1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Atlético will über Chelsea ins Finale der Champions League

Atlético Madrid steht vor dem größten Erfolg seit 40 Jahren, Halbfinalgegner Chelsea dagegen wäre fast schon ein Stammgast im Endspiel der Champions League. Die Bayern treten im anderen Semifinale bei Real Madrid an.

Atlético Madrid träumt vom größten Erfolg in der Königsklasse des Fußballs seit 40 Jahren. "Wir sind bereit für ein großes Spiel", sagte der frühere Bundesligastar Diego vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag (22.04.2014, 20.45 Uhr MESZ) gegen den FC Chelsea. Der Tabellenführer der spanischen Primera Division, der dicht vor seiner ersten Meisterschaft seit 18 Jahren steht, möchte mit einem Sieg im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten der englischen Premier League den Grundstein zum zweiten Final-Einzug nach 1974 legen.

Damals erreichte der Europa-League-Sieger von 2010 und 2012 das Endspiel im Europapokal der Landesmeister. Alles sah nach einem Triumph gegen Bayern München aus, ehe Hans-Georg "Katsche" Schwarzenbeck zwei Minuten vor dem Ende der Verlängerung das 1:1 für die Bayern erzielte. Im fälligen Wiederholungsspiel zwei Tage später siegten die Münchner 4:0. Aktuell hat das Team von Trainer Diego Simeone keine seiner bisherigen zehn Partien in der Königsklasse verloren. "Ich weiß nicht, wer besser ist, in Sachen Begeisterung schlägt uns aber keiner", betonte Kapitän Gabi Fernández vor dem Duell mit Chelsea.

Mourinho fällt einmal mehr aus der Rolle

Jose Mourinho steht sauer ander Seitenlinie (Foto: EPA/GEOFF CADDICK)

Chelsea-Coach Jose Mourinho is not amused

Doch die Spanier sind gewarnt: Am Wochenende kassierte der FC Chelsea in der Premier League eine peinliche 1:2-Pleite gegen Schlusslicht AFC Sunderland. Diese erste Heimniederlage Chelseas in der Liga im 78. Spiel könnte dem Team von Trainer Jose Mourinho den Gewinn der englischen Meisterschaft gekostet haben. "The Special One", wie Mourinho sich auch gerne selbst nennt, flüchtete sich in Sarkasmus und ließ seinen Frust wieder einmal am Schiedsrichter aus. "Gratulation an Mike Dean zu seiner fantastischen Leistung", sagte Mourinho mit unüberhörbarer Ironie. Der 51-Jährige ärgerte sich vor allem über einen umstrittenen und spielentscheidenden Foulelfmeter gegen seine Mannschaft und wird nun in der Champions League alles daran setzen, erfolgreich zu sein.

Mourinhos Schützling André Schürrle denkt derweil bereits an ein mögliches Finale gegen die Bayern. "Ich glaube sogar, dass es für uns ein psychologischer Vorteil wäre, denn die Bayern haben vielleicht noch das verlorene Finale von 2012 im Kopf", sagte der 23 Jahre alte deutsche Nationalspieler. Die Münchener sind am Mittwoch (23.04.2014, 20.45 Uhr) im Halbfinalhinspiel in Madrid gegen Real gefordert. Schürrle wies natürlich auch darauf hin, dass man zunächst gegen Atlético bestehen müsse, gab sich aber selbstbewusst: "Aber wir sind eine wirklich unangenehm zu spielende Mannschaft."

Rückkehrer bei Real und Bayern

UEFA Champions League Real Madrid Borussia Dortmund - Cristiano Ronaldo jubelt energisch mit zwei geballten Fäusten (Foto: Clive Rose/Getty Images)

Wieder da: Cristiano Ronaldo

Bei ihrem Halbfinale beim spanischen Rekordmeister Real Madrid werden es die Bayern am Mittwoch (23.04.2014 / 20:45 Uhr MESZ) höchstwahrscheinlich mit Cristiano Ronaldo zu tun bekommen. Der Weltfußballer absolvierte am Montagvormittag erstmals nach seiner Knieverletzung wieder das Mannschaftstraining unter voller Belastung. Das gaben die "Königlichen" auf ihrer Internetseite bekannt. Ronaldo hatte die Blessur am 2. April im Viertelfinal-Hinspiel gegen Borussia Dortmund erlitten. Dagegen steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Gareth Bale. Der 91 Millionen Euro teure Waliser laboriert an einem grippalen Infekt und fehlte beim Training. Bale hatte am vergangenen Mittwoch mit seinem spektakulären Siegtor zum 2:1 im Finale um den spanischen Pokal gegen den Erzrivalen FC Barcelona für Schlagzeilen gesorgt.

Für die Bayern geht es darum, nach mehreren schwächeren Leistungen in der Königsklasse wieder zu alter Bestform zurück zu finden. Zwar hatten die Münchener zuletzt in der Bundesliga bei Eintracht Braunschweig mit 2:0 und im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern mit 5:1 gewonnen, doch tat sich der neue Deutsche Meister in beiden Partien schwer. Vor dem Pokalsieg gegen den FCK war der FC Bayern in der Liga gegen Dortmund (0:3) und Augsburg (0:1) aber zweimal in Folge tor- und punktlos geblieben. Gute Nachricht für die Münchener: Stammtorwart Manuel Neuer kann wohl wieder mit von der Partie sein. Der Nationalkeeper trainierte nachdem er wegen einer Muskelverletzung an der Wade pausieren musste, am Osterwochenende wieder dosiert mit dem Ball.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links