Auch Lehrerverbände für Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren | Aktuell Deutschland | DW | 09.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gesellschaft

Auch Lehrerverbände für Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren

Österreich plant ein Kopftuchverbot in Kindergärten und Grundschulen. Lehrerorganisationen und liberale Muslime in Deutschland begrüßen entsprechende Überlegungen - etwa bei der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen.

Nun schalten sich auch die Pädagogen in die Debatte über ein Kopftuchverbot für Mädchen ein. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp hatte unterstützt von FDP-Parteifreunden die Diskussion in Deutschland entfacht, ausgelöst durch die jüngsten Pläne der Regierung in Österreich.

Heinz-Peter Meidinger (dphv.de/S. Kuhn)

Heinz-Peter Meidinger

Kinder, die noch nicht religionsmündig seien, dürften nicht dazu gedrängt werden, aus religiösen Gründen ein Kopftuch zu tragen, begründete Stamp die Überlegungen der Düsseldorfer Landesregierung für ein Verbot für Schülerinnen unter 14 Jahren und rannte damit viele offene Türen ein. So meinte zum Beispiel der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ein derartiges Verbot sei dazu geeignet, Diskriminierung und Mobbing aus religiösen Gründen zumindest tendenziell den Boden zu entziehen. Eine "bewusste Demonstration religiöser Symbole bei religionsunmündigen Kindern" müsse unterbunden werden, sagte er der Boulevard-Zeitung "Bild". An weiterführenden Schulen sei dies aber etwas anders, schränkte er ein.

"Symbol" der Diskriminierung

Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, sagte, es dürfe in einer Demokratie keine Unterordnung des einen Geschlechts unter das andere geben. Ein Kopftuch könne "aber als Symbol dafür verstanden werden" und habe "deshalb im Unterricht nichts zu suchen", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linke), lehnte hingegen ein Kopftuchverbot ab und sagte: "Alle Kinder sollen sich zu freien und selbstbestimmten Individuen entwickeln können. Daher müssen wir die Demokratiebildung in den Schulen stärken."

Bei liberalen Muslimen gab es Zustimmung zu den Überlegungen in NRW. Die Rechtsanwältin Seyran Ates, Mitgründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, bezeichnete eine solche Regelung als "längst überfällig". Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour sagte: "Wir brauchen ein Verbot, um Kindern zu ermöglichen, ideologiefrei aufzuwachsen ohne Geschlechtertrennung und Sexualisierung." Der deutsch-palästinensische Psychologe bezeichnete ein Kopftuch für ein Kind als "eine Form von Missbrauch".

"Religiöser Totalitarismus der Eltern"

Auch bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV) trafen die Verbotspläne auf offene Ohren. Entsprechende Pläne der Regierung in Österreich seien nachahmenswert, um muslimische Kleinkinder vor Diskriminierung zu schützen, erklärte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft, Ertan Toprak, in Berlin. "Immer mehr Eltern verschleiern ihre Kinder bereits Jahre vor der Pubertät und legen eine sehr extreme Interpretation der Religion an den Tag", beklagte er. 

Hamburgs Schulsystem macht Fortschritte/Mädchen mit Kopftuch (picture-alliance/dpa/A. Heimken)

Alltagsszene in einem Gymnasium in Hamburg

Toprak verwies darauf, dass nach dem Koran ein Kopftuch ohnehin erst in der Pubertät vorgeschrieben sei. Vor allem Kleinkinder müssten "vor dem religiösen Totalitarismus der Eltern geschützt werden". Seine Forderung: "Die Politiker sollten endlich die theoretischen Symboldebatten über den Islam beenden, und dem politischen Islam in der Praxis die Grenzen aufzeigen."

"Kein Zwang, kein Verbot"

Der Islamrat kritisierte hingegen das Vorhaben und nannte die Debatte "populistisch, symbolgeladen und inhaltsleer". Sowohl Kopftuchzwang als auch Kopftuchverbot "entmündigten die Musliminnen", meinte der Islamratsvorsitzende Burhan Kesici. 

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte Anfang April ein Kinderschutzgesetz angekündigt, nach dem Mädchen in Kindergärten und Grundschulen keine Kopftücher mehr tragen sollen. "In Österreich wollen wir, dass Mädchen gleiche Chancen haben", so der Konservative Kurz, der eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ führt. Das Verbot werde zudem dazu beitragen "Parallelgesellschaften" zu vermeiden.

SC/djo (epd, afp, KNA)