolgserlebnis hat."

Das übrige Geschehen

Bereits am Freitag hatte der deutsche Meister VfL Wolfsburg mit einem 2:1 beim FC Schalke 04 seine Mini-Krise beendet und den dritten Saisonsieg gefeiert. Am Sonntag könnte der Hamburger SV mit einem Sieg bei der noch ungeschlagenen Eintracht aus Frankfurt seine Tabellenführung ausbauen. Allerdings hat auch der punktgleiche Zweite Bayer Leverkusen die Spitze im Visier. Die Werkself empfängt Pokalsieger Werder Bremen. Das Duell der «Kellerkinder» Hertha BSC und SC Freiburg komplettiert den 6. Spieltag.

Autor: Calle Kops

Redaktion: Stefan Nestler

Audio und Video zum Thema