1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Australien will keine Flüchtlinge mehr

Premierminister Rudd macht Ernst: Alle Flüchtlinge, die mit dem Boot in Australien eintreffen, werden ab sofort nach Papua-Neuguinea gebracht. Das haben die Regierungen beider Länder vereinbart.

Ein Flüchtlingsboot vor der Weihnachtsinsel (Archivfoto von 2012: Getty Images)

Bootsflüchtlinge Australien Migranten Weihnachtsinsel

Boatpeople, die ohne Einreise-Erlaubnis auf australisches Territorium gelangen, dürfen sich künftig dort nicht mehr niederlassen. Sie werden vielmehr im armen Nachbarland Papua-Neuguinea angesiedelt. Das sieht ein Abkommen vor, das der australische Premierminister Kevin Rudd und sein Kollege Peter O'Neill vom drittgrößten Inselstaat der Welt in der australischen Stadt Brisbane unterzeichnet haben.

Asylsuchende, die etwa auf der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel eintreffen, werden demnach zunächst in das Aufnahmelager Manus Island auf Papua-Neuguinea geschickt. "Falls sie als tatsächliche Flüchtlinge anerkannt werden, werden sie in Papua-Neuguinea angesiedelt", sagte Rudd.

Schlepper abschrecken

Mit der Maßnahme soll die wachsende Zahl sogenannter Wirtschaftsflüchtlinge begrenzt werden, die oft von Indonesien aus auf Booten zu einer gefährlichen Überfahrt in Richtung Australien aufbrechen. Außerdem hätten die Australier genug davon zuzusehen, wie Menschenschmuggler Asylsuchende ausbeuteten, die dann auf hoher See ertrinken würden, sagte Rudd.

Die Regierungschefs Rudd und O`Neill geben die Vereinbarung zu den Flüchtlingen bekannt (Foto: afp/Getty Images)

Die Regierungschefs Rudd und O`Neill geben die Vereinbarung zu den Flüchtlingen bekannt

Die Weihnachtsinsel ist für Asylsuchende die erste Möglichkeit, australischen Boden zu betreten. Sie liegt 1500 Kilometer vom australischen Festland und 350 Kilometer von Indonesien entfernt. Auf dem gefährlichen Seeweg von Indonesien nach Australien kenterten und ertranken in der Vergangenheit bereits hunderte illegale Einwanderer.

Immer wieder Tragödien auf hoher See

Erst vor zwei Tagen waren im Indischen Ozean vier Passagiere eines Flüchtlingsboots ertrunken. Das aus Indonesien kommende Fischerboot kenterte etwa 130 Kilometer vor der Küste der Weihnachtsinsel. 114 Menschen konnten gerettet werden, wie die australische Marine mitteilte.

Seit Jahresbeginn trafen bereits mehr als 15.000 Asylbewerber in Australien ein. Mehr als ein Drittel von ihnen stammt aus dem Iran. Die zweitgrößte Gruppe stellen Migranten aus Sri Lanka.

Der Umgang mit den Flüchtlingen ist ein wichtiges Thema im Wahlkampf vor der Parlamentswahl im September. In den Umfragen liegt Rudds regierende Labour-Partei deutlich zurück.

kle/gmf (afpe, ape, dpae)

Die Redaktion empfiehlt