1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Bangkok sieht keine Schuld für Betrug mit Euro-ähnlichen Münzen

Thailand hat jede Verantwortung für Betrugsfälle mit Euro-ähnlichen Münzen aus dem südostasiatischen Land zurückgewiesen und die EU zum Handeln aufgefordert. Die Regierung in Bangkok habe jedenfalls nicht vor, ihre seit 1988 im Umlauf befindlichen Zehn-Baht-Stücke zurückzuziehen, heißt es in einem Schreiben des thailändischen Finanzministeriums an Brüssel. Die bimetallischen Münzen im Wert von umgerechnet 26 Cent ähneln den neuen Zwei-Euro-Stücken und wurden bereits von Automaten in Deutschland, den Niederlanden und Spanien anstelle der fast acht Mal wertvolleren Euro-Münzen geschluckt. Europäische Experten wüssten seit 1989 von der Existenz der ein Jahr zuvor in Umlauf gebrachten Baht-Münzen, betonte das Ministerium in Bangkok. Zudem seien Aussehen und technische Merkmale der Geldstücke ordnungsgemäß dem weltweiten Münzregister in London gemeldet worden.

  • Datum 25.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1ktV
  • Datum 25.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1ktV