1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern brilliert gegen Barça

Trotz aller Störfeuer schlägt Bayern München den FC Barcelona souverän und verschafft sich eine perfekte Ausgangsposition für das Halbfinal-Rückspiel in Spanien. Barça-Star Messi bleibt wirkungslos.

Bayern Münchens Spieler jubeln (Foto: PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP/Getty Images)

Bayern Münchens Spieler jubeln

Die spektakuläre Verpflichtung von Borussia Dortmunds Spielmacher Mario Götze, der angebliche Haftbefehl gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Der Halbfinalkracher zwischen Bayern München und dem FC Barcelona geriet fast in den Hintergrund – aber nur vor dem Anpfiff. Spätestens als der Ball rollte, machten die Profis des FC Bayern alle Störfeuer vergessen. Gegen die Spanier legten die Münchener den Grundstein für den Einzug ins Finale von Wembley und schickten den FC Barcelona mit 4:0 (1:0) nach Hause.

Video ansehen 00:19

Kapitän Philipp Lahm: Wichtige Defensivarbeit

Es war eine unglaubliche Fußball-Schau in der mit 68.000 Zuschauern ausverkauften Münchener Arena. Thomas Müller (25. und 82.), Mario Gomez (49.) und Arjen Robben (73.) erzielten die Treffer für den deutschen Rekordmeister, der sich damit eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am 1. Mai in Barcelona erspielte. "So einen Abend habe ich auch noch nicht erlebt, und ich bin schon lange dabei. 4:0 gegen die beste Mannschaft der Welt – das ist unglaublich", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz-Rummenigge. Arjen Robben widmete den Triumph auch Hoeneß. "Dieser Sieg war auch für ihn", sagte der Niederländer: "Das ist Wahnsinn, kaum zu glauben. Die haben die letzten Jahre in Europa dominiert, und dann gewinnen wir 4:0. Wir haben miteinander gekämpft, miteinander verteidigt – das war der Schlüssel."

Bayern-Dominanz im 1. Abschnitt

Auch unter den Augen von Bayern-Präsident Uli Hoeneß begannen die Münchener offensiv mit Zug zum Tor. Das Mitwirken von Barcelonas Superstar Lionel Messi war erwartet worden und ließ die Spieler des FC Bayern recht kalt. Nach nicht einmal 100 Sekunden stand Mario Gomez dann schon frei vor dem Tor des FC Barcelona, Arjen Robben spielte allerdings nicht ab, sondern schoss aus kurzer Distanz Torhüter Victor Valdes an. Barça versuchte sein gefürchtetes Tiki-Taka-Spiel aufzuziehen, doch die Bayern liefen mit hohem Aufwand die Räume zu und unterbanden das Kurzpassspiel zumeist.

Thomas Müller schießt aufs Tor (Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Bayern-Schützenfest in München: Hier bringt Thomas Müller das Tor der Spanier in Gefahr

In der 25. Spielminute war es dann soweit: Nach einer Ecke brachte Barça den Ball nicht weg. Thomas Müller legte am rechten Strafraumrand zunächst ab auf Arjen Robben, dessen hohe Flanke köpfte Dante in Richtung des rechten Pfostens und im Rücken von Barças Gerard Piqué nickte Müller aus drei Metern zur verdienten 1:0-Führung ein. Vier Minuten später hatte dann auch der gehemmt wirkende Messi beinahe seinen ersten guten Auftritt: Dante aber klärte vor dem Argentinier. Ansonsten stand der Weltfußballer meist im Schatten von Bastian Schweinsteiger.

Druckvoll bis zum Schluss

Mit Beginn der 2. Halbzeit zeigten die Münchener direkt, dass sie sich nicht auf der Führung ausruhen wollten. Direkt nahmen sie das Heft wieder in die Hand und legten in der 49. Minute nach: Mario Gomez sorgte für das 2:0. Zunächst konnte Marc Batra zur Ecke klären. Der Ball flog dann an den zweiten Pfosten, wo Müller Dani Alves übersprang und zu Gomez köpfen konnte. Der Bayern-Stürmer ließ sich trotz abseitsverdächtiger Position die Chance nicht nehmen und verwandelte volley aus kürzester Distanz.

Als die Spanier sich ein wenig aus der Bayern-Dominanz lösen konnten und offensiver agierten, fiel zum richtigen Zeitpunkt das dritte Tor der Gastgeber: Der Konter lief über Franck Ribéry, der Franzose spielte Schweinsteiger im Zentrum an. Der Spielmacher passte nach rechts zu Robben, der an Jordi Alba vorbeiging und in der 73. Minute von rechts ins lange Eck einschob. Zuvor blockte Müller allerdings Alba regelwidrig, doch der Schiedsrichter pfiff nicht. In der 82. Minute sorgte Thomas Müller für den glanzvollen Schlusspunkt: Ribéry gab scharf herein, Müller bugsierte den Ball aus drei Metern zu 4:0 ins Netz.

Am Mittwoch (24.04.2013) steht der nächste fußballerische Leckerbissen auf dem Programm. Im zweiten deutsch-spanischen Champions- League-Duell stehen sich Borussia Dortmund und Real Madrid gegenüber. Bei der Partie wird BVB-Star Mario Götze erstmals vor heimischen Publikum auflaufen, seit sein Wechsel zu Bayern München  bekannt geworden ist. Der Anpfiff des Halbfinal-Hinspiels in Dortmund ertönt um 20.45 Uhr MESZ.

Audio und Video zum Thema