Böhmische Küche - Wiege der Kochkunst | Kochen mit Martina & Moritz | DW | 06.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kochen mit Martina & Moritz

Böhmische Küche - Wiege der Kochkunst

Liwanzen

Selbstverständlich darf hier eine der typischen Mehlspeisen nicht fehlen, für die die Böhmische Küche berühmt ist. Liwanzen, auch Dalken, sind kleine Küchlein aus Hefeteig – so schließt sich wieder der Kreis. 

Anders als für die böhmischen Knödel braucht man hierfür allerdings mehr Eigelb, mehr Milch und mehr Butter. Der Teig ist fast schon flüssig. Die Küchlein werden ganz einfach in der Liwanzenpfanne gebacken. 

Sie werden heiß gegessen, mit Zimtzucker und Mohn bestreut, mit Marmelade (Marillenkonfitüre!), oder man serviert dazu Topfencreme, Apfelkompott, Schlagsahne oder Schmand und Powidl - also Zwetschenmus. 
 

Zutaten für vier bis sechs Personen: 

300 g Mehl 
knapp 500 ml lauwarme Milch 
ein halber Würfel Hefe 
2 gehäufte EL Zucker 
2 Eigelbe 
2 EL geschmolzene Butter 
abgeriebene Schale einer Orange 
2 Eiweiße 
1 Prise Salz 
außerdem Butter zum Backen 
Puderzucker zum Bestäuben 
 

Zubereitung: 

Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben. In einer Tasse mit lauwarmer Milch die Hefe auflösen, etwas Zucker zufügen und zugedeckt 10 Minuten gehen lassen. Dann zum Mehl gießen, die Maschine einschalten und nacheinander den restlichen Zucker, die Eigelbe, geschmolzene Butter und langsam so viel Milch zufügen, bis ein dünner, glatter Teig entstanden ist. In eine Teigschüssel umbetten und eine Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. 

Erst kurz vor dem Ausbacken die Eiweiße zu steifen Schnee schlagen und unter den Hefeteig ziehen. Esslöffelweise in die gut gebutterten Vertiefungen einer Liwanzenpfanne (natürlich geht auch eine beschichtete, normale Pfanne!) setzen und auf dem Herd backen, bis die Unterseite golden ist. 

Dann umdrehen und auch auf der anderen Seite golden backen. Am Ende so wie oben beschrieben servieren, einen Kaffee dazu, und fertig ist ein herrliches Dessert. 


Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer