1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Bauernproteste und Straßenblockaden in Polen weiten sich aus

Köln, 10.2.2003, Polnisches Fernsehen 1, PAP, Polnischer Hörfunk, Dziennik Polski

Polnisches Fernsehen 1, poln., 7.2.2003

Die Landwirte haben Verkehrsstraßen in 80 Ortschaften blockiert. Die Bauern protestieren gegen die sehr schlechte Lage der polnischen Landwirtschaft und gegen die EU-Beitrittsbedingungen, die von der polnischen Regierung ausgehandelt wurden. In verschiedenen Orten wurden auch weitere Forderungen gestellt. Unter anderem werden eine Erhöhung des Einkaufpreises für Schweinefleisch und staatliche Subventionen beim Milchverkauf gefordert. (...)

Am schlimmsten ist es um die Verkehrsstraße Nr. 2 zwischen Warschau und Posen in der Nähe der Ortschaft Bedlno in der Nähe von Kutno bestellt (...)

In der Woiwodschaft Wielkopolska (Region Posen) protestieren die Landwirte in 33 Orten. Fast 200 protestierende Bauern legten die Verkehrsverbindung zwischen Poznan (Posen) und Katowice (Kattowitz) in der Nähe der Ortschaft Nowe Miasto lahm. (...) Die Verkehrstraße zwischen Torun (Thorn) und Warschau wurde in der Nähe von Plock von etwa 30 Landwirten blockiert. Auch die Landstraße Nr. 7 in Nowy Dwor Gdanski (Tiegenhof) wurde blockiert (...) Weitere Protestaktionen in der Woiwodschaft Pomorze (Pommern) wurden in der Ortschaft Zukowo (Sukowshof) und in der Nähe der Stadt Tczew veranstaltet. (...)

In der Region Warmia-Mazury (Ermland-Masuren) gab es Bauernproteste in sieben Ortschaften. Eine Straßenblockade wurde aber nur in der Ortschaft Lubawa errichtet.

Die Landwirte aus der Region Dolny Slask (Niederschlesien) protestierten in den Städten Zgorzelec (Görlitz), Boleslawiec (Bunzlau) und Strzegom (Striegau). "Bei diesen Protestaktionen handelt es sich jedoch um keine Straßenblockaden, da sich die Protestierenden sowohl an die Verkehrsgesetze als auch an die Aufforderungen der Polizei halten" teilte die lokale Polizei mit. (...)

PAP, poln., 7.2.2003

(...) "Die Gespräche mit den protestierenden Landwirten waren sehr schwierig. Wir haben vereinbart, dass es in der nächsten Zeit zu einer Debatte über die Lage der Landwirtschaft in Polen kommen wird, an der sich auch die Vertreter der Regierung beteiligen werden. Ein genauer Termin dieses Treffens wird noch vereinbart werden müssen", erklärte Pawel Woloszyn, Stellvertretender Landrat in der Region Kutno gegenüber der Polnischen Presseagentur am Freitag (7.2.) Abend . (...)

Polnischer Hörfunk 1, poln., 08.2.2003

"Sollte es zu weiteren Bauernprotesten und damit zu wiederholten Straßenblockaden und darüber hinaus zum Rechtsbruch kommen, dann wird die Polizei einschreiten", warnte der Minister für Inneres und Verwaltung Krzysztof Janik die Bauern. Die Bauernpartei Samoobrona (Selbstverteidigung) kündigte weitere Protestaktionen in der Region Pomorze an. Dabei wurde jedoch ausdrücklich betont, dass diese in friedlicher Atmosphäre verlaufen werden. (...)

Dziennik Polski, poln. 10.2.2003

Die Protestaktionen der Landwirte werden im ganzen Land fortgesetzt, auch in der Region Malopolska (Region Krakau), und die Partei Selbstverteidigung wird diese Aktionen koordinieren", kündigte gestern (9.2.) Stanislaw Lyzwinski, Mitglied des Präsidiums des Parlamentsklubs der Partei Samoobrona an. (...)

Ferner kündigte er an, dass seine Partei einen Gesetzentwurf im Sejm einbringen wird, mit dem der Polizei verboten wird, Gummigeschosse gegen die Menschen einzusetzen, die "für ihr Recht kämpfen". Der Abgeordnete war darüber empört, dass die Polizei letzte Woche mit Gummigeschossen die protestierenden Landwirte beschoss, die die Verkehrsstraße Nr. 2 in der Ortschaft Bedlno in der Nähe der Stadt Kutno blockierten. (Sta)

  • Datum 11.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3G3k
  • Datum 11.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3G3k