1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Bassem Youssef: „Angst hat keine Zukunft“

„Satire war unsere Waffe, um die Lügen und Phrasen zu entlarven, die dazu benutzt wurden, das Volk zu kontrollieren.“ Das sagte der ägyptische Politsatiriker Bassem Youssef auf dem Global Media Forum der DW in Bonn.

Youssef hatte seine wöchentliche Talkshow „Al Bernameg“ trotz großer Popularität aus Angst um seine Sicherheit eingestellt. Vor vollbesetztem Plenum im World Conference Center Bonn sprach er über die Hintergründe – das Schlüsselwort in seiner Botschaft: Angst. „Angst verkauft sich, Angst schüchtert ein, Angst bringt Menschen dazu, gegen ihre ehrlichen Überzeugungen zu handeln“, so der Satiriker, dessen Sendung seit Februar auch die Deutsche Welle im arabischen TV-Programm ausgestrahlt hat.

GMF Global Media Forum 2014 Auftritt Bassem Youssef

Bassem Youssef und DW-Intendant Peter Limbourg beim Global Media Forum 2014

Youssef kritisierte, dass sich diejenigen, die die Angst schürten, hinter der Religion versteckten, um die Massen zu manipulieren. Angst sei auch ein Wegbereiter des Faschismus gewesen, so der Satiriker. 60 Jahre später seien diese Mechanismen immer noch gültig. „Angst arbeitet, Angst ist ein Gewinner, aber Satire und Comedy können eine der wenigen Gegenmittel sein, um die Angst zu bekämpfen“, so Bassem Youssef auf der Medienkonferenz der DW. Bis Mittwoch diskutieren Experten aus rund 100 Ländern über das Thema „Von Information zu Partizipation – Herausforderungen für die Medien“.

Er blicke optimistisch in die Zukunft, denn die heutige Welt sei eine ungemein junge. Überkommene Mechanismen der Macht würden bei jungen Menschen nicht mehr verfangen. „Die Propaganda, die noch bei ihren Eltern funktioniert hat, ist nicht mehr in der Lage, sie einzuschüchtern“, sagte Youssef. „Angst hat keine Zukunft, sie kann keine Staaten aufbauen, nur zerstören“, so Youssef, der seinen Widersachern zurief: „In den Geschichtsbüchern werdet ihr verlieren, in den Herzen der Jungen habt ihr bereits verloren!“

Mitveranstalter und Partner

Partner des Global Media Forum 2014 sind unter anderem Amnesty International, Deutsche Telekom, Grimme-Institut, Nato, United Nations, Vodafone Institute for Society and Communications und Voices of Africa.

Mitveranstalter ist die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn. Unterstützt wird die Konferenz zudem vom Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Stadt Bonn. Kooperationspartner ist The Right Livelihood College Campus Bonn.

Unser Service für Journalisten:

– Anmeldungen zum Global Media Forum sind vor Ort im WCCB möglich, auch für einzelne Tage.

– Mehr zum Global Media Forum: www.dw.de/gmf (deutsch) und www.dw-gmf.de (englisch)

– Fotos von allen Veranstaltungen finden Sie zeitnah auf flickr.com/deutschewelle/collections.
Und auf Anfrage: Lisa Flanakin, T. 0173.850 7281

– Den Live-Stream des TV-Programms finden Sie hier: www.dw.de/media-center/live-tv/s-100825/channel/9798

– Verfolgen Sie das Global Media Forum in Sozialen Netzen:
> twitter.com/dw_gmf (englisch); twitter.com/deutschewelle (deutsch)
> twitter-Hashtags: #dw_gmf und #be_part
> facebook.com/dw.gmf (englisch) und facebook.com/dw.deutschewelle (deutsch)
> youtube.com/GMFconference

Audio-Mitschnitte können Sie zeitnah als MP3-Datei abrufen: soundcloud.com/dwgmf.

30. Juni 2014
74/14

WWW-Links