1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kampf gegen Terrorismus

Australien verhindert Terroranschlag auf Passagierflugzeug

Bei Razzien in Sydney hat die australische Polizei mehrere mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Pläne für einen möglichen Anschlag sollen sehr konkret gewesen sein.

Regierungschef Malcolm Turnbull sagte, es sei ein möglicher Terroranschlag gegen ein Passagierflugzeug verhindert worden. Laut der in Sydney erscheinenden Zeitung "Daily Telegraph" sollte ein Inlandsflug attackiert werden. Sicherheitskräfte hätten bei mehreren Großeinsätzen in Vororten von Sydney vier verdächtige Männer festgenommen.

Australien | Budnespolizeichef Andrew Colvin (Getty Images/P. Parks)

Andrew Colvin, Chef der australischen Bundespolizei

Über deren Identität oder ihre Hintergründe wurde zunächst nichts gesagt.

Bundespolizeichef Andrew Colvin erklärte, die Behörden hätten Informationen erhalten, dass ein Terroranschlag mit einem "improvisierten Sprengsatz" in Planung sei. Die Polizei des Bundesstaates New South Wales sei bei den Einsätzen von Kräften der Bundespolizei und des Inlandsgeheimdienstes Australian Security Intelligence Organisation unterstützt worden.

Der 13. Versuch

Australiens Justizminister Michael Keenan sagte, der jetzt aufgeflogene Anschlagsplan sei der 13. seit Anhebung der Bedrohungsstufe im Jahr 2014. Fünf Anschläge hätten nicht verhindert werden können.

"Die Hauptgefahr geht weiterhin von Einzeltätern aus, aber die heutigen Ereignisse erinnern uns daran, dass es trotzdem immer auch die Möglichkeit von ausgeklügelten Anschlagsszenarien gibt und dass diese eine reale Gefahr darstellen", sagte Keenan. Deshalb sei es wichtig, dass alle Australier "wachsam" blieben, so der Justizminister.

Erhöhte Sicherheit an Flughäfen

Nach Eingang der ersten Informationen über die Anschlagspläne wurden an den australischen Flughäfen die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Dadurch sei mit Behinderungen und Verzögerungen im Flugverkehr zu rechnen, sagte Premierminister Turnbull und ergänzte: "Die Bedrohung durch Terrorismus ist sehr real."

mak/kle (afpe, ape, dpa)

Audio und Video zum Thema