1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Auf dem Mars war Leben möglich

"Wir haben eine einst bewohnbare Umgebung gefunden": Die NASA feiert den größten Erfolg des Marsroboters "Curiosity". Dem genügte für die bahnbrechende Erkenntnis eine kleine Schaufel voll Mars-Gesteinsstaub.

Auf dem Roten Planeten war einst mikrobielles Leben möglich, verkündet die US-Raumfahrtbehörde NASA. Damit sei zum ersten Mal ein potenzielles Lebensumfeld außerhalb der Erde nachgewiesen worden. Der Forschungsroboter "Curiosity" habe in einer Gesteinsprobe die chemischen Bausteine des Lebens gefunden. Das integrierte Labor des Roboters wies unter anderem Spuren von Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff sowie Stickstoff, Phosphor und Schwefel nach.

Erste Gesteinsprobe vom Mars (Foto: NASA)

Eine kleine Schaufel voll Staub löst ein großes Rätsel

"Das Wasser war trinkbar"

Einst habe Wasser die Felsen umspült, das einen relativ neutralen pH-Wert hatte - also weder zu säurehaltig noch zu seifig war, sagte der NASA-Wissenschaftler Michael Meyer. An der Stelle, wo der Rover den Mars angebohrt hat, könnten also einst Flüsse oder ein See gewesen sein. "Das Wasser an dieser Stelle war anscheinend so rein, dass wir es hätten trinken können, wenn wir dort gewesen wären", ergänzte Nasa-Manager John Grotzinger.

Wann genau der Mars für die mikroskopisch kleinen Lebewesen bewohnbar war und ob es sie tatsächlich gegeben hat, ist allerdings noch völlig unklar. "Ob das zur selben Zeit war, als auch die Erde schon bewohnbar war, können wir noch nicht sagen. Das alles müssen wir jetzt erforschen."

Die Ergebnisse sollen nun durch weitere Bodenproben untermauert werden. "Curiosity" war im vergangenen August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt.

rb/gd (afp, ape, dpa, rtre)

Audio und Video zum Thema