1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Auf den Spuren von Theodor Storm

Hochherrschaftliche Bürgerhäuser, malerische Gassen und kleine Fischerhäuschen - das ist Husum. Vor allem aber ist die Stadt wegen ihres berühmten Sohnes Theodor Storm bekannt.

default

Husum, in Nordfriesland

"Es ist nur ein schmuckloses Städtchen, meine Vaterstadt; sie liegt in einer baumlosen Küstenebene und ihre Häuser sind alt und finster. Dennoch habe ich sie immer für einen angenehmen Ort gehalten." Das sagte einst Theodor Storm über seine Heimatstadt Husum. Heute zählt die nordfriesische Stadt in Schleswig-Holstein zu den Perlen des Landes im hohen Norden. In der historischen Altstadt stehen hochherrschaftliche Bürgerhäuser aus dem ausgehenden 16. Jahrhundert. Im Fischerviertel befinden sich malerische Gassen und kleine Fischerhäuschen. Im Hafen liegen die Kutter, an den Buden kann man fangfrische Krabben kaufen.

Schifffahrtsmuseum in Husum

Das Schiffahrtsmuseum in Husum

Ein Schifffahrtsmuseum informiert über die Geschichte des Walfangs, den Schiffbau und die traditionelle Küstenfischerei. Das Ostenfelder Bauernhaus ist das älteste Freilichtmuseum im deutschsprachigen Raum.

Vor allem aber wird der Besucher in Husum von Theodor Storm geradezu verfolgt. Der Dichter ist einfach überall: als Denkmal, mit seinen Büchern in den Geschäften, als Namensgeber für eine Straße, ein Café, ein Hotel, eine Jugendherberge, einen Chor und eine süße Torte.

Erste Karriere als Anwalt

Storm wurde am 14. September 1817 in Husum geboren. Er stammte aus einer alten holsteinischen Patrizierfamilie. Sein Vater war Anwalt, seine Mutter eine reiche Kaufmannstochter. Das Geburtshaus am heutigen Markt Nummer 9 ist sehr klein im Vergleich zu den stattlichen Kaufmannshäusern der Umgebung. Das Haus ist u.a. Schauplatz der Erzählung "Drüben am Markt".

Storm besuchte zunächst die Gelehrtenschule in Husum. Weil er häufiger den Unterricht schwänzt, schickt ihn der Vater aufs Gymnasium nach Lübeck. Anschließend studierte er Jura in Kiel und Berlin und wird Rechtsanwalt in Husum. Die Arbeitsstätte des Juristen Theodor Storm befindet sich im Schloss, das heute als Kulturzentrum für Konzerte und Ausstellungen genutzt wird. Zwei steinerne Löwen, die an das dänische Wappen erinnern, bewachen den Zugang.

Der Lokal-Patriot

Husumer Markt

Husumer Markt

Storm hat den überwiegenden Teil seines Lebens in Husum verbracht: In fünfzehn von insgesamt 58 Novellen taucht seine Heimatstadt als Schauplatz auf.

Auf Schritt und Tritt begegnet man in den Novellen und Gedichten den prägenden Jugenderlebnissen. In der Süderstraße soll "Bötjer Basch" gewohnt haben. Im Haus Nummer 42 ließ "Pole Poppenspäler" seine Marionetten tanzen. An der Schiffbrücke Nummer 16 stand das Haus von Storms Urgroßvater Joachim Christian Feddersen. Hierhin verlegte er seine Novelle "Carsten Curator".

Von 1866 bis 1880 wohnte Storm mit seiner zweiten Frau und seinen acht Kindern in der Wasserreihe Nummer 31 in einem großen, alten Kaufmannshaus aus dem 18. Jahrhundert. 1881 bezog der Dichter seine "Altersvilla" in Hademarschen. Hier starb er am 4. Juli 1888.

Seit 1972 ist dieses Storm-Haus ein Museum. Dort hat die 1948 gegründete Theodor-Storm-Gesellschaft ihren Sitz. Mit über 1500 Mitgliedern in zwanzig Ländern ist sie eine der größten Literaturgesellschaften Deutschlands.

Der Meister des Schauerlichen

Storm war zunächst als Heimatdichter abqualifiziert worden. In den letzten Jahrzehnten aber wurde deutlich, dass er einer der Hauptvertreter des poetischen Realismus neben Fontane und Keller gewesen ist. Storm behandelte nachvollziehbare Stoffe aus dem bürgerlichen Leben nebenan.

Außerdem hatte er ein ausgesprochenes Faible für das Schauerliche: Im "Schimmelreiter" lässt er seine Titelfigur in stürmischer Nacht über den Deich geistern. Storms letztes Werk ist sein stärkstes. In der leidenschaftlich-dramatischen Novelle schildert er den Kampf des Deichgrafen Hauke Haien gegen das entfesselte Wüten des Meeres und gegen die unberechenbare Borniertheit seiner Mitmenschen. (kas)

WWW-Links