1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Autos auf Talfahrt

Massive Kursverluste bei den Technologie-Werten sowie beim Auto-Hersteller Volkswagen haben die deutschen Aktienmärkte am Mittwoch belastet und zu einer Fortsetzung der jüngsten Talfahrt geführt.

default

VW im Rückwärtsgang

Der Deutsche Aktienindex DAX verlor 1,4 Prozent oder 58 Punkte auf 4138. Am Neuen Markt fiel der NEMAX 50 um 5,5 Prozent oder 31 Punkte auf 531. Zuvor hatte der Index bei 512 Zählern ein neues Allzeittief markiert.

'Die alten Probleme bleiben', sagten Aktienhändler mit Blick auf die schwachen US-Leitbörsen und die Ängste der Anleger vor weiteren Bilanzskandalen. Nach einer Umsatzwarnung des amerikanischen Halbleiterproduzenten AMD standen vor allem die Kurse der High-Tech-Werte im Minus. Zu den Kursverlierern zählten daher Infineon mit minus 3,5 und SAP mit minus 2,3 Prozent. Auch VW-Aktien brachen nach schwachen US-Absatzzahlen deutlich ein. Am Neuen Markt kam es bei Qiagen-Titeln zu einem regelrechten Ausverkauf, der zugleich das gesamte Segment überschattete.

VW verbilligten sich um 3,5 Prozent. "Die US-Autoabsatzzahlen sind erschütternd", sagten Aktienhändler. Die Wolfsburger haben in den USA im Juni weniger Fahrzeuge als noch vor einem Jahr verkauft. BMW gaben 1,5 und DaimlerChrysler 2,5 Prozent ab. Der amerikanische Automarkt ist im vergangenen Monat unter Druck geraten. Volkswagen of America, die führende europäische Automarke in den USA, hat dort im Juni fünf Prozent weniger Autos als im Vorjahresmonat verkauft. Insgesamt gingen die Juni-Verkaufszahlen im gesamten US-Automarkt um 1,5 Prozent zurück, wie die amerikanischen Autobauer in Detroit mitteilten.

Nachdem das im NEMAX 50 notierte Biotech-Unternehmen Qiagen am Morgen seine Umsatz-Prognose für 2002 und 2003 gesenkt hatte, stürzte die Aktie zeitweise um über 40 Prozent ab. Dem vor Handelsbeginn veröffentlichten "aktualisierten Ausblick" zufolge rechnet das Unternehmen für 2002 nur noch mit einem Umsatz von 300 Millionen Dollar statt der bisher erwarteten 345 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie wird bei 0,23 Dollar statt der bisher prognostizierten 0,38 Dollar erwartet.

Die Analysten zeigten sich vom Ausmaß der Umsatz- und Ertragswarnung überrascht. Die Begründung von Qiagen sei etwas dünn, hieß es. Die Kunden der US-Pharmaindustrie machen 25 Prozent des Qiagen-Umsatzes aus. Da die Prognosen bis 2003 gedrückt wurden, würde dies bedeuten, dass die Pharmaindustrie in den USA fast gar nichts mehr bei Qiagen konsumieren werde, hieß es weiter und man gehe deshalb von geringeren Aufträgen auch von anderer Seite aus. Insgesamt sei die Meldung sehr enttäuschend und die Reduktion der Ziele dramatisch. Die noch beibehaltende "Halten"-Empfehlung werde wahrscheinlich Bestand haben.

Die Analysten der WestLB und von BNP Paribas haben am Mittwoch die Aktie von Qiagen in Reaktion auf eine Reduzierung der Gewinnprognose für 2002 durch das Biotechunternehmen heruntergestuft. Die WestLB nahm ihre Bewertung den Angaben zufolge auf 'Verkaufen' von zuvor 'Kaufen' zurück und senkte das Kursziel auf sechs Euro von zuvor 26 Euro. Die französischen Großbank BNP Paribas stuft das Papier einer Kursstudie zufolge mit 'Neutral' nach zuvor 'Outperform' ein. BNP halbierte demnach das Kursziel auf zwölf Euro.

Die Durchschnittsrendite gab zwei Basistellen auf 4,76 Prozent ab.

Die Schlusskurse im DAX wie immer ohne Gewähr:

adidas-Salomon 79,36 (- 2,14)

Allianz 184,25 (- 3,75)

BASF 45,95 (+ 0,30)

Bayer 30,80 (- 1,05)

HypoVereinsbank 30,83 (- 0,56)

BMW 39,50 (- 0,60)

Commerzbank 14,91 (- 0,08)

DaimlerChrysler 45,48 (- 1,13)

Degussa 36,17 (- 0,08)

Deutsche Bank 67,95 (+ 0,60)

Deutsche Post 12,87 (+ 0,38)

Deutsche Telekom 9,11 (- 0,42)

E.ON AG 57,50 (- 0,33)

EPCOS 30,29 (- 1,13)

Fresenius Med. Care 46,62 (+ 0,32)

Henkel 71,94 (+ 3,18)

Infineon Techno 13,96 (- 0,51)

Linde 51,40 (+ 0,60)

Lufthansa 13,58 (- 0,45)

MAN 20,49 (- 0,16)

Metro 28,25 (- 1,75)

MLP 28,80 (- 1,00)

Münchener Rück 223,25 (- 0,75)

TUI AG 22,80 (- 0,95)

RWE 38,98 (- 0,12)

SAP 89,00 (- 2,11)

Schering 61,40 (+ 1,00)

Siemens 56,10 (- 1,34)

ThyssenKrupp 14,98 (- 0,03)

VW 45,07 (- 1,63)

Ausgewählte Devisennotierungen aufgrund der Referenzkurse der Europäischen Zentralbank - danach kostete der Euro:

US-Dollar 0,9780

Brit. Pfund 0,6421

Schw. Franken 1,4620

Japan Yen 117,44

  • Datum 03.07.2002
  • Autorin/Autor Thomas Kirschning
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Sds
  • Datum 03.07.2002
  • Autorin/Autor Thomas Kirschning
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Sds