1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern-Derby an der Spitze

Das Spitzenspiel des 15. Spieltags der Bundesliga findet in Augsburg statt, wo Tabellenführer Bayern München zu Gast ist. Die Mannschaft der Stunde empfängt die Dominatoren der Liga - und geht selbstbewusst ins Spiel.

Die Partie gegen den FC Bayern München wäre für den FC Augsburg wohl ohnehin ein besonderes Spiel gewesen. Doch nun hat der FCA nach 14 Spieltagen schon 24 Punkte auf dem Konto und geht am Samstag als Tabellendritter ins Derby gegen den Tabellenführer aus München. "Es ist sicher eine Überraschung, dass wir auf Rang drei stehen. Das ist für uns eine traumhaft schöne Momentaufnahme", sagt FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter. "Aber es ist immer reizvoll, egal auf welcher Position man steht, gegen den FC Bayern zu spielen. Das ist die Mannschaft schlechthin. Für jeden unserer Spieler ist es eine große Herausforderung, sich mit den Besten zu messen."

Reuter hat genau wie Augsburgs Trainer Markus Weinzierl eine Bayern-Vergangenheit. Reuter, Fußball-Welt- und Europameister sowie Champions-League-Sieger, spielte von 1988 bis 1991 beim FC Bayern und wurde dort dreimal deutscher Meister. Weinzierl stand zwischen 1995 und 1999 insgesamt 113 Mal für die Amateurmannschaft des FC Bayern auf dem Platz. 1998/1999 gehörte er zum Profikader, kam aber unter dem damaligen Trainer Ottmar Hitzfeld kein einziges Mal zum Einsatz.

Markus Weinzierl und Stefan Reuter (Foto: dpa)

Verantwortlich für den sportlichen Erfolg des FCA: Stefan Reuter (l.) und Markus Weinzierl (r.)

"Es wäre normal, wenn Bayern gewinnt. Aber was ist schon normal in diesem Jahr in der Bundesliga?", sagte Weinzierl im Interview mit dem Fußball-Fachmagazin "kicker". "Wir werden alles dafür tun, die Sensation zu schaffen. Wir müssen über uns hinauswachsen, und Bayern darf nicht seine beste Leistung finden."

FCA-Überraschung oder FCB-Herbstmeisterschaft?

In das Spiel am Samstag gehen die Augsburger durchaus selbstbewusst. Zuletzt gab es in der Bundesliga

vier Siege in Folge

. An den vergangenen beiden Spieltagen zuhause gegen den Hamburger SV und in Köln drehten die Augsburger das Spiel nach 0:1-Rückstand noch. Der dritte Rang der Tabelle ist die beste Platzierung der mittlerweile dreieinhalbjährigen Augsburger Bundesliga-Historie. Und auch das letzte Duell mit den Bayern war ein Erfolg. Im vergangenen April konnte sich der

FCA gegen den Rekordmeister überraschend mit 1:0 durchsetzen

. Wiederholung möglich? "Wir spielen eine richtig gute Saison und haben eine richtig gute Stabilität in der Mannschaft", sagt Reuter. "Und wir werden versuchen, den Bayern mit unseren Mitteln das Leben schwer zu machen. Wobei ich sagen muss: Was die Bayern in dieser Saison spielen, ist schon beeindruckend."

Tatsächlich haben sich die Münchener in der bisherigen Spielzeit noch nicht oft vom Gegner beeindrucken lassen. Der Titelverteidiger ist nach wie vor ungeschlagen, hat bislang elf Partien gewonnen, darunter alle acht Heimspiele, und gerade einmal drei Unentschieden zugelassen. Sollte der FC Bayern auch in Augsburg gewinnen, würde er in jedem Fall seinen Sieben-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze vor dem VfL Wolfsburg behalten und stünde vorzeitig als Herbstmeister fest.

Wolfsburg, Leverkusen und Gladbach sonntags

Fußball Europa League Wolfsburg gegen Krasnodar, Jubel der Wolfsburger Spieler (Foto: Peter Steffen/dpa)

Bleibt der VfL Wolfsburg an den Bayern dran?

Die Wolfsburger spielen wegen ihres Auftritts in der Europa League erst am Sonntag gegen den SC Paderborn 07. Der Tabellenvierte Bayer 04 Leverkusen trifft ebenfalls am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach. Der FC Schalke 04 spielt am Samstag gegen den 1. FC Köln. Außerdem kommt es zu den Duellen zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund, dem SC Freiburg und dem Hamburger SV sowie Werder Bremen gegen Hannover 96. Am Samstagabend kommt es zur Partie FSV Mainz 05 gegen den VfB Stuttgart.

Alle Spiele des 15. Bundesliga-Spieltags können Sie im DW-Liveticker mitverfolgen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links