1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayer siegt, Stuttgart verliert, BVB zittert

Bei eisigen Temperaturen gewann Leverkusen in Trondheim. Im Schneetreiben von Bern kassierte Stuttgart die erste Europa-League-Niederlage. Und Dortmund steht am fünften Spieltag gegen Lwiw mächtig unter Druck.

Leverkusens Lars Bender (m.) und die Trondheimer Mattias Bjärsmyr (l.) und Mikael Lustig kämpfen um den Ball. (Foto: Federico Gambarini dpa)

Bayer in Trondheim: Heißes Spiel bei bitterer Kälte

Bayer Leverkusen hat sich dank Sidney Sam in die K.o-Runde der Europa League gezittert. Bei Temperaturen von minus 15 Grad erzielte der U21-Nationalspieler den 1:0 (1:0)-Siegtreffer für die Werkself beim norwegischen Meister Rosenborg Trondheim. Damit sicherte sich Bayer am vorletzten Spieltag den Gruppensieg und machte den Einzug in die Zwischenrunde vorzeitig perfekt. "Wir haben es bei den schwierigen Bedingungen sehr gut gemacht. Wir wollten unbedingt gewinnen. Ich bin froh, dass wir den Gruppensieg geschafft haben und nun weiter sind", sagte Matchwinner Sam und ergänzte: "Im Moment habe ich einen kleinen Lauf. Das war ein super Tor aus dem Stand."

Eisiger Jubel der Leverkusener

Sam (2.v.l.) feiert seinen Siegtreffer mit Jörgensen, Vida und Helmes (l.-r.). (Foto: Federico Gambarini dpa)

Sam (2.v.l.) feiert seinen Siegtreffer mit Jörgensen, Vida und Helmes

Vor nur rund 11.000 Zuschauern im Lerkendal-Stadion fiel das Tor des Tages von Sam bereits in der 35. Minute. Die völlig neu formierte Bayer-Elf, Trainer Jupp Heynckes veränderte seine Startelf im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel auf acht Positionen, überzeugte auf dem tief gefrorenen Boden in der ersten Halbzeit mit einer couragierten Leistung. Erst in der zweiten Halbzeit gerieten die Rheinländer ein wenig in Bedrängnis, retteten aber den knappen Erfolg über die Zeit. Nach dem 62. Bayer-Sieg im 144. Europacup-Spiel der Vereinsgeschichte ist für die Leverkusener das abschließende Spiel in der Gruppe B gegen Titelverteidiger Atletico Madrid am 16. Dezember bedeutungslos.

Erste Niederlage der Stuttgarter

Der Stuttgarter Elson kniet im tiefen Schnee von Bern. (Foto: AP Keystone/Peter Klaunzer)

Auch der Stuttgarter Elson kämpfte mit den Bedingungen

Der VfB Stuttgart hat seine weiße Weste in der Europa League eingebüßt. Die Schwaben verloren bei Young Boys Bern mit 2:4 (0:1) und kassierten damit im fünften Vorrundenspiel die erste Niederlage. Im Schneetreiben von Bern verspielte der Tabellen-Vorletzte der Fußball-Bundesliga eine 2:1-Führung binnen weniger Minuten. "Wir haben genau vier Minuten geschlafen. Da haben wir ein Spiel aus der Hand gegeben, das wir nie hätten verlieren dürfen", bemängelte Sportdirektor Fredi Bobic und ergänzte: "Die Jungs haben die Bedingungen angenommen, aber sie haben sich selbst um den Lohn gebracht." Dennoch rangiert der VfB in der Tabelle der Gruppe H mit 12 Punkten weiter vor den Bernern (9), die damit ebenfalls in die Runde der letzten 32 einzogen.

Grenzwertige Spielbedingungen

Schweres Räumgerät in Bern gegen die Schneemassen: Ein Auto beseitigt den Schnee. (Foto: AP Photo/Keystone/Peter Klaunzer)

Schweres Räumgerät in Bern

Das Spiel in der Schweizer Hauptstadt fand allerdings bei nahezu irregulären Bedingungen statt: Starker Schneefall sorgte zunächst für einen um 30 Minuten verspäteten Anpfiff und dann für einen rutschigen Untergrund auf dem Kunstrasen des Stade de Suisse. Der Ball versprang ständig, die Spieler fanden kaum Halt und die Helfer streuten sogar Salz auf das Geläuf, damit die Linien einigermaßen sichtbar blieben. Insgesamt kamen die Gastgeber mit den Platzverhältnissen besser zurecht als die Stuttgarter. VfB-Trainer Jens Keller meinte dazu: "Das war heute kein normales Spiel. In der zweiten Hälfte waren wir aber richtig gut, das hat Spaß gemacht. Wenn man aber sieht, welche Aussetzer der ein oder andere hat, ist das schon sehr bedauerlich." Immerhin aber blieb diese Niederlage ohne Folgen für den VfB. Die Qualifikation für die im Februar beginnende K.o.-Runde hatte er schon vorher geschafft. Angesichts seines klaren 3:0-Erfolgs im ersten Duell im September kann er von den Schweizern nun auch nicht mehr vom ersten Platz dieser Gruppe verdrängt werden.

Auf jeden Fall ohne Barrios

Barrios, hier gegen Paris St. Germain, wird dem BVB fehlen. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)

Barrios, hier gegen Paris St. Germain, wird dem BVB fehlen

Um das Weiterkommen zittern muss der dritte deutsche Vertreter in der Europa League, Borussia Dortmund. Der BVB spielt am Donnerstag (02.12.2010) gegen Karpaty Lwiw und steht dabei mächtig unter Druck. Denn nur mit einem Sieg haben die Dortmunder noch eine Chance, die Zwischenrunde zu erreichen. Seit nunmehr 13 Ligaspielen ungeschlagen, geht der Tabellenführer der Bundesliga mit großem Selbstbewusstsein in die Partie. Zudem sind die Gäste aus der Ukraine als einziges Team in der Europa League noch ohne Punktgewinn und sind bereits vorzeitig ausgeschieden. Doch ausgerechnet bei diesem wichtigen Spiel fällt nun Dortmunds Torjäger Lucas Barrios aus. Der Stürmer hatte sich am vergangenen Wochenende eine Kapselverletzung zugezogen und wird auch am kommenden Sonntag im Bundesligaspiel gegen Nürnberg fehlen. Für den Südamerikaner soll Edeljoker Roman Lewandowski stürmen, der es in der Liga bereits auf vier Treffer brachte. BVB-Trainer Jürgen Klopp ist zuversichtlich, dass der mit 4,5 Millionen Euro teuerste Saison-Zukauf aus Polen den verletzten Barrios gut vertritt: "Robert hat sich diese Chance mehr als verdient." Zudem bangt der Fußball-Lehrer um den Einsatz von Shinji Kagawa (Rippenprellung) und Jakub Blaszczykowski (Schulterprobleme). Beide Profis verzichteten zuletzt auf das Training.

Autor: Calle Kops
Redaktion: Sarah Faupel

Alle Ergebnisse des Mittwochs (01.12.2010) auf einen Blick:

Gruppe A:

Lech Posen - Juventus Turin 1:1 (1:0)

Manchester City - FC Salzburg 3:0 (1:0)

Gruppe B:

Rosenborg Trondheim - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1)

Atlético Madrid - Aris Saloniki 2:3 (2:1)

Gruppe C:

KAA Gent - Levski Sofia 1:0 (0:0)

Sporting Lissabon - OSC Lille 1:0 (1:0)

Gruppe G:

Zenit St. Petersburg - RSC Anderlecht 3:1 (1:0)

Hajduk Split - AEK Athen 1:3 (0:0)

Gruppe H:

Odense BK - FC Getafe 1:1 (0:1)

Young Boys Bern - VfB Stuttgart 4:2 (1:0)

Gruppe I:

Sampdoria Genua - PSV Eindhoven 1:2 (1:0)

Metalist Charkow - VSC Debrecen 2:1 (0:0)