1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayer 04 bleibt Erster

Bayer 04 Leverkusen bleibt meisterlich Liga-Primus. Der Hamburger SV spielt trotz vieler verletzter Stammspieler stark und gewinnt, Bremen patzt in Frankfurt, und Schlusslicht Berlin gibt ein Lebenszeichen von sich.

Leverkusens Tranquillo Barnetta bejubelt sein Tor. Stefan Kiessling wartet auf seinen Teamkollegen. (Foto: AP)

Barnetta bejubelt sein Tor

Am Ende meisterlich gewann die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes gegen Mainz 05 mit 4:1 (3:1) und holte sich damit nach 19 Stunden die Tabellenführung vom FC Bayern München zurück. Das erste Ausrufezeichen setzten allerdings die Mainzer. In der 8. Minute traf Hoogland zum 0:1. Leverkusen dominierte dann aber den Gegner und konnte die spielerische Überlegenheit auch noch vor der Halbzeit mit drei Treffern manifestieren. Nach der Pause war Leverkusen zwar überlegen, sich allerdings auch etwas zu sicher. Der Mainzer Anschlusstreffer war die Folge. Am Ende gewannen die Leverkusener verdient mit 4:2. "Wir haben uns in der Anfangsphase sehr schwer getan. Wir waren nicht voll dabei und mussten erst geweckt werden. Danach hat die Mannschaft aber sehr gut reagiert, wie sie das auch schon gegen Gladbach gemacht hat." Sagte Leverkusens Trainer Jupp Heynckes nach dem Spiel. "Mitte der ersten Halbzeit hatten wir unsere beste Phase. Da hatten wir viele Tormöglichkeiten und hätten den Sack zumachen müssen."

HSV stark trotz verletzter Stammspieler

Marcel Jansen trifft zum 1:0 gegen Freiburg. Mladen Petric feiert den Torschützen. (Foto: dapd)

Jansen freut sich über sein Tor zum 1:0 gegen Freiburg

Die wenigen Hamburger Profis, die zurzeit nicht im HSV-Lazarett residieren, haben sich von der langen Verletztenliste nicht beeindrucken lassen und konnten an die starken Leistungen gegen Ende der Hinrunde anknüpfen. Mit 2:0 (1:0) besiegten die Hanseaten die Freiburger verdient. Mit dem Sieg ziehen die Hamburger vorerst an Schalke 04 vorbei und stehen zumindest bis Sonntag auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz drei. Trainer Bruno Labbadia war nach dem Spiel besonders mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden. "Ich freue mich, dass wir einen guten Start in die Rückrunde erwischt und fortgesetzt haben, was wir ja am Ende der Hinrunde mit zwei Siegen begonnen haben." Labbadia hatte trotzdem noch etwas an der Mannschaftsleistung auszusetzen. "Das einzige Manko in unserem Spiel war die Chancenverwertung im ersten Durchgang. Da hätten wir 3:0 oder 4:0 führen müssen. Nach dem zweiten Treffer kurz nach der Pause war die Sache aber für uns gelaufen."

Bremen patzt in Frankfurt

Frankfurt gewinnt überrschend mit 1:0 gegen Bremen. Hier feiert die Mannscaft den Torschützen Marco Russ. (Foto: dapd)

Russ feiert seinen Treffer zum 1:0-Sieg gegen Bremen

Für eine echte Überraschung sorgte die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe. Eintracht Frankfurt erkämpfte sich ein 1:0 (0:0) gegen den Favoriten von der Weser. Die Bremer versuchten mit Mesut Özil und Marco Marin zwar immer wieder durch Einzelleistungen die Abwehr der Eintracht zu knacken, vergeblich. Am Ende ließen sie einige gute Gelegenheiten aus und ermöglichten den Frankfurtern so den verdienten zweiten Sieg gegen Werder Bremen in dieser Saison. Die Frankfurter stehen jetzt nur einen Punkt hinter Bremen auf Platz 7. Frankfurts Trainer Michael Skibbe war sichtlich zufrieden nach dem Spiel. "Wir haben als Mannschaft überzeugend im Defensivbereich agiert. Gott sei dank hatte Werder Bremen nicht so viele große Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit lief es für uns besser nach vorne. Das 1:0 war sehr schön herausgespielt." Es sei aber ein glücklicher Sieg gewesen, gab Skibbe zu. "In den letzten fünf Minuten mussten wir noch einmal mächtig zittern."

Stuttgarts Aufwärtstrend und Wolfsburgs Talfahrt

Stuttgarts Erlösung. Roberto Hilbert nach seinem 1:0-Treffer. (Foto: dapd)

Stuttgarts Erlösung: Roberto Hilbert feiert das 1:0

Dem VfB Stuttgart gelang ohne Jens Lehmann ein kleiner Befreiungsschlag. Mit dem 3:1-Sieg (1:0) gegen den VfL Wolfsburg verbesserte sich der VfB auf Platz 12. Die Stuttgarter bleiben damit unter dem neuen Trainer Christian Gross weiter ungeschlagen. Die Wolfsburger zeigten lediglich in der Endphase eine gute Leistung und erarbeiteten sich einige Tormöglichkeiten. Unter dem Strich entschied mehr Wolfsburgs Schwäche als Stuttgarts Stärke die Partie. Ähnlich sah es nach dem Spiel auch Stuttgarts Mittelfeldspieler Samy Kedhira. "Wir sind froh gewonnen zu haben, denn wir wollten unbedingt einen guten Start erwischen, um da unten rauszukommen. Aber es sind noch zu viele Fehler passiert."

Hertha BSC gibt ein Lebenszeichen von sich

Lukasz Piszczek schießt die Berliner in Führung. Kapitän Arne Friedrich kann ihn kaum halten. (Foto: dapd)

Lukasz Piszczek schießt die Berliner in Führung

Das Schlusslicht Hertha BSC strahlte am Samstag ungewöhnlich hell. Mit 0:3 (0:2) mussten sich die Hannoveraner im eigenen Stadion geschlagen geben. Der Neuzugang und Hoffnungsträger Teofanis Gekas traf gleich bei seinem ersten Einsatz in der Mission: "das Wunder von Berlin". Friedhelm Funkel hatte das Rückrunden-Ziel ausgegeben 28 Punkte zu holen. Nach dem Sieg fehlen den Berlinern jetzt noch 25. Funkel war bei aller Freude nach dem Spiel entsprechend bescheiden. "Ich bin froh, dass wir die guten Eindrücke aus der Vorbereitung bestätigen konnten. Wir waren spielerisch stark und haben gut nach vorne gespielt. Die Situation bleibt aber weiter schwer, die Mannschaft muss weiter konzentriert und konsequent arbeiten." Die Hertha hat vor den Sonntagsspielen jetzt sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Bochum erkämpft sich drei Punkte

Der VFL Bochum sammelte mit einem 2:1-Sieg im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach drei wichtige Punkte gegen den Abstieg. Damit hält der VFL den Anschluss an das Mittelfeld der Liga. Trainer Heiko Herrlich forderte nach dem Spiel auch im eigenen Stadion stärkere Leistungen. "Wir wollen unseren Fans auch zu Hause dieses Gesicht zeigen. Mit der Leistung heute bin ich sehr zufrieden."

Bayern Münchens Miroslav Klose jubelt nach seinem Treffer zum 2:0-Sieg und Mario Gomez gratuliert. (Foto: dpa/lby)

Klose jubelt nach seinem Treffer zum 2:0-Bayern-Sieg

Bayern auf Bayer Jagd

Bereits am Freitag bestätigte der FC Bayern München die wiedererwachten Titelambitionen. Zum Rückrunden-Auftakt konnten die Bayern erstmals seit dem 17. Mai 2008 wieder die Tabellenführung übernehmen. Allerdings nur für 19 Stunden. Die Bayern besiegten Hoffenheim souverän mit 2:0 (1:0). "Ich denke, dass wir ein bisschen Angst verbreitet haben" sagte Trainer Louis van Gaal nach dem Spiel.

Schalke will Platz zwei zurück

Im Abendspiel treffen am Samstag noch VfB Stuttgart und VfL Wolfsburg aufeinander. Am Sonntag empfängt der 1.FC Köln die Borussia aus Dortmund und Schalke 04 spielt in der Schalke-Arena gegen Nürnberg. Mit einem Sieg könnten die Schalker Bayern München wieder auf Platz drei verdrängen.

Autor: Lutz Udally
Redaktion: Calle Kops

Audio und Video zum Thema