1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern als Gruppensieger im Achtelfinale

Mit einem verdienten Sieg gegen den FC Villarreal holt der deutsche Rekordmeister die noch fehlenden Punkte und zieht in die Runde der besten 16 ein. Meister Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen können nachlegen.

Shakehands zwischen Franck Ribéry und Mario Gomez (Foto: dpa)

Die Hauptdarsteller bei den Bayern: Ribéry (l.) und Gomez

Fast konnten sie einem leid tun, die Spieler des FC Villarreal. Im fünften Vorrundenspiel der Gruppe A führte der FC Bayern München den Tabellenvierten der spanischen Primera Division regelrecht vor und setzte sich klar und locker mit 3:1 (2:0) durch. Villarreal hatte nicht den Hauch einer Chance. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Abwehrchef Carlos Marchena nutzte Franck Ribéry gleich die erste Möglichkeit zum 1:0 (3. Minute). Nach 24 Minuten erhöhte Mario Gomez: Anatoliy Tymoshchuk traf mit einem Weitschuss den Pfosten, Gomez staubte zum 2:0 ab. Bitter für die Spanier: Nationalstürmer Gomez stand beim Schuss von Tymoshchuk im Abseits. Das Tor war also irregulär. Außerdem verweigerte der Unparteiische einen klaren Elfmeter, nachdem Bayern-Kapitän Philipp Lahm den Ball im Strafraum mit der Hand spielte (16.).

Franck Ribéry hebt den Ball über den Torwart (Foto: dpa)

Schon früh brachte Franck Ribéry die Bayern mit einem schönen Lupfer auf die Siegerstraße

Insgesamt aber tat Villarreal in der ersten Hälfte viel zu wenig und lief nur hinterher während die Münchener den Ball nach Belieben zirkulieren lassen konnten. Mit einem Paukenschlag ging es in Halbzeit zwei: Villarreal konterte über links, Jonathan de Guzman verwertete die zentimetergenaue Flanke zum 1:2. Der Anschlusstreffer brachte die Bayern aber nicht aus dem Tritt. Sie erhöhten das Tempo wieder und in der 69. Minute sorgte Ribéry für die Entscheidung. Ein durchaus schmeichelhaftes Ergebnis für Villarreal, da die Münchener zahlreiche Chancen, das Ergebnis zu erhöhen, großzügig ausließen.

Bayern durch, Manchester und Neapel zittern

"Ich habe gehofft, dass wir weiter kommen, aber dass es bei so einer schweren Gruppe so schnell gehen würde, war nicht zu erwarten", lobte Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Mannschaft, die mit dem Sieg auch den Gruppensieg klar machte. Auch Torhüter Manuel Neuer freute sich über den Achtelfinaleinzug: "Wir wissen, was wir können. Das haben wir heute gezeigt. Und das war gut."

Da Manchester City im Parallelspiel beim SSC Neapel 1:2 (1:1) spielte, ist Bayern München in Gruppe A uneinholbar vorne. Die Bayern haben 13 Punkte auf dem Konto. Es folgen Neapel mit acht und Manchester mit sieben Zählern. Villarreal ist punktlos Letzter. Zum abschließenden Gruppenspiel treten die Münchener am 7. Dezember in Manchester an.

BVB: Siegen oder fliegen

Ivan Perisic erzielt per Volleyschuss das 1:1 für Borussia Dortmund gegen den FC Arsenal (Foto: dpa)

Im Hinspiel gelang Ivan Perisic der späte Ausgleich für den BVB

Dem deutschen Meister Borussia Dortmund hilft nur ein Auswärtssieg über Tabellenführer FC Arsenal im Kampf um das Achtelfinale weiter. Da kam der 1:0-Erfolg beim FC Bayern in der Bundesliga gerade recht, sagt Nationalverteidiger Mats Hummels. "Das hat Auftrieb gegeben. Mit einem 1:0 wäre ich auch gegen Arsenal zufrieden." Trainer Jürgen Klopp appelliert an das schwarz-gelbe Selbstbewusstsein: "Die Mannschaft weiß, dass sie mit einer ähnlichen Disziplin wie gegen die Bayern auch in London gewinnen kann."

Im Hinspiel sah allerdings Arsenal lange wie der klare Sieger aus, erst in der Schlussminute kam der BVB zu einem 1:1-Unentschieden. Arsenal stünde mit einem Sieg zum zwölften Mal in Folge im Champions League-Achtelfinale. In der Bundesliga hat sich der BVB auf zwei Punkte an die Spitzenposition herangearbeitet, in der Champions League zahlte die junge Mannschaft zunächst kräftig Lehrgeld und rangiert mit nur vier Punkten auf dem dritten Platz, der nach der Gruppenphase immerhin einen Startplatz in der Europa League (Zwischenrunde) garantieren würde. Nur die ersten beiden jeder Gruppe kommen weiter, der Vierte scheidet aus dem Europapokal aus. In London gibt es ein Wiedersehen mit Nationalspieler Per Mertesacker, der von Werder Bremen zum FC Arsenal gewechselt ist.

Leverkusen kann Tabellenspitze erobern

Die Spieler von Bayer Leverkusen jubeln nach einem Tor gegen den 1. FC Kaiserslautern (Foto: dapd)

Michael Ballack (mit Maske) und sein Team sind im Aufwind

Deutlich entspannter geht Bayer Leverkusen in sein Heimspiel gegen Spitzenreiter FC Chelsea. Leverkusen ist Zweiter mit einem Punkt Vorsprung auf den Dritten, FC Valencia. Mit nur zwei Punkten Rückstand auf Chelsea hat Bayer sogar die Chance, bei einem Sieg die Tabellenführung in der Gruppe E zu übernehmen. "Wir wollen nicht rechnen, wir wollen gewinnen", verkündete Bayer-Trainer Robin Dutt selbstbewusst. Dutt setzt dabei vor allem auf Michael Ballack, der sich momentan in guter Form präsentiert und gegen seinen Ex-Verein Chelsea besonders motiviert sein dürfte.

Mit einem Sieg wäre das Achtelfinalticket so gut wie sicher gebucht. Das Hinspiel hat Leverkusen allerdings mit 0:2 verloren. Chelsea hat im aktuellen Wettbewerb noch kein einziges Spiel verloren, dafür aber die Generalprobe in den Sand gesetzt und gegen Liverpool verloren, während Leverkusen sein Auswärtsspiel in Kaiserslautern gewann.

Autor: Andreas Sten-Ziemons/Olivia Fritz
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links