1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern holt wichtigen Sieg in Marseille

Verdient setzt sich der FC Bayern München bei Olympique Marseille durch und besitzt nun beste Chancen, das Champions-League-Halbfinale zu erreichen. Topfavorit Barcelona spielt nur remis beim AC Milan.

Das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Olympique Marseille und dem FC Bayern München war kein gutes, sondern eher ein intensiv geführtes und hartes Spiel. Die Bayern taten sich gegen Marseille lange schwer, der deutsche Rekordmeister kam beim französischen Vizemeister, gegen den er zum ersten Mal überhaupt ein Pflichtspiel bestreiten musste, zu einem verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg. Ein Ergebnis, das für das Rückspiel vor heimischem Publikum in der kommenden Woche eine sehr gute Ausgangsposition bietet. Die Bayern haben einen großen Schritt in Richtung Halbfinal-Einzug gemacht und dürfen den Traum vom Finale im eigenen Stadion am 19. Mai weiterträumen.

Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes verzichtete vor nur 35.000 Zuschauern im spärlich besetzten Stade Vélodrome in der Startelf auf den wieder genesenen Bastian Schweinsteiger, trat ansonsten aber mit dem Besten an, was der Kader hergibt. Und dennoch gab es gegen die defensiv eingestellten und körperbetont spielenden Franzosen nur selten ein Durchkommen. Stattdessen hatte Olympique, das in der französischen Liga seit acht Partien auf einen Erfolg wartet, zunächst die besseren Chancen.

Gomez nutzt die Schwachstelle

Mario Gomez und Franck Ribéry bejubeln den Treffer zum 1:0 (Foto: REUTERS/Robert Pratta)

12. Saisontor für Gomez (l.) in der Champions League, Ex-Olympique-Spieler Ribéry freut sich mit ihm

Kurz vor dem Pausenpfiff brach schließlich ein wuchtiger Schuss von Mario Gomez den Bann (44. Minute): Bayerns Torjäger profitierte bei seinem Treffer zum 1:0 von Marseilles einziger offensichtlicher Schwachstelle, dem Torwart, der den haltbaren Ball durch seine fangbereiten Arme rutschen ließ. Zwischen den Pfosten stand mit Elinton Andrade nämlich nur Marseilles Keeper Nummer drei, da der erste Torwart, Frankreichs Nationaltorhüter Steve Mandanda, gesperrt fehlte. Andrade hatte vor über einem Jahr sein letztes Pflichtspiel bestritten.

Manuel Neuer fängt den Ball (Foto: REUTERS/Philippe Laurenson)

Manuel Neuer (l.) war gegen Marseille Münchens bester Spieler

Nach der Pause behielten die Franzosen ihre defensive Grundordnung bei und taten insgesamt nicht genug, um die Münchener ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ihre wenigen guten Chancen wurden allesamt von Bayern-Keeper Manuel Neuer vereitelt. In der 70. Minute sorgte schließlich ein schöner Schlenzer von Arjen Robben zum 2:0 für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Direkt nach dem Tor wurde auch Schweinsteiger eingewechselt – fast wirkte es wie ein Zeichen dafür, dass die Bayern die Partie als abgehakt betrachteten. Allerdings holte sich Schweinsteiger in den verbleibenden 20 Spielminuten eine gelbe Karte. Damit ist er für das Rückspiel, das am 3. April in München stattfindet, gesperrt.

"Wir wussten, dass Olympique Marseille gut dagegenhalten würde", meinte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. "Das 1:0 kam daher genau zum richtigen Zeitpunkt. Das hat uns in die Karten gespielt." Dieser Meinung war auch sein französischer Teamkollege Franck Ribéry, der von 2005 bis 2007 bei Olympique Marseille gespielt hatte und von dort zu den Bayern gewechselt war: "Es war ein wichtiger Sieg für uns. Ein 2:0 ist ein gutes Ergebnis." Dass er während des gesamten Spiels von den OM-Fans ausgepfiffen wurde, war Ribéry egal: "Es ist immer komisch, nach Frankreich zurückzukehren. Ich war zwei Jahre hier, aber spiele jetzt schon seit fünf Jahren in München. Dort fühle ich mich wohl."

Barca mit Problemen, Real so gut wie weiter

Spielszene APOEL Nikosia gegen Real Madrid (Foto: EPA/STR)

Gegen Real Madrid war Nikosia chancenlos

Im zweiten Spiel des Abends trotzte der AC Milan dem Top-Favoriten FC Barcelona ein 0:0 ab. Einen Abend zuvor hatte APOEL Nikosia, die Überraschungsmannschaft der bisherigen Champions-League-Saison, mit einer konsequent defensiven Taktik gegen Real Madrid keine Chance und verlor mit 0:3 (0:0). Karim Benzema (74. und 90.) und Kaká (82.) trafen zum verdienten Sieg. Reals Spieler hatten 24 Mal aufs gegnerische Tor geschossen, Nikosia kein einziges Mal. Die Madrilenen stehen damit bereits so gut wie im Halbfinale, wo sie auf den Sieger des Duells zwischen München und Marseille treffen werden.

Ebenfalls einen Auswärtssieg gab es beim Duell zwischen Benfica Lissabon und dem FC Chelsea - allerdings waren die Spielanteile deutlich ausgewogener verteilt als beim Spiel auf Zypern. Es dauerte aber bis zur 75. Minute, ehe Salomon Kalou eine Hereingabe von Fernando Torres zum 1:0 (0:0)-Endstand abstaubte.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links