1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Basescu bleibt Rumäniens Präsident

Nach dem vorläufigen Ergebnis hat Amtsinhaber Traian Basescu knapp die Präsidentschaftswahl für sich entschieden. Entgegen vorläufiger Prognosen setzt er sich damit gegen Oppositionsführer Geoana durch.

Traian Basescu: der alte und neue Präsident Rumäniens (Foto: ap)

Traian Basescu: der alte und neue Präsident Rumäniens

Der konservative Amtsinhaber Basescu habe 50,43 Prozent der Stimmen erhalten, sein Herausforderer, Sozialdemokrat Mircea Geoana, 49,57 Prozent. Dies teilte die Wahlkommission am Montagmorgen (07.12.2009) mit. Bislang sind 95 Prozent der Stimmen ausgezählt.

Oppositionsführer und Kandidat der Sozialdemokraten Mircea Geoana (Foto: ap)

Bislang siegesgewiss: Oppositionsführer und Kandidat der Sozialdemokraten Mircea Geoana

Am Sonntagabend hatten drei von vier Nachwahlbefragungen verschiedener Institute noch Geoana in Führung gesehen. Dennoch beanspruchten beide Kandidaten den Sieg für sich. "Sie können meinen Worten voll vertrauen: Ich habe gewonnen", sagte Basescu. Der Sozialist Geoana sah seinen Sieg ebenfalls als sicher an: "Der Sieg ist unbezweifelbar. Es ist ein schöner Abend für die Demokratie. Wir haben unseren Sieg erarbeitet." Er hoffe, dass Basescu die "persönlichen Bitterkeit" der Niederlage anerkennen und eine demokratischen Machtübergabe ermöglichen werde.

Entscheidung gegen Machtwechsel

Rund 18 Millionen Rumänen waren am Sonntag zum zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl aufgerufen. Der 58-jährige Basescu ist seit 2004 im Amt. Er ist nach Ion Iliescu und Emil Constaninescu der dritte Staatschef Rumäniens seit dem Sturz von Nicolae Ceausescu im Dezember 1989.

Rumänien hat seit sieben Wochen nach einem Koalitionsbruch keine handlungsfähige Regierung und erhält deswegen keine Kredite von internationalen Finanzinstitutionen. Basescus bisherige Vorschläge zur neuen Regierungsbildung hatten keine Mehrheit im Parlament gefunden.

Autorin: Naima El Moussaoui (rtr/afp/dpa)

Redaktion: Oliver Samson

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema