1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Glauben

Barack Obama schaut beim Evangelischen Kirchentag vorbei

Er kommt. Nachdem er einen millionenschweren Buchvertrag unterzeichnet, beim Kite-Surfen entspannt und noch andere coole Sachen gemacht hat, besucht der frühere US-Präsident den evangelischen Kirchentag in Deutschland.

Barack Obama wird am 25. Mai vor dem Brandenburger Tor mit Bundeskanzlerin Angela Merkel diskutieren, wie der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in Berlin mitteilte. Das Thema der Veranstaltung laute "Engagiert Demokratie gestalten - Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen". "Einige von Barack Obamas Reden sind wie Predigten. Auch deswegen wird es spannend, was er zu sagen hat", so Bedford-Strohm weiter.

Der 55 Jahre alte Politiker werde für seinen Besuch nicht honoriert, betonte Bedford-Strohm. Ex-US-Präsidenten halten nach dem Ende ihrer Amtszeit oft hoch dotierte Ansprachen. Bedford-Strohm erklärte, er habe Obama bereits im vergangenen Sommer eingeladen - "vor den US-Präsidentschaftswahlen". Dabei hätten Merkel und der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier mitgeholfen. Ein weiterer Auftritt des prominenten US-Amerikaners sei nicht geplant. Ob Obama von seiner Ehefrau Michelle begleitet wird, war zunächst unklar. 

Auf den Spuren von Martin Luther

Obama, der das Amt des US-Präsidenten zu Jahresbeginn an Donald Trump übergeben hat, gehörte früher einer christlichen Kirchengemeinde in Chicago an. Er war im vergangenen November letztmalig als Präsident zu Besuch in Berlin. Obama und seine Frau hatten beim Verlagshaus Penguin Random House einen Buchvertrag unterzeichnet, der dem Paar Presseberichten zufolge rund 60 Millionen Dollar einbringt.

Zum Kirchentag vom 24. bis 28. Mai werden in Berlin 140.000 Besucher erwartet, zum Abschlussgottesdienst in Wittenberg 200.000 Menschen. Die Veranstaltung steht diesmal ganz im Zeichen von 500 Jahren Reformation. 1517 hatte der Theologe Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel verfasst und sie der Überlieferung nach an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen.

Weiterer Ehrengast des Kirchentages ist der Kapstadter Erzbischof Thabo Makgoba, Primas der anglikanischen Kirche von Südafrika. Er wird beim Abschlussgottesdienst in Wittenberg predigen.

ml/stu (dpa, kna)