1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Atomic Blonde: Charlize Theron als Agentin im Berlin des Jahres 1989

"Atomic Blonde" ist ein weiteres Beispiel für den Hollywood-Trend Actionfilme mit Frauen in der Hauptrolle zu besetzen. Charlize Theron spielt in dem Agentenfilm eine Blondine mit großer Schlagkraft.

Zur Europapremiere des Films "Atomic Blonde" kommt hoher Besuch aus Hollywood nach Berlin. Die südafrikanische Schauspielerin Charlize Theron, die seit ein paar Jahren zu den Topstars der Branche zählt, kennt sich in der deutschen Hauptstadt gut aus. Erst im April stellte sie in Berlin ihren Film "Fast & Furious 8" vor - nun präsentiert sie also "Atomic Blonde" höchstpersönlich in Berlin.

Charlize Theron ist schon ein Berlin-Profi

"Ich liebe Berlin" verkündete sie im Frühjahr vor der Presse und den begeisterten Fans. Die deutsche Hauptstadt kennt sie bestens, hat Charlize Theron doch dort bereits häufiger gedreht. "Atomic Blonde" entstand im vergangenen Jahr an mehreren Schauplätzen im Herzen der Stadt, unter anderem drehte man am Breitscheidplatz und direkt vor der Gedächtniskirche.

In dem Spionagethriller, der im Jahre 1989 kurz vor dem Fall der Berliner Mauer spielt, agiert Theron als abgebrühte Agentin Lorraine Broughton mit platinblonder Perücke. Im Dienste des britischen Geheimdienstes MI-6 soll sie eigentlich höchst brisante Informationen sammeln, doch durch die politischen Wirren entwickelt sich ihr Einsatz zu einem lebensgefährlichen Katz-und-Maus-Spiel. Broughton wird beauftragt Doppelagenten zu enttarnen. Ihr zur Seite steht dabei der in Berlin stationierte Verbindungsoffizier David Percival (James McAvoy), dem sie im Verlauf der Filmhandlung natürlich nicht nur in beruflicher Hinsicht näherkommt.

 

Vorlage für "Atomic Blonde" war ein Comic

Der Film von Regisseur David Leitch basiert auf der Graphic-Novel-Vorlage von Antony Johnston. Schaut man sich die Trailer im Netz an, die seit Wochen von den Produktionsfirmen lanciert werden, so dürfte Therons neuer Film vor allem auch die Freunde des schnell geschnittenen Actionfilms auf ihre Kosten kommen lassen. Theron spielt die Rolle der brutal-kühlen Agentin mit enormem Körpereinsatz und mindestens ebenso viel Sex-Appeal.

Filmstill aus Atomic Blonde mit James McAvoy lässig auf Stuhl liegend in einer Wohnung (2017) (Focus Features LLC./Jonathan Prime)

James McAvoy als Partner von Charlize Theron in "Atomic Blonde"

Damit wird Hollywoods neueste filmische Mode, die sich in den vergangenen Jahren an den Kassen als höchst erfolgreich entpuppte, fortgesetzt: Action-Filme mit weiblichen Stars in der Hauptrolle. Angelina Jolie hat das kurz nach der Jahrtausendwende mit ihren "Lara Croft"-Filmen vorgemacht. Schauspielerinnen wie Scarlett Johansson ("Lucy", "Ghost in the Shell") und Gal Gadot ("Wonder Woman") haben diesen Trend in jüngster Zeit sehr erfolgreich fortgesetzt.

"Atomic Blonde" wirkt wie eine geschickte Mischung aus "James Bond", "Mission Impossible" und "Die Bourne Identität". Und wenn die wasserstoffblonde Charlize Theron in "Atomic Blonde" auch noch mit einer brünetten Schönen im nächtlichen Berlin anbändelt und heißen Sex hat, dann erinnert das stark an Sharon Stones Femme-Fatale-Rolle in "Basic Instinct". Hollywood weiß eben, wie man einst erfolgreiche Filme immer wieder kreuzt und aktualisiert. Action und Sex haben sich an den Kassen ja schon häufiger ausgezahlt. Mit diesem Rezept könnte also auch der neueste Charlize-Theron-Streifen Erfolg haben.

Hollywood dreht in Berlin

Berlin wird von den Hollywood-Produzenten dabei einmal mehr als attraktiver wie geschichtsträchtiger Drehort genutzt. Kalter Krieg und heiße Kämpfe - diese Kombination, die einst die James-Bond-Filme groß machte, hat mit dem Umzug des berühmtesten MI-6-Agenten in die globalisierte Welt ja nicht ihren Reiz verloren. Zuletzt hatte Steven Spielberg vor zwei Jahren in seinem Agentenfilm "Bridge of Spies" die Stadtkulisse Berlins prächtig zur Schau gestellt.

Kurzer Auftritt von Til Schweiger

Das Konzept dürfte nun auch mit "Atomic Blonde" aufgehen. In Deutschland stehen die Chancen besonders gut, weil - wenn auch nur in Nebenrollen - heimische Stars wie Barbara Sukowa und Til Schweiger mit von der Partie sind, die auch zur Premiere in Berlin kommen. In erster Linie ist "Atomic Blonde" aber ein Film der Oscarpreisträgerin Charlize Theron.

"Atomic Blonde", der im Rahmen des "South by Southwest" Filmfestivals in Austin/Texas im März seine Weltpremiere feierte, startet am 28. Juli in den US-Kinos und kommt am 24. August in die deutschen Lichtspieltheater. Zuvor ist er auch noch auf der Riesenleinwand des Freiluftkinos beim Festival im schweizerischen Locarno zu sehen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.