1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Banken und Kanzler pessimistisch

Die Deutsche Bundesbank und der Bundesverband deutscher Banken haben die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Bundesregierung für die schlechte Stimmung in der deutschen Wirtschaft verantwortlich gemacht. Der Schlüssel für die Lösung der strukturellen Wachstumsschwäche und der hartnäckigen Arbeitsmarktprobleme liege weiterhin in nationaler Verantwortung, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag in Berlin vorgestellten Monatsbericht. Der Bankenverband schließt nicht aus, dass das Wirtschaftswachstum am Jahresende zum Erliegen kommt. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder rechnet kurzfristig nicht mit einer Besserung der konjunkturellen Lage. Schröder sagte vor der Presse in Berlin, die "ungute konjunkturelle Entwicklung" führe zu sinkenden Einnahmen, und die Erosion der Steuerbasis verschärfe diesen Trend. Eine durchgreifende Änderung sei kurzfristig nicht zu erwarten, sagte der Kanzler.

  • Datum 18.11.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2qOz
  • Datum 18.11.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2qOz