1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Ballack bleibt Kapitän – wenn er spielt

Bundestrainer Joachim Löw hat sich in der sogenannten "K-Frage" entschieden. Michael Ballack bleibt offiziell Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. De facto aber trägt Philipp Lahm zunächst weiter die Binde.

Bundestrainer Löw bei der Pressekonferenz des DFB. Foto: AP

Bundestrainer Löw

Wochenlang hatte Fußball-Deutschland darüber diskutiert: Ist Michael Ballack nach überstandener Verletzung und seinem, wenn auch mäßig erfolgreichen, Comeback in der Bundesliga nun wieder Kapitän der deutschen Nationalmannschaft? Oder trägt Philipp Lahm, der Kapitän während der WM in Südafrika, weiter die Binde am Oberarm. Bundestrainer Joachim Löw hatte geschwiegen – bis jetzt: "Ich bin zu der Entscheidung gekommen, dass Michael Ballack der Kapitän unserer Mannschaft bleibt."

Das große Aber

Schweinsteiger und Khedira bedrängen im WM-Spiel gegen Serbien den Schiedsrichter, der Klose die Rote Karte gezeigt hat. Foto: AP

Stammplätze für Schweinsteiger (l.) und Khedira (Mitte)

Wer dachte, damit sei alles geklärt, wurde gleich im nächsten Satz eines Besseren belehrt. Löw sagte, er habe Ballack in einem langen Gespräch klar gemacht, dass die Weltmeisterschaft die Situation verändert habe, dass "Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira in unserem zentralen Mittelfeld ihre Aufgaben hervorragend gelöst haben und dass ich im Moment auch diese beiden Spieler auf dieser Position sehe." Mit anderen Worten: Schweinsteiger und Khedira haben Ballack von seinem Stammplatz verdrängt. Der 33 Jahre alte Neu-Leverkusener, so Löw, sei "nach den ersten beiden Bundesligaspielen und einer langen Verletzungspause noch nicht in der Lage, die Mannschaft zu verstärken."

Löw will abwarten

Löw hatte Ballack für die beiden EM-Qualifikationsspiele am Freitag (03.09.2010) in Brüssel gegen Belgien und am kommenden Dienstag (07.09.2010) in Köln gegen Aserbaidschan nicht in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Und auch für die nächsten beiden EM-Qualifikationsspiele in Berlin gegen die Türkei (08.10.2010) und in Kasachstan (12.10.2010) will sich der Bundestrainer noch nicht festlegen. "Ich werde mir die Entwicklung ansehen und dann entscheiden." Immerhin aber machte Löw dem 98-maligen Nationalspieler Ballack ein wenig Mut: "Ich hoffe und glaube, dass Michael auch wieder in diese Verfassung kommt, in der wir ihn alle kennen. Und dann ist er auch sicherlich eine Verstärkung für die Mannschaft."

Kombobild Philipp Lahm und Michael Ballack mit Ball am Fuß. Foto: AP/Montage DW

Ballack (l.) bleibt Kapitän - Lahm (r.) aber ist es, solange Ballack nicht spielt

"Keine Machtspielchen"

Bis dahin trägt aber Philipp Lahm die Kapitänsbinde. Der Verteidiger aus München hatte mehrfach bekräftigt, dass er auch weiterhin Kapitän bleiben wolle. "Er hat das bei der WM auch hervorragend gemacht", sagte Löw. "Da war ich absolut zufrieden mit der Art und Weise, wie er, Bastian Schweinsteiger und auch der Mannschaftsrat das Team geführt haben." Mit diesen Worten machte der Bundestrainer klar, dass er künftig eher auf das Kollektiv als auf einzelne Superstars setzt. Den Mund wolle er keinem verbieten, sagte Löw. "Es geht in unserer Mannschaft nicht um irgendwelche Machtspielchen, Machtansprüche, Machtdemonstrationen, Demontagen oder was auch immer. Wir haben mündige Spieler, die auch gerne ihre Meinung sagen können."

Neuer bleibt Nummer eins

Allerdings machte Joachim Löw auch klar, dass es nur einen Chef geben könne - das sei nicht der Kapitän, sondern er selbst: "Die Bedingungen stelle ich als Trainer. Die Spieler können vielleicht mal Wünsche äußern." Und als Chef gab Löw noch eine weitere Entscheidung bekannt: Manuel Neuer, der bei der WM zwischen den Pfosten gestanden hatte, bleibt vorerst die Nummer eins im deutschen Tor.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Arnulf Boettcher

Hinweis: DW-RADIO überträgt das EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan (07.09.2010) live: Die Sondersendungen beginnt um 20.30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit.

Die Redaktion empfiehlt