1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Australier Gerrans in Rosa

Das Team Orica-GreenEdge gewinnt das Mannschaftszeitfahren zum Aufttakt des Giro d'Italia und beschert seinem Fahrer Simon Gerrans das begehrte Rosa Trikot. Für das deutsche Team Giant-Alpecin läuft es weniger gut.

Das Orica-Team beim Mannschaftszeitfahren zum Auftakt des Giro d'Italia. Foto: Getty Images

Orica, die beste Mannschaft zum Auftakt der Italien-Rundfahrt

Simon Gerrans ist beim 98. Giro d'Italia erster Träger des Rosa Trikots. Der 34 Jahre alte australische Radprofi gewann mit seiner Mannschaft Orica-GreenEdge das Auftakt-Teamzeitfahren über 17,6 Kilometer von San Lorenzo al Mare nach Sanremo. Gerrans durfte sich das Trikot des Führenden in der Gesamtwertung überstreifen, weil er als erster Fahrer seiner Equipe die Ziellinie überquerte. "Gerade hier das Rosa Trikot zu holen, ist überwältigend", sagte Gerrans. "Wir haben einige Spezialisten im Team und hatten den Kurs hundertprozentig studiert, zuletzt noch heute Morgen."

Guter Start für Contador

Gut lief es auch für den großen Giro-Favoriten Alberto Contador. Der Spanier landete mit seiner Tinkoff-Saxo-Mannschaft mit sieben Sekunden Rückstand auf Rang zwei, Dritter wurde das Team Astana, 13 Sekunden hinter Orica. Das deutsche Team Giant-Alpecin mit Nikias Arndt und Simon Geschke hatte mit der Entscheidung um den Tagessieg nichts zu tun. Die Mannschaft rollte mit einem Rückstand von 49 Sekunden über den Zielstrich und belegte den 17. Rang.

Auf der zweiten Etappe am Sonntag bietet sich dem deutschen Top-Sprinter André Greipel aus dem Lotto-Soudal-Team die erste Chance auf einen Tageserfolg. Das 177 Kilometer lange Teilstück von Albenga nach Genua dürfte in einem Massenspurt enden. Die Rundfahrt endet am 31. Mai in Mailand.

sn/asz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt