Baby aus 24 Jahre altem Embryo geboren | Wissen & Umwelt | DW | 20.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kryonik

Baby aus 24 Jahre altem Embryo geboren

Längst keine Science-Fiction mehr: Nach einer Rekordzeit von gut 24 Jahren Tiefkühlung ist ein Embryo von einer US-Amerikanerin ausgetragen worden. Kind und Mutter sind damit fast gleich alt.

Ein Baby blickt in die Kamera (Foto: Tina Gibson/National Embryo Donation Center/dpa)

Emma Gibson - im Oktober 1992 als Embryo eingefroren, im November 2017 geboren

Bereits am 25. November kam das Mädchen Emma Wren Gibson gesund zur Welt, wie US-Medien nun berichteten. Die Mutter aus dem US-Staat Tennessee sei bei der Geburt 25 Jahre alt gewesen und damit kaum älter als der Embryo, der seit Oktober 1992 nach einer künstlichen Befruchtung eines anonymen Paares als sogenanntes "Schneebaby" in Stickstoff eingefroren gewesen sei, meldete der US-Sender CNN.

Emma kam demnach mit gut drei Kilogramm Gewicht und 50,8 Zentimetern Länge zur Welt. In einem Video des Senders erklärte die Mutter Tina Gibson, sie habe zuerst keine Ahnung gehabt, dass der Embryo bereits seit Oktober 1992 in einem Eisfach gelegen habe. "Dieser Embryo und ich hätten die besten Freundinnen sein können", sagte sie.

Das Nationale Embryo-Spenderzentrum (NEDC) in Knoxville in Tennessee, das den Embryo eingesetzt hatte, gratulierte der Familie via Twitter. Das NEDC nimmt Embryonen auf, die bei der künstlichen Befruchtung anderer Paare entstanden sind, aber nicht eingesetzt und quasi zur Adoption freigegeben wurden.

Die Gibsons hatten dem Bericht zufolge keine eigenen Kinder haben können, weil der Mann Benjamin Mukoviszidose habe, die Männer unfruchtbar machen kann. Der 33-Jährige sagte über seine Tochter: "Ich finde, sie sieht ziemlich perfekt aus dafür, dass sie all diese Jahre eingefroren war".

Emma halte nun den Rekord als längster eingefrorener Embryo, der zur Welt gekommen sei, zitierte das Portal "Standard Newswire" Mitarbeiter der Medizinischen Bibliothek der Universität Tennessee. Der bisher bekannteste älteste ausgetragene Embryo war fast 20 Jahre lang eingefroren gewesen, der Junge kam 2010 im US-Staat Virginia zur Welt.

Bunte Stäbchen in einem behälter, Eisnebel wabert (Foto: Picture Alliance)

Embryonen können wie Sperma oder Eizellen in Behältern mit flüssigem Stickstoff eingefroren.

Doch niemand wisse endgültig über das Alter dieser Schneebabys Bescheid, zitiert CNN den Experten Zaher Merhi vom New Hope Fertility Center in New York, der mit dem jüngsten Fall nichts zu tun hatte. Denn Unternehmen müssten der Regierung gegenüber nicht angeben, wie alt ein eingepflanzter Embryo ist. Nur die Geburt müsse gemeldet werden.

Laut "Standard Newswire" sagte NEDC-Labordirektorin Carol Sommerfelt, es sei "tief bewegend" und "sehr zufriedenstellend" zu sehen, dass Embryonen, die vor so langer Zeit mit den damaligen Techniken eingefroren wurden, sich so gut entwickeln.

ust/pg (dpa, cnn, standard newswire)

Die Redaktion empfiehlt