1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

Barcelona gelingt Fußballwunder

Ein Champions-League-Abend von historischer Bedeutung: Der FC Barcelona dreht eine 0:4-Hinspielpleite bei Paris St. Germain noch mit einem 6:1-Heimsieg um. In den letzten sieben Minuten fallen drei Treffer.

Der FC Barcelona hat alle seine Kritiker zum Schweigen gebracht und steht sensationell noch im Viertelfinale der Champions League : Dank einer überragenden Offensivleistung und eines fast unglaublichen Schlussspurts gewannen die Katalanen gegen den französischen Rivalen Paris St. Germain mit 6:1 (2:0) - und machten damit die 0:4-Pleite aus dem Hinspiel wett. 

Die Auferstehung

Die ohnehin zu extremen Schlagzeilen neigende spanische Sportpresse dürfte sich am kommenden Tag mit Superlativen nur so überschlagen: Sensation, Wunder, Auferstehung - für den Sieg des FC Barcelona im heimischen Camp Nou fehlen aber eigentlich die richtigen Worte. Mit einer atemlosen Hetzjagd hat der FC Barcelona das Mega-Comeback im Achtelfinale der Champions League doch noch geschafft. Der deutschen Nationalkeeper Marc-André ter Stegen verbrachte im Barca-Tor einen ruhigen Abend. Bei PSG blieb Weltmeister Julian Draxler dieses Mal blass.

UEFA Champions League FC Barcelona - Paris St. Germain (Reuters/A. Gea)

Ein teurer Fehler: Das Eigentor durch Kurzawa (3. v. l.), das Barcelona den Weg zum Sieg ebnete.

 Barcelona erwischte den gewünschten Blitzstart in die Partie: Luis Suarez (3.) brachte Barca früh in Führung, ehe Layvin Kurzawa mit einem Eigentor unfreiwillig zum 2:0-Pausenstand für Barcelona (40.) erhöhte. Nach dem Wechsel stellte dann der "Maestro" die Weichen auf Viertelfinale: Lionel Messi verwandelte in der 50. Minute einen Foulelfmeter. Doch alle Bemühungen schienen umsonst, als Edinson Cavani den von Paris ersehnten Gegentreffer zum 1:3 erzielte (62.). Barcelona brauchte nun noch einmal drei Tore - und das in weniger als einer halben Stunde. 

Der fliegende Roberto

Lange sah das nach einer "Mission impossible" aus. Bis zur dramatischen Schlussphase: Der brasilianische Superstar Neymar sorgte mit seinem Doppelpack kurz vor dem Ende für die größtmögliche Euphorie im Stadion von Barcelona (88., 90.+1/Foulelfmeter) - jetzt stand es 5:1, und es fehlte nur noch ein Treffer zum Weiterkommen. Aber die Sekunden verrannen, und es blieb eigentlich nur noch eine letzte Chance: ein Freistoß, der zunächst nichts einbrachte. Doch Neymar schnappte sich den Abpraller, lupfte ihn in den Strafraum, und Sergi Roberto flog mit langem Bein in den Ball - 6:1 (90.+5). Der Rest war unbändiger Jubel bei Barcelona und der kaum mehr zu hörende Abpfiff. Die 96.290 Zuschauern im Camp Nou sahen das vielleicht denkwürdigste Comeback der Champions-League-Geschichte. 

Die Redaktion empfiehlt