1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Ausgezeichnet: Anton Corbijn

Der niederländische Fotograf und Regisseur bekommt für seinen Film "A Most Wanted Man" den Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung.

Er hat alle Größen des Musikgeschäfts vor der Kamera gehabt: von Luciano Pavarotti über Herbert Grönemeyer und Depeche Mode bis Metallica. Jetzt wird Anton Corbijn für seine Literaturverfilmung "A Most Wanted Man" ausgezeichnet. Corbijn hat den Agententhriller von Bestsellerautor John le Carré für das Kino bearbeitet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird Corbijn, der auch auf der diesjährigen Photokina mit einer Ausstellung vertreten ist, während der Buchmesse am 10. Oktober verliehen.

Experimentierfreudiger Alleskönner

Für seine künstlerisch experimentellen Musikvideos, unter anderem für die irische Band U2 und die Grunch-Mitbegründer Nirvana bekam er in den 90er Jahren den MTV Award. Als Fotograf ist er für seine Plattencover berühmt - sie machten seinen Stil weltweit bekannt. 2010 kam Corbijns Regiearbeit "The Americans" - mit George Clooney in der Hauptrolle - in die Kinos, ein düsterer Thriller über einen Auftragskiller.

Auch in seinem aktuellen Film '"A Most Wanted Man" ist Anton Corbijn seinem künstlerischen Stil treu geblieben. "Er hat für den in seiner Narration anspruchsvollen und komplex strukturierten Roman eine bemerkenswerte Bildsprache gefunden", begründete der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Jürgen Boos, die Preisentscheidung.

"Gespenstische Authentizität"

Die von Corbijn ausgewählten Schauspieler würden der verfilmten Erzählung von John le Carré eine "nahezu gespenstische Authentizität" verleihen, so Boos. Der im Februar diesen Jahres verstorbene Hollywood-Schauspieler Philip Seymour Hoffman (im Foto unten rechts) ist in der Literaturverfilmung in seiner letzten Rolle zu sehen - er spielt den dubiosen Geheimagenten Günther Bachmann. Die Musik für Corbijns Film komponierte Herbert Grönemeyer (links), der neben der Schauspielerin Nina Hoss auch eine Rolle in dem Film spielt.

hm/nf (dpa, Buchmesse)

Die Redaktion empfiehlt