1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global Ideas

Auf der Suche nach grünen Spielen

Vor den Olympischen Spiele hat London eine grüne Offensive angekündigt. Doch es gibt Zweifel.

Video ansehen 05:01

Die Reportage ansehen

Projektmaßnahmen: Grüne Energien, nachhaltige Stadtentwicklung, Naturschutz
Projektkosten: rund 10 Mrd. Euro
Projektgröße: 2,5 Quadratkilometer Land, Olympiastadion für 80.000 Besucher, Wohnkomplex für 17.000 Athleten

In London läuft der Olympia-Countdown – in weniger als einem Jahr trifft sich die Jugend der Welt in der britischen Hauptstadt. Die grünsten Spiele aller Zeiten haben die Organisatoren angekündigt. Und das hat nicht nur ideelle, sondern ganz handfeste wirtschaftliche Gründe. Man wollte nicht hinter den Megaspielen zurückstehen, die die Chinesen 2008 in Peking über die Bühne brachten. Doch für derlei Aufwand fehlte den klammen Briten das Geld. Ein neuer Superlativ musste her: Die Organisatoren wollen die Spiele 2012 zu den grünsten der Geschichte machen.

Statt schneller, höher, weiter, heißt das Motto für London: grüner, sauberer, sanfter. Nach diesen Gesichtspunkten ist der Olympische Park im Osten Londons geplant worden. Tausende Bäume wurden gepflanzt, Flüsse und Böden gesäubert. Ein Jahr vor den Spielen ist der Park fast fertig, doch mit 10 Milliarden Euro Baukosten immer noch viermal teurer als ursprünglich veranschlagt.

Es gibt Abwasserrecycling, Naturschutzpläne und Solarpaneele – doch die Gegner des Projekts vermuten einen Etikettenschwindel. Ein olympisches Infrastruktur-Projekt nach umweltfreundlichen Vorgaben – geht das überhaupt? Natürliches Marschland ist hektarweise für den Olympiapark geopfert worden und ein nahegelegener Nebenfluss der Themse sei bereits viel stärker verschmutzt als vorher, monieren die Kritiker.



Auch die Macher streiten nicht ab, dass es Probleme gibt. Sie sehen alle Beteiligten und Betroffenen in der Pflicht. Die Olympischen Spiele können nicht alle Probleme lösen, sei aber ein Katalysator für Erneuerung, sagen sie. Damit das Projekt langfristig erfolgreich ist, müssten viele Partner mitwirken. Es ist offen, ob die Londoner Spiele das ökologisch korrekte Vorbild für künftige Spiele werden - oder das Ganze eine grüne Mogelpackung mit fünf Ringen ist.

Ein Film von Gerhard Elfers

WWW-Links

Audio und Video zum Thema