1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Aus alter Verpflichtung

Frankreich hat am Wochenende (14./15.12.02) mit der Verstärkung seines Truppen-Kontingents in der früheren Kolonie Elfenbeinküste begonnen. Die Kriegsvorbereitungen wecken Unmut in dem westafrikanischen Land.

default

Französische Soldaten an der Elfenbeinküste

Seit Mitte September liefern sich aufständische Soldaten und Regierungs-Truppen in Elfenbeinküste bewaffnete Kämpfe. Die Rebellen fordern Gleichberechtigung für die moslemische Bevölkerungs-Mehrheit im Norden, die sich von der Regierung von Präsident Laurent Gbagbo vernachlässigt fühlt. Der Konflikt wird zunehmend internationalisiert. Frankreich verlegt Truppen an die Front, die Rebellen werden von Nachbar-Staaten unterstützt.

Rüsten für einen Krieg

Elfenbeinküste Unruhen

Soldaten aus dem Lager der Rebellen in dem von ihnen kontrollierten Gebiet Korhogo im Norden des Landes

Alle Parteien rüsten für einen größeren Krieg. Die Regierung hat in der letzten Woche Tausende junge Männer für den Kampf gegen die Rebellen im Norden und im Westen angeworben. Die Rebellen taten das Gleiche. Und die ehemalige Kolonialmacht Frankreich - sowieso schon mit 1.200 Soldaten im Land - schickte am Wochenende 150 Legionäre als Verstärkung.

Die französische Armee soll die gewählte Regierung unter Laurent Gbagbo vor den Rebellen schützen und notfalls auch zurückschießen. Das ist die neue Linie Frankreichs in dem Konflikt. Bisher hatten die Soldaten lediglich die Aufgabe, Ausländer in der Elfenbeinküste zu schützen und einen Puffer zwischen Regierungs-Truppen und Rebellen zu bilden.

Letzte Chance?

In der Rebellen-Hochburg Bouake im Zentrum des Landes, demonstrierten am Wochenende bereits Tausende Menschen gegen die französische Präsenz, dabei soll es Verletzte gegeben haben. Die gesamte Krise in der Elfenbeinküste lässt sich auf den Namen eines Mannes reduzieren: Alassane Ouattara. Um den populären Oppositions-Führer aus dem Norden von den Präsidentschaftswahlen 1995 fernzuhalten, hatte der damalige Präsident des Landes Bédié das Wahl-Recht geändert: Beide Eltern-Teile der Kandidaten mussten Bürger der Elfenbeinküste sein.

Ouattaras Vater stammt aus Burkina Faso. Er hat dies mit Millionen Bürgern der Elfenbeinküste gemeinsam. Das Land ist das Einwanderungs-Land Westafrikas. Auf den Kakao- und Kaffee-Plantagen arbeiten Millionen Menschen aus den Nachbar-Ländern Mali, Burkina Faso, Liberia oder Ghana. Teilweise sind sie seit Generationen im Land, besitzen Häuser und Grundstücke.

Ivorische Doktrin

Das Wahl-Gesetz und diese Doktrin der "Ivorität" spalten das Land seit Jahren. Daran hat auch der jetzige Präsident, Laurent Gbagbo, nichts geändert. Die - eigentlich nur von unzufriedenen Soldaten Mitte September losgetretene - Rebellion bekommt ihre politische Macht aus dem Gefühl vieler Menschen - mit Wurzeln in den Nachbarländern - benachteiligt zu sein.

Pulverfass

Elfenbeinküste Ausländer werden evakuiert

Amerikanische Kinder, die von französischen Soldaten vor Rebellen gerettet und anschließend evakuiert werden

Zur Zeit ist die Elfenbeinküste ein Pulverfass, das gleich mehrere Nachbar-Länder mit in den Abgrund reißen könnte. Der Staatspräsident Benins, Matthieu Kerekou, drückte das am Wochenende im französischen Rundfunk so aus: "Man kann nicht zulassen, dass die Elfenbeinküste im Chaos versinkt. Sie wissen sehr gut, dass aus allen Nachbar-Staaten viele Bürger in der Elfenbeinküste leben."

Ein Krieg in der Elfenbeinküste würde Hunderttausende Burkinabe über die Grenze treiben: Ohne Einkommen, ohne Arbeit. Eine Katastrophe für das Land. Die wirtschaftlichen Folgen für die gesamte Region sind nicht abzusehen. Die Elfenbeinküste ist das mit Abstand wichtigste Land der gesamten westafrikanischen Wirtschafts-Gemeinschaft vom Senegal bis an die Grenze Nigerias. "Wenn heute die Elfenbeinküste - die alleine 40 Prozent des Geld-Kreis-Laufs der westafrikanischen Währungs-Gemeinschaft ausmacht - gerade in der Ernte-Periode ihre Produkte nicht mehr verkaufen kann, dann wird uns das alle teuer zu stehen kommen", sagte Kerekou. "Schließlich haben wir die gleiche Währung. Das kann selbst in Nachbarländern zu Unruhen führen."

Frankreich, dass sich bisher mit seinen über 1.200 Soldaten in der Elfenbeinküste einigermaßen neutral verhalten hat, hat sich am Wochenende (14./15.12.) nun offen auf die Seite der Regierung gestellt, gleichzeitig aber auch eine Friedens-Konferenz in Paris angeboten.

Die Redaktion empfiehlt