Auftaktsiege für Kerber, Petkovic und Zverev bei den Australian Open | Sport | DW | 16.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Auftaktsiege für Kerber, Petkovic und Zverev bei den Australian Open

Die frühere Weltranglisten-Erste Angelique Kerber setzt bei den Australian Open ihre Erfolgsserie fort. Auch die deutschen Tennisprofis Andrea Petkovic und Alexander Zverev erreichen in Melbourne die zweiten Runde.

Nach einem dramatischen Match hat Andrea Petkovic (Foto) zum ersten Mal seit einem Jahr wieder die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Die 30-Jährige bezwang in der ersten Runde der Australian Open die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien mit 6:3, 4:6, 10:8. Nach 2:52 Stunden beendete ein Doppelfehler von Kvitova die Partie zu Gunsten von Petkovic, die nun auf die US-Amerikanerin Lauren Davis trifft.

Kerber mit souveränem Auftaktsieg

Weit weniger Mühe hatte  Angelique Kerber. Zwei Tage vor ihrem 30. Geburtstag feierte die ehemalige Nummer 1 der Weltrangliste beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres einen souveränen Auftaktsieg. Nur 66 Minuten benötigte Kerber für das 6:0, 6:4 im deutsch-deutschen Duell gegen Anna-Lena Friedsam - ihrem zehnten Sieg in Serie. Zuletzt hatte sie beim Turnier in Sydney den Titel geholt und beim Hopman Cup alle Einzel gewonnen.

Auastralian Open in Melbourne - Angelique Kerber (picture-alliance/AP Photo/A. Brownbill)

Angelique Kerber knüpfte an ihre Leistungen der vergangenen Wochen an

"Ich habe gut begonnen, dann ist Anna-Lena immer besser geworden. Sie hat bis zum letzten Punkt gekämpft", sagte Kerber. "Ich fühle mich gut und versuche, an die vergangenen Wochen anzuknüpfen." Im Kampf um den Einzug in die dritte Runde kommt es für Kerber am Donnerstag nun zu einem interessanten Wiedersehen: Ihre Gegnerin, die Kroatin Donna Vekic, wird seit Beginn dieser Saison von Kerbers früherem Trainer Torben Beltz trainiert. Die ehemalige Weltranglisten-Erste hatte sich nach dem enttäuschenden vergangenen Jahr von Beltz getrennt.

Kein Duell der Zverev-Brüder in Melbourne

Bereits am zweiten Turniertag geplatzt ist dagegen das Bruderduell zwischen Alexander und Mischa Zverev. Während Alexander Zverev einen Auftakt nach Maß erwischte und sich gegen den Italiener Thomas Fabbiano mit 6:1, 7:6, 7:5 durchsetzte, musste sein älterer Bruder Mischa in seinem Erstrunden-Match gegen den Südkoreaner Hyeon Chung beim Stand von 2:6, 1:4 aufgeben.

Der 30-Jährige, der im vergangenen Jahr das Viertelfinale in Melbourne erreichte, leidet an einem Infekt und einer Knochenhautentzündung im linken Schlagarm. Hätten Mischa und Alexander Zverev ihre ersten beiden Runden überstanden, hätte es erstmals auf der Tennis-Tour zu einem direkten Vergleich der Brüder kommen können. 

Tennis Australien Open Alexander Zverev (Reuters/T. Peter)

Mit Dreisatz-Sieg in Runde 2 bei den Australian Open: Alexander Zverev

Alexander Zverev war froh, in drei Sätzen weitergekommen zu sein. "Das war ein angenehmer Grand-Slam-Auftakt", sagte er. In der zweiten Runde spielt der 20-Jährige nun gegen seinen Davis-Cup-Kollegen Peter Gojowczyk. Der Münchener besiegte Michail Kukuschkin aus Kasachstan mit 6:3, 6:3, 6:1.

Zwei weitere deutsche Herren in Runde 2

Auch Maximilian Marterer und Jan-Lennard Struff erreichten die zweite Runde. Marterer setzte sich in einem weiteren nationalen Vergleich durch und schaffte durch ein 6:0, 6:3, 6:4 gegen Cedrik-Marcel Stebe seinen ersten Sieg auf der Profi-Tour überhaupt. Struff ließ Soon Woo Kwon aus Südkorea beim 6:1, 6:2, 6:4 keine Chance.

Ausgeschieden sind dagegen Matthias Bachinger und Florian Mayer sowie bei den Frauen Carina Witthöft und Tatjana Maria. Die 22-jährige Witthöft unterlag der Weltranglisten-Achten Caroline Garcia aus Frankreich 5:7, 3:6. Die 30-jährige Maria musste sich der Russin Maria Scharapowa mit 1:6, 4:6 geschlagen geben. Bachinger verlor gegen den Belgier David Goffin 7:6, 3:6, 2:6, 4:6. Mayer unterlag dem Russen Jewgeni Donskoi 4:6, 4:6. 4:6.

ww/ml/qu/haz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt