1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Australischer IS-Terrorist im Irak getötet

Der Extremist trat in Propaganda-Videos der Terrormiliz "Islamischer Staat" auf. Er starb bei einem US-Luftangriff im irakischen Mossul.

Dies teilte die australische Regierung in Canberra mit. Der 24-jährige Neil Prakash hatte sich 2013 in Syrien der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen. Die Familie des Australiers stammt von den Fidschi-Inseln und aus Kambodscha. Generalstaatsanwalt George Brandis bezeichnete Prakash als "gefährlichsten Australier" beim IS.

"Der Tod von Neil Prakash ist eine sehr, sehr positive Entwicklung im Kampf gegen den IS und im Krieg gegen den Terror", sagte Ministerpräsident Malcom Turnbull dem Sender Sky News. Die Regierung schätzt, dass etwa 110 Australier in den Reihen der Terrormiliz kämpfen. In Sydney und Melbourne wurden mehrfach Sympathisanten festgenommen. Die Polizei hat nach eigenen Angaben einige Anschläge auf australischem Boden vereitelt.

Anwerber der Terrortruppe

Prakash galt als einer der wichtigsten Propagandisten des IS. Er trat in mehreren Propaganda-Videos auf, um in Australien Kämpfer für die Dschihadisten anzuwerben. Zudem rief er zu Anschlägen in Australien und den USA auf. Im vergangenen Jahr soll er an der Planung eines Anschlags auf die Feiern zum Anzac-Tag am 25. April beteiligt gewesen sein, an dem Australien seiner Kriegstoten gedenkt.

Nach Angaben der australischen Regierung wurden kürzlich noch zwei weitere Anwerber der Terrororganisation getötet. Die Australierin Shadi Jabar Khalil Mohammad und ihr sudanesischer Ehemann Abu Sa'ad al-Sudani kamen demnach am 22. April bei einem Luftangriff in der syrischen Stadt Al-Bab ums Leben. Mohammad ist die Schwester des 15-jährigen Farhad Jabar, der im Oktober in Sydney einen Polizeiangestellten erschossen hatte. Der Jugendliche wurde anschließend von Polizisten getötet.

wl/haz (dpa, afp, rtr)