Australien: Vize-Premier tritt nach Affäre zurück | Aktuell Welt | DW | 23.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Australien

Australien: Vize-Premier tritt nach Affäre zurück

Auch als Parteichef der konservativen National Party werde er zurücktreten, so Barnaby Joyce. Er war durch ein Verhältnis mit einer ehemaligen Mitarbeiterin und Vorwürfe sexueller Belästigung in die Schlagzeilen geraten.

Australiens stellvertretender Premierminister Barnaby Joyce hat angekündigt, sein Amt in der kommenden Woche abzugeben. Auch als Parteichef werde er zurücktreten, so Joyce vor Journalisten. Seinen Sitz im Parlament in Canberra will er jedoch behalten.

Der 50-Jährige war zunehmend unter Druck geraten: Medien enthüllten, dass er eine Affäre mit seiner früheren Medienberaterin hatte, die im April ein Kind von ihm erwartet. Joyce hatte erst vor wenigen Monaten die Trennung von seiner langjährigen Ehefrau bekannt gegeben. Dazu kam nun der Vorwurf einer unbekannten Frau, Joyce habe sie sexuell belästigt. Der Politiker stritt dies ab, dennoch sei der Vorwurf der Tropfen gewesen, der "das Fass zum Überlaufen" gebracht habe.

Für die rechtsliberale Regierung von Premierminister Malcolm Turnbull bedeutet der Rücktritt eine erhebliche Belastung. Turnbull hatte das Verhalten seines Stellvertreters als "entsetzlichen Einschätzungsfehler" bezeichnet. In den vergangenen Tagen schwand auch der Rückhalt in der eigenen Partei.

Joyce hatte die Regierung bereits vergangenes Jahr in Schwierigkeiten gebracht, weil er verschwiegen hatte, dass er auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft besitzt. Wegen der doppelten Staatsbürgerschaft musste er auf seinen Parlamentssitz verzichten, so dass die Koalition keine Mehrheit mehr hatte. In der fälligen Nachwahl eroberte er sich den Sitz aber wieder zurück.

ie/pg (dpa, afp, ap)